Terpentin


Terpentin

Terpentin, der aus Rinde und Holz der Nadelbäume (Coniferae – Abietineae) ausfließende Balsam. Fichte, Tanne und die Kieferarten produzieren hauptsächlich in der Rinde, die Lärche im Holze die Harzkörper. Eine Gruppe derselben läßt nach längerer Berührung mit der atmosphärischen Luft die Abietinsäure auskristallisieren, wodurch diese Terpentine trübe werden und graue Sedimente bilden: gemeine Terpentine; die klarbleibenden oder nur wenig trübe werdenden heißen feine Terpentine.

Zu den gemeinen Terpentinen gehören der österreichische, deutsche, russische, französische und amerikanische Terpentin. Ersterer wird in Niederösterreich aus der Schwarzföhre, Pinus laricio Poir., der deutsche und russische zumeist aus der gemeinen Föhre (Weißföhre, Rotkiefer, Pinus silvestris L.), der französische aus der Seestrandkiefer, P. maritima Poir., gewonnen. Der amerikanische Terpentin ist sehr verschiedener Herkunft; hauptsächlich werden Pinus australis Michx. (pitch pine, s. Nutzhölzer), P. taeda L. und P. cubensis Grienb. der Harzung unterzogen. (Ueber die Gewinnung s. Wiesner, Rohstoffe u.s.w.) Gemeiner Terpentin ist halbflüssig, trübe, körnig, gelblichweiß, von unangenehm harzigem Geruch, scharfem und bitterem Geschmack. Nach einiger Zeit der Aufbewahrung scheidet er einen grauen, körnigen Satz ab (Abietinsäurekristalle), über welchen eine klare, gelbe oder gelbbräunliche, dickflüssige Masse gelagert ist. Terpentin ist das in einem ätherischen Oel (Terpentinöl, 15–30%) gelöste Koniferenharz. Ueber die daraus bereiteten Harzprodukte s. Fichtenharz.Feine Terpentine umfassen den Venezianer und Straßburger Terpentin und den Kanadabalsam. – Der Venezianer, Lärchenterpentin, Terebinthina veneta, wird aus der Lärche (Larix europaea D.C.) in Südtirol, in Piemont und in der Schweiz gewonnen. Die im ersten Frühling in den Stamm gebohrten und mit einem Holzzapfen geschlossenen Löcher füllen sich bis zum Herbste mit dem Balsam, der dann ausgenommen wird. Er ist dickflüssig, meist klar und durchsichtig oder auch etwas trübe und bildet niemals kristallinische Sedimente. Sein Geruch ist angenehm balsamisch. Straßburger Terpentin flammt aus den Harzbeulen der Tanne, ist gegenwärtig bedeutungslos. Der Kanadabalsam (Lorenzberge in der Provinz Quebec) flammt von der Balsamfichte (Pinus balsamea L., Neuschottland, Kanada) und von P. Fraseri Pursh., deren Harzbeulen mit dem blaßgelben, vollkommen klaren, durchsichtigen, sehr dickflüssigen Sekret erfüllt sind. An der Luft wird der Kanadabalsam bernsteingelb und schließlich nahezu fest. Wegen seiner Klarheit, die auch beim Erstarren nicht verloren geht, ist er ein wichtiges Kittmaterial für optische Gläser, Einschlußmittel für mikroskopische Präparate u.s.w. – Früher verstand man unter Terpentin (Chiosterpentin, Cyprischer Terpentin) nur den Balsam von Pistacia Terebinthus (Anacardiaceae).

T.F. Hanausek.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Terpentīn — (Terebinthina), balsamartige Masse, die durch Einschnitte aus den Stämmen von Nadelhölzern gewonnen wird. Das Verfahren ist in den T. liefernden Ländern sehr verschieden. Man macht mehr oder minder tiefe Einschnitte, die in der Stammrichtung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Terpentin — Sn (das Harz verschiedener Nadelbäume) erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ml. terebintina (resina) f. Terpentinharz , dieses aus gr. termínthinos, terebínthios vom Terpentinbaum , zu gr. términthos, terébinthos f. Terpentinbaum , das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • terpentin — terpèntīn m <G terpentína> DEFINICIJA kem. tekućina aromatična mirisa, produkt destilacije smole crnogoričnog drveća; služi kao otapalo, za proizvodnju terpentinskog ulja i kolofonija ETIMOLOGIJA njem. Terpentin (öl) ← grč. terébinthos:… …   Hrvatski jezični portal

  • Terpentin — (Terebinthina), eine aus Harz (Colophonium) u. ätherischem Öl (Terpentinöl) bestehende Flüssigkeit, welche aus den in die Rinde verschiedener Pinus , Abies u.a. Nadelholzarten gemachten Einschnitten während der Frühlings u. Sommermonate ausfließt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Terpentin — Terpentīn, aus Stämmen verschiedener Nadelhölzer beim Anschneiden oder Aufbersten der Rinde gewonnener, eigentümlich riechender, bitter schmeckender Balsam, durch kristallinische Ausscheidungen trübe, geschmolzen gelblichbraun, klar, in Alkohol… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Terpentin — Terpentin. Alljährlich, im August, treten viele italienische Landleute aus der Gegend unweit der Alpen eine Reise in die Tannenwälder der Schweiz an. Einen spitzigen Zinken von Blech in der Linken und eine blecherne Flasche am Gurte hängend,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Terpentin — (aus terebinthina entstanden), das Harz von verschiedenen Nadelholzbäumen; der gemeine T. kommt von pinus silvestris, der venet. von p. larix, der canadische Balsam von p. balsamea, der chiische u. cyprische von der Terebinthe. Durch Destillation …   Herders Conversations-Lexikon

  • terpèntīn — m 〈G terpentína〉 kem. tekućina aromatična mirisa, produkt destilacije smole crnogoričnog drveća; služi kao otapalo, za proizvodnju terpentinskog ulja i kolofonija ✧ {{001f}}njem. ← grč …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • terpentin — TERPENTÍN s.n. v. terebentină. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Terpentin — Terpentin: Die Bezeichnung für das Harz bestimmter Nadelholzarten, die ugs. auch für ein aus diesem Harz gewonnenes Lösungsmittel verwendet wird, ist seit dem 15. Jh. bezeugt. Sie ist entlehnt aus spätlat. (resina) ter‹e›bint‹h›ina »Harz der… …   Das Herkunftswörterbuch