Bahnhofshallen


Bahnhofshallen

Bahnhofshallen, die Ueberdeckung der zum Ein- und Aussteigen dienenden Bahnsteige (auch Einsteigehallen genannt); entweder nur als Ueberdachung eines oder mehrerer Bahnsteige mit einer- oder beiderseits offenen Langseiten (Bahnsteigdächer), die im ersten Falle sich an die Wand des Empfangsgebäudes anlehnen (auch an derselben befestigt sein können), im zweiten Falle selbständig auf mehreren Reihen (meist) eiserner Säulen ruhen, oder wirkliche Hallen mit zwei und bei Kopfstationen mit drei geschlossenen Seiten.

Eine oder beide Querseiten müssen dann für die Ein- und Ausfahrt der Züge offen bleiben; doch wird bei großer Höhe und Weite wohl der obere Teil über der Durchfahrtshöhe der Züge durch eine Wand aus Eisen und Glas oder auf andre Weise geschlossen. Die Dachbildung selbst geschieht gegenwärtig allgemein durch eiserne Tragrippen mit Deckung aus Wellblech (seltener Pappdach oder dergl.) und teilweise aus Glas, nämlich da, wo der Lichteinfall bestehen[488] bleiben soll. Bahnsteigdächer (s.d.) sollen das nächste Gleis mittels Auskragung noch so weit mit überdecken, daß die Reisenden beim Ein- und Aussteigen sicher gegen Regen geschützt sind. Beiderseits geschlossene Bahnhofshallen bedürfen reichlicher Abzugsöffnungen (Laternen) für Rauch und Dunst im oberen Teile des Daches und großer, am besten senkrechter Glasflächen, um nicht dunkel zu werden. (Schräge Glasflächen werden bald durch Schmutz verdunkelt und sind schwer zu reinigen.) Bei großen Bahnhöfen gestalten sich die Bahnhofshallen zu gewaltigen Räumen. Die Ueberdeckung großer Weiten geschieht alsdann entweder in einer Oeffnung (einschiffig) oder mittels einer oder mehrerer Stützenreihen in mehreren Schiffen. Einige Beispiele größerer ein- und mehrschiffiger Hallen sind in der folgenden Tabelle angegeben. Vgl. a. Hallendächer.


Literatur: s. Bahnhöfe; außerdem Breymann, Allgemeine Baukonstruktionslehre, 3. Teil, 5. Aufl., Leipzig 1890.

Goering.

Bahnhofshallen

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hallen — (station halls; halles de la gare; tettoi delle stazione) – Bahnsteigdächer, Bahnhofshallen. Inhalt: I. Zweck und allgemeine Anordnung. – II. Hauptglieder des Tragwerks. – III. Baustoffe des Tragwerks. – IV. Eindeckung. – V. Grundlagen für den… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bahnhofshalle — Die Bahnhofshalle (auch Bahnhalle, Bahnsteighalle, Gleishalle oder Perronhalle) ist eine Halle, welche die Bahnsteige und Gleise eines Bahnhofes überdeckt und so die Bahnbenutzer und Bahnhofsbesucher gegen Witterungseinflüsse schützt. Oft werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Dach [2] — Dach aus Eisenkonstruktion. Die Dächer in Eisen lassen sich nach der Art der überdeckten Räume einteilen, womit natürlich nicht gesagt sein will, daß nicht verschiedene Dachstuhlformen (s. Dachstuhl) dem nämlichen Zweck dienen können. Immerhin… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Dachstuhl — Dachstuhl, der tragende Teil eines Daches, die sogenannte Tragkonstruktion, das Dachgerüste. Nach dem Materiale, aus dem der Dachstuhl der Hauptsache nach besteht, unterscheidet man Holzdachstühle, Eisendachstühle und gemischte oder mit Eisen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bahnhof Salzburg — Das Aufnahmsgebäude am Südtiroler Platz Abfahrtstelle der O Busse vor dem Bahnhof Der Salzburger Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof des Ballungsraume …   Deutsch Wikipedia

  • Budapest Nyugati pályaudvar — Vorderansicht (2003) Daten Betriebsart Kopfbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Halle (Saale) Hauptbahnhof — Empfangsgebäude Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Halle Hauptbahnhof — Halle (Saale) Hauptbahnhof Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Halle Hbf — Halle (Saale) Hauptbahnhof Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Salzburg — Das Aufnahmsgebäude am Südtiroler Platz Abfahrtstelle der O Busse vor dem Bahnhof Der Salzburger Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof des Ballungsraume …   Deutsch Wikipedia