Schmiedemaschinen

Schmiedemaschinen

Schmiedemaschinen. – Die den Stauchdruck von Schmiedemaschinen übertragenden und aufnehmenden Teile sind je nach dem Maße der Stauchung und dem Grade der Erwärmung stark wechselnden Beanspruchungen und leicht Ueberanstrengungen ausgesetzt. An Stelle von Abscherbolzen, Brechmuffen u.s.w. wird die horizontale Schmiedemaschine »de Fries-Ajax« (Bd. 6, S. 749) mit einer Bruchsicherung in Form einer »geteilten Pleuelstange mit Zerreißbolzen« versehen (D.R.P.). Das Wesentliche dieser Vorrichtung (s. die Figur) besteht darin, daß der Drehpunkt e der aus zwei um e drehbaren Teile c d bestehenden Pleuelstange, die die Kraftwirkung von der Kurbelwelle a auf den Einfallhebel g des Stauchschlittens überträgt, etwas über der Verbindungslinie der Drehpunkte a und b liegt. Es entsteht dadurch ein aus dem Stauchdruck und diesem kleinen Abstand sich ergebendes Moment, das die beiden Teile c und d zum Auseinanderklaffen (wie in der Figur) zu bringen sucht. Diesem Moment wirkt ein zweites entgegen, das aus der Kraft des Sicherheitsbolzens f und seinem Abstand vom Drehpunkt e gebildet wird. Der Sicherheitsbolzen f läßt sich so genau bemessen, daß nur die Uebertragung einer bestimmten, für alle Konstruktionsteile der Maschine noch ungefährlichen Kraft auf den Stauchschlitten möglich ist, bei deren Ueberschreitung der leicht zu ersetzende Bolzen f reißt und eine weitere Kraftwirkung unmöglich wird.

Nach dem System de Fries-Ajax werden auch Schmiedemaschinen zum Anschmieden von Bordringen an schmiedeiserne Rohre gebaut.

Eine Kombination einer horizontalen Schmiedemaschine mit einer Vertikal-Schmiedepresse wird als Universal-Schmiedemaschine von de Fries & Co., Düsseldorf, hergestellt.

Zu den Schmiedemaschinen sind auch die Biegemaschinen (Bulldozer) zu rechnen, meist wagrechte Kurbelpressen, an deren beweglichem Schlitten und gegenüberliegender, fester Preßplatte die Biegeformen befestigt werden.

Auf solchen Biegemaschinen lassen sich alle möglichen Arten von Haken, Bügeln, leichten Kurbelwellen u.s.w., also alle solche Schmiedestücke bearbeiten, die nur gebogen, nicht gestaucht oder sonstigen durchgreifenden Querschnittsänderungen unterzogen werden.

Zur Nachbearbeitung der im Gesenk geschmiedeten, noch rotwarmen Stücke (Entfernung des Preßgrates), Aufschneiden von Gabelstücken, sauberes rechtwinkliges oder schiefwinkliges Abschneiden von Rund-, Vierkant- und andern Profileisenstücken, z.B. in der Schrauben-, Muttern- und Gitterfabrikation, dienen Warm-Fräsen und -Sägen.

Treiber.

Schmiedemaschinen

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

См. также в других словарях:

  • Schmieden — Schmieden, allgemein das Bearbeiten schmiedbarer Metalle bezw. Legierungen in kaltem und warmem Zustand durch Hämmern (mittels Hand und mechanischer Hämmer) oder durch Pressen (mittels Schmiedepressen und maschinen), insbesondere Bearbeiten in… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gesenkformen — Gesenkschmieden, oder neuer Gesenkformen, bezeichnet eine Art der plastischen Deformation durch Schmieden, das sich vom Freiformschmieden darin unterscheidet, dass das Schmiedestück völlig oder zu einem wesentlichen Teil von den gegeneinander… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesenkschmiede — Gesenkschmieden, oder neuer Gesenkformen, bezeichnet eine Art der plastischen Deformation durch Schmieden, das sich vom Freiformschmieden darin unterscheidet, dass das Schmiedestück völlig oder zu einem wesentlichen Teil von den gegeneinander… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesenkschmieden — Gesenkschmieden, oder neuer Gesenkformen, bezeichnet eine Art der plastischen Deformation durch Schmieden, das sich vom Freiformschmieden darin unterscheidet, dass das Schmiedestück völlig oder zu einem wesentlichen Teil von den gegeneinander… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmieden — John Neagle: Porträt des Pat Lyon in der Schmiede, 1829 Schmieden ist das spanlose Druckumformen von Metallen zwischen zwei Werkzeugen durch Querschnittsveränderung. Vorteile sind geringer Materialverlust im Gegensatz zur spanenden Bearbeitung… …   Deutsch Wikipedia

  • Nietenherstellung — Nietenherstellung. Die maschinelle Herstellung der Nietbolzen geschieht durch Anpressen (Auftauchen) des Kopfes (Setzkopf) mit Hilfe von Gesenken. Bei kleineren Nieten bis zu etwa 15 mm Durchmesser kann das Anpressen des Kopfes in kaltem Zustand… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Pressen [1] — Pressen bezeichnet allgemein die Ausübung eines ruhigen Drucks (Gegensatz: Schlag, Stoß) auf ein Material zu einem bestimmten Zweck mit Hilfe entsprechender Werkzeuge oder als solcher dienender Elemente. Die maschinellen Vorrichtungen zur… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Werkstätten — der Eisenbahnen (railway works; ateliers des chemins de fer; officine costruzioni ferroviarie). Inhaltsübersicht. I. Arbeitsbereich, Einteilung der Werkstätten, Wahl des Anlageortes. – II. Aufgaben und Gliederung. – III. Unterteilung. – IV. Wahl… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • GFM — Die Abkürzung GFM bezeichnet: eine Eisenbahngesellschaft, siehe Chemins de fer fribourgeois (Gruyère Fribourg Morat) einen militärischen Rang, siehe Generalfeldmarschall eine Firma in Steyr welche Schmiedemaschinen produziert (GFM Steyr GmbH) …   Deutsch Wikipedia

  • Gleink — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»