Kraft [1]


Kraft [1]

Kraft, im allgemeinsten Sinne die unbekannte Ursache einer Erscheinung; in der Mechanik insbesondere der Bewegungsänderung einer trägen Masse.

Nach dem Galileischen Trägheitsgesetz haben wir für die Fortdauer der geradlinigen gleichförmigen Bewegung eines Massenpunktes keine Kraft anzunehmen, nur für die Veränderung der Bewegung. Geschieht diese allmählich, so setzen wir die Wirkung einer kontinuierlichen Kraft voraus, deren Größe gleich dem Produkt aus der Masse des Punktes und der Beschleunigung ist. Ihre Richtung wird durch die Richtung der Beschleunigung gegeben. Aendert sich die Geschwindigkeit des bewegten Punktes plötzlich, sei es nach Größe oder[646] Richtung, so sehen wir darin die Wirkung einer Momentankraft (Stoßkraft), deren Größe gleich dem Produkt aus der Masse des bewegten Punktes und der erfahrenen Geschwindigkeitsänderung ist, während die Richtung der Momentankraft durch die Richtung der eingetretenen Geschwindigkeitsänderung bestimmt wird. Dabei faßt man die Geschwindigkeitsänderung (ebenso wie die Beschleunigung) als geometrische Differenz der Geschwindigkeiten vor und nach der Aenderung auf. Mit dieser dynamischen Definition ist aber der Inhalt des Begriffes Kraft in der Mechanik noch nicht erschöpft. Aus metaphysischen wie aus Erfahrungsgründen setzen wir die Kräfte als dauernde, von der Zeit unabhängige, unter gleichen Umständen stets gleichwirkende Ursachen voraus. Tritt nun in einem Falle, wo nach Lage der Dinge die Wirkung einer Kraft zu erwarten ist, diese nicht oder nicht in dem erwarteten Umfang ein, so nehmen wir die Wirkung einer oder mehrerer weiterer Kräfte an, welche die Wirkung der ersten aufheben oder verändern. Eine Kraft P2, welche die Wirkung einer gegebenen Kraft P1 voll aufhebt, wird als mit ihr gleichgroß und entgegengesetzt gerichtet vorausgesetzt (P2P1 = 0). Hebt die Kraft P2 die Wirkung von P1 nicht auf, entsteht vielmehr eine Wirkung, die einer einzigen Kraft P3 entspräche, so wird: P2P1 = P3 oder P2 = P1 + P3 gesetzt, wobei die Addition bezw. Subtraktion geometrisch gemeint ist. Das gibt die Grundlage der statischen Vergleichung der Kräfte. Fast immer setzt man von den Kräften außerdem voraus, daß sie ihren Sitz in trägen Masten haben, d.h. von solchen ausgehen, wie sie auch auf solche wirken. Dann gilt noch das Gesetz von Aktion und Reaktion. Nach diesem treten stets zwei in der Verbindungslinie der beiden Masten wirkende gleichgroße, aber entgegengesetzt gerichtete Kräfte auf, die den Masten entgegengesetzt gerichtete Beschleunigungen erteilen, welche der Größe der Massen umgekehrt proportional sind.


Literatur: Mach, E., Die Mechanik in ihrer Entwicklung, 4. Aufl., Leipzig 1901; Voß, A., Die Prinzipien der rationellen Mechanik, Encyklopädie der mathem. Wissensch., Bd. 4, 1. Heft, Leipzig 1901.

Finsterwalder.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • kraft — kraft …   Dictionnaire des rimes

  • kraft — [ kraft ] n. m. • 1931; p. ê. du suéd. kraftpapper, de kraft « force » et papper « papier » ♦ Papier d emballage très résistant, fabriqué à partir de pâtes à papier au sulfate. Colis emballé dans du kraft. Par appos. Papier kraft. ● kraft… …   Encyclopédie Universelle

  • Kraft — has more than one meaning:* Kraft Foods, the world s third largest food and beverage company * Kraft process, a paper pulp production method * Kraft paper, paper produced by the Kraft process * Kraft (Mega Man Zero), a video game character *… …   Wikipedia

  • Kraft — Kraft: Das altgerm. Wort mhd., ahd. kraft, niederl. kracht, engl. (mit der Bedeutung »Geschicklichkeit, Fertigkeit, List, Kunst, Handwerk«) craft, schwed. kraft gehört zu der unter ↑ Kringel dargestellten Wortgruppe der idg. Wurzel *ger »drehen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • kraft — Kraft: Das altgerm. Wort mhd., ahd. kraft, niederl. kracht, engl. (mit der Bedeutung »Geschicklichkeit, Fertigkeit, List, Kunst, Handwerk«) craft, schwed. kraft gehört zu der unter ↑ Kringel dargestellten Wortgruppe der idg. Wurzel *ger »drehen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kraft — Sf std. (8. Jh.), mhd. kraft, ahd. kraft, as. kraft, kraht m./f. Stammwort Aus g. * krafti f. Macht, Kraft , auch in anord. kraptr m., ae. cræft m., afr. kreft, kraft; Spuren von u Flexion (anord. kro̧ptr m.) weisen wohl auf einen parallelen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • kraft — s. n. Trimis de siveco, 29.09.2008. Sursa: Dicţionar ortografic  KRAFT n. Hârtie rezistentă, folosită la ambalaj. /< germ. Kraft Trimis de siveco, 22.08.2004. Sursa: NODEX  KRÁFT s.n. Hârtie foarte solidă, utilizată pentru ambalaje, izolări… …   Dicționar Român

  • KRAFT (A.) — KRAFT ou KRAFFT ADAM (entre 1455 et 1460 1508/09) Sculpteur originaire de Nuremberg. On ignore tout des années d’apprentissage d’Adam Kraft, et seules ses œuvres permettent de conclure à des contacts féconds avec l’art flamand et haut rhénan d’un …   Encyclopédie Universelle

  • Kräft — steht für Kurt Kräft (1907 unbekannt), deutscher Politiker (NSDAP) Kräft (Rügland), Ortsteil der mittelfränkischen Gemeinde Rügland Siehe auch : Kraft Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • kraft — Präp. std. (16. Jh.) Stammwort. Ursprünglich Dativ Singular des Wortes Kraft, also mit der Kraft von (konstruiert mit dem Genetiv des Substantiv Attributs). deutsch s. Kraft …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.