Sauerstoff [1]


Sauerstoff [1]

Sauerstoff O; Atomgew. 16; spez. Gew. 1,1056 (Luft = 1), ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, das bei einem Druck von 525 Atmosphären und bei – 140° eine farblose Flüssigkeit darstellt. Wenig löslich in Wasser, leichter löslich in Alkohol. Verbindet sich mit allen Elementen außer Fl, meistens direkt und oft unter starker Licht- und Wärmeentwicklung. Verbrennen in der atmosphärischen Luft, welche aus 20,9 Vol. Sauerstoff, 79,1 Vol. Stickstoff besteht, ist Verbinden des brennbaren Körpers mit Sauerstoff (Oxydation, s. Bd. 6, S. 786). Ein Gemenge von 1 Vol. Sauerstoff mit 2 Vol. Wasserstoff heißt Knallgas (s.d., Bd. 5, S. 517), weil es beim Anzünden mit heftigem Knall explodiert. Ueber den sogenannten aktiven Sauerstoff oder Ozon s. Bd. 6, S. 787.

Sauerstoff, 1774 von Priestley und unabhängig von ihm 1777 von Scheele entdeckt, aber erst von Lavoisier in seiner wahren Natur erkannt, wird dargestellt durch Erhitzen von Kaliumchlorat (2KClO3 = KClO4 + KCl + 2O; KClO4 = KCl + 4O) zweckmäßig unter Zusatz von[575] etwas gepulvertem Braunstein, der selber unverändert bleibt, durch starkes Glühen von Braunstein (3MnO2 = Mn3O4 + 2O), durch Erhitzen von Braunstein mit Schwefelsäure (MnO2 + H2SO4 = MnSO4 + H2O + O) u.s.w. Für die Gewinnung im großen sind alle diese Verfahren zu teuer, es kommen nur solche in Betracht, welche den Sauerstoff der atmosphärischen Luft entnehmen. Von chemischen Verfahren ist eine Zeitlang das zuerst von Boussingault angegebene, dann von den Gebrüdern Brin verbesserte Verfahren in mäßigem Umfange gebraucht worden. Hierbei wird in eisernen Retorten befindliches Baryumoxyd (BaO), welches auf 500–600° erhitzt ist, durch den Sauerstoff zugeleiteter Luft in Baryumsuperoxyd (BaO2) verwandelt, das bei Steigerung der Temperatur auf 800° wieder in Baryumoxyd und Sauerstoff zerfällt. Das Zuführen und Abstellen der Luft sowie das Absaugen des Sauerstoffs geschah selbsttätig durch die Saugpumpe. Von physikalischen Verfahren hat dasjenige, welches auf der gegenüber dem Stickstoff größeren Löslichkeit des Sauerstoffes in Wasser beruht, keinen praktischen Erfolg gehabt. Dagegen arbeitet man mit gutem Erfolg mit Lindes Apparat zur Verflüssigung von atmosphärischer Luft [1], indem man verwertet, daß aus der verflüssigten Luft der Stickstoff schneller verdampft als der Sauerstoff. Gegen die früheren Apparate zu ähnlichem Zwecke, die durch stufenweises Abkühlen mittels mehrerer verschieden tief siedender Gase arbeiteten, indem man diese Gase einzeln kühlte, verflüssigte und rasch verdampfen ließ, bietet der Lindesche Apparat (vgl. den Art. Gase, Verflüssigung derselben, Bd. 4, S. 288) den Vorteil, daß er die Temperaturerniedrigung nur erreicht durch sehr bedeutenden Druckfall der sehr stark zusammengepreßten und vorgekühlten Luft und besonders durch weiteres Kühlen der durch Schlangenrohre strömenden Luft im Gegenstrom des am Rohrende aus der verflüssigten Luft verdampfenden Stickstoffs. Neuerdings will Hildebrandt das Entspannungsgefäß zur Verminderung der Kälteverluste in einen Hohlraum erster und einen Hohlraum zweiter Ordnung teilen, indem er viele übereinander angeordnete oben und unten offene Röhrenbündel einbaut, deren Inhalt bei jeder Entspannung weniger Ausdehnung, aber durch die dünnen Rohrwandungen hindurch Kühlung erfährt. Das Herabtropfen der verflüssigten Luft aus den einzelnen Röhrenbündeln in das Sammelgefäß soll eine Rektifikation (vollständigere Stickstoffabgabe) des zu gewinnenden Sauerstoffs bewirken. Durch Kompressionspumpen werden je 1000 l Sauerstoff in eiserne Zehnliterflaschen (über diese s. [2]) hineingepreßt, so daß die auf 250 Atmosphären geprüften Behälter einen Druck von 100 Atmosphären auszuhalten haben, lieber andre Verfahren der technischen Sauerstoffgewinnung s. [3] und [4]. Der Sauerstoff ist bisher in der Technik fast nur für Knallgas- und Leuchtgasgebläse, zum Löten und »autogenen« Schweißen gebraucht; anderweitige Verwendungen zu Schmelzungen und Oxydationsprozessen befinden sich erst im Stadium der Einführung. Literatur: [1] Dingl. Polyt. Journ. 1897, Bd. 303, S. 40. – [2] Polyt. Zentralbl. 1892/93, S. 37. – [3] Fischer, Handbuch der ehem. Technologie, Leipzig 1893, S. 608. – [4] Blücher, H., Auskunftsbuch für die chemische Industrie, Berlin.

(Rathgen) Moye.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sauerstoff [2] — Sauerstoff, O, Atomgew. 16, spez. Gew. 1,1055 (Luft = 1); unter Atmosphärendruck bei –182° flüssig, bei –227° fest werdend; hat flüssig bei –227° das spez. Gew. 1,27 (Wasser von +4° = 1). Flüssiger Sauerstoff absorbiert große… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Sauerstoff — (Oxygenium), chemisches Zeichen O; Atomgewicht = 8 (H = 1) od. = 100, gasförmiges Element, gehört zu den Metalloiden, komtmt in der Natur überall verbreitet u. in großen Mengen vor, aber stets entweder mit anderen Gasen gemengt od. an anderen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sauerstoff — (Oxygenium) O, chemisch einfacher, gasförmiger Körper, findet sich von allen Elementen am verbreitetsten und in größter Menge auf der Erde, indem die Gesteine, welche die Hauptmasse der Erdrinde bilden, 44–48 Proz. und das Wasser 8852 Proz. S.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sauerstoff — (neulat. Oxygenĭum, chem. Zeichen O), das verbreitetste chem. Element, von Scheele 1773 und unabhängig von ihm von Priestley 1774 entdeckt, findet sich gemischt mit Stickstoff in der atmosphärischen Luft, chem. verbunden mit Wasserstoff als… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sauerstoff — (oxygen). 1774 gleichzeitig von Scheele u. Priestley entdeckt, einfacher Körper, farblos, elastisch, 1. 1056 schwerer als die atmosphärische Luft, ist in unorganischen Stoffen und in sämmtlichen organischen vorhanden, bildet als Gas 21 Theile der …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sauerstoff — ↑Oxygen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sauerstoff — Sm std. (18. Jh.) Hybridbildung. Lehnübertragung zu frz. oxygène, zu gr. oxýs scharf, stechend, sauer und gr. genos erzeugend nach dem sauren Geschmack vieler Oxyde.    Ebenso nndl. zuurstof, nschw. syre, nnorw. surstoff, nisl. súrefni. deutsch s …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sauerstoff — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Sauerstoff — Sauerstoffgas * * * Sau|er|stoff [ zau̮ɐʃtɔf], der; [e]s: als chemischer Grundstoff in der Luft vorhandenes farbloses, geruchloses Gas: Luft enthält Sauerstoff; die Patientin mit reinem Sauerstoff beatmen. * * * Sau|er|stoff 〈m. 1; unz.; chem. 〉… …   Universal-Lexikon

  • Sauerstoff — der Sauerstoff (Grundstufe) ein farbloses Gas, mit dem man atmen kann, Bestandteil der Luft Beispiele: Der Sauerstoff ist geruchlos. Ohne Sauerstoff kann kein Feuer brennen …   Extremes Deutsch