Gläser


Gläser

Gläser, natürliche oder vulkanische, auch Glasgesteine (Hyalite), glasartig erstarrte vulkanische Magmen.

Natürliche Gläser von absolut reiner Beschaffenheit, etwa wie das künstliche Glas, fehlen. Zunächst sind alle natürlichen Gläser mehr oder minder gefärbt, gelb, braun, grün, schwarz. Die Färbung rührt meist von den Silikaten des Eisens, Mangans u.s.w. her und ist in diesem Falle dilut, oder sie wird durch außerordentlich sein verteilte und kleine Ausscheidungen von Mineralien unbestimmbarer Natur und verschiedenster Form (Haar-, Stab-, Kugel-, Nadelform), auch durch Gasporen und Hohlräume winzigster Größe erzeugt. Meistens sind auch die Gläser nicht einheitlich und gleichartig beschaffen. Sie sind unrein, verschiedenfarbig, geflammt gebändert, schlierig oder auch perlitisch. Diese Unregelmäßigkeiten werden durch Verschiedenheiten in der chemischen Zusammensetzung und durch das Fließen des Magmas erzeugt. Manche sind durchaus kompakter Natur (Obsidian), andre sind blasig und schaumig aufgetrieben (Bimsstein). – Man teilt die natürlichen Gläser je nach der Zusammensetzung ein, welche die ihnen entsprechenden Eruptivgesteine auch besitzen, man spricht also von Trachyt-, Liparit-, Basalt- u. i. w. Gläsern. Als Obsidian (Marekanit, Lavaglas, Marathonstein) werden kieselsäurereiche wasserarme Gläser der Liparite bezeichnet. Er hat zumeist eine schwarze, seltener braune, gelbe oder blaue Farbe, die durch kleine schwarze Kriställchen und haarförmige Gebilde (Trichite) erzeugt wird. Mitunter enthält er Einsprenglinge von Feldspat, auch von Augit und Biotit, oder er ist blasig und schaumig. Der Obsidian von Lipari enthält 74,05% SiO2, 12,97% Al2O3, 2,73% Fe2O3, 0,12% CaO, 0,28% MgO, 5,11% K2O, 3,88% Na2O, 0,22% H2O bei. einem spez. Gew. von 2,370. Härte 6,7. Sehr spröde. Der Obsidian kommt in mächtigen Strömen in der Umgebung heutiger Vulkane vor. Die technische Bedeutung ist eine geringe. Man verwendet ihn zur Herstellung von Kunstgegenständen und kleinen Geräten, zu Dosen, Knöpfen, Schmucksachen, besonders als Trauerschmuck. Obsidiane mit grauen oder weißen Schlieren zeigen einen hellen Schiller und werden en cabochon zu Ringsteinen verarbeitet. Man schleift den Obsidian mit Schmirgel auf einer Bleischeibe und poliert ihn mit Tripel. Die Politur erreicht einen hohen Grad von Schönheit. In der Vorzeit und bei Naturvölkern der Gegenwart wurde Obsidian zur Herstellung von Schneidwerkzeugen (Messer, Lanzenspitzen) gebraucht. Moldawit oder Bouteillenstein (Pseudochrysolith) wird ein dunkelolivengrünes Glas bezeichnet, das in Knollen mit runzlicher Oberfläche in Sanden bei Budweis in Böhmen gefunden wird. Das Gestein ähnelt in seiner Zusammensetzung dem Obsidian, ist aber vollständig durchsichtig, rein und ohne Ausscheidungen. Die Frage, ob der böhmische Moldawit tatsächlich ein natürliches Gestein und nicht ein Kunstprodukt, ein Glasfluß, sei, ist noch nicht entschieden. Der Moldawit wird wegen seiner schönen Färbung geschliffen und als Schmuckstein verwendet. Tachylyt, Hydrotachylyt, Hyalomelan wird ein Basaltglas bezeichnet, das nur eine sehr untergeordnete Bedeutung besitzt.

Leppla.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glaser — is a surname that is derived from the occupation of the glazier, or glass cutter.Notable persons with this surname* Sam Glaser, musician * Barney Glaser, ( Barney G. Glaser ), see Grounded Theory * Chris Glaser, writer and minister * Donald A.… …   Wikipedia

  • Gläser — oder Glaeser ist der Familienname folgender Personen: Andreas Gläser (* 1965), Autor und Gründer der Lesebühne Chaussee der Enthusiasten Carl Gotthelf Glaeser der Ältere (1715–1792), Kantor und Rektor in Ehrenfriedersdorf Carl Gotthelf Glaeser… …   Deutsch Wikipedia

  • GLASER (M.) — GLASER MILTON (1929 ) Le graphiste Milton Glaser est né à New York où il a suivi les cours de la Cooper Union Art School. Dès sa sortie de cette école, il prend l’habitude de travailler avec un certain nombre d’anciens élèves. Le groupe prend le… …   Encyclopédie Universelle

  • Glaser — D origine allemande, c est un nom de métier désignant celui qui travaille le verre. Autres formes : Glasser, Glassmann. La graphie Glaser se rencontre plutôt en Suisse …   Noms de famille

  • Glaser [1] — Glaser, zünftige Handwerker, welche die Glasscheiben in die Glasfenster, Glasthüren u. Laternen einsetzen u. welche die Fensterrahmen u. Gestelle zu hölzernen Laternen u. das Fensterblei selbst fertigen dürfen. Die Fensterrahmen werden aus Eichen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Glaser [2] — Glaser, 1) Joh. Heinr., geb. 1629 in Basel, wurde 1667 Professor der Anatomie u. Botanik daselbst u. starb 1675; nach ihm ist die Glasersche Spalte (Fissura Glaseri) hinter der Gelenkfläche des Schläfebeins benannt, welche in dessen Tract. post.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gläser — Gläser, 1) Karl Gotthelf, geb. 1785 in Weißenfels, Musikdirector u. Musikalienhändler, wandte sich nach Barmen, wo er 1829 st.; er schr.: Liederbuch für Schulen, Essen 1818, 2. Aufl. 1822; Neue praktische Clavierschule; 17 musikalische Wandtafeln …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gläser — Gläser, Franz, Opernkomponist, geb. 19. April 1798 zu Obergeorgenthal in Böhmen, gest. 29. Ang. 1861 in Kopenhagen, Schüler von Pixis am Prager Konservatorium, begann seine Dirigentenlaufbahn in Wien (1817) am Leopoldstädter und (1819) am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glaser — Glaser, 1) Adam, Kupferstecher, geb. 17. Aug. 1815 zu Dorsten in Westfalen, gest. 23. Febr. 1900 in Düsseldorf, bildete sich 1835–44 bei J. Keller in Düsseldorf, setzte dann seine Studien in Dresden, Frankfurt a. M., Paris, Hamburg und Darmstadt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glaser — Glaser, Adolf, Schriftsteller, geb. 15. Dez. 1829 in Wiesbaden, 1856 78 und wieder seit 1882 Redakteur von Westermanns »Illustrierten Monatsheften«; Dramen (»Galileo Galilei«, 1861), »Erzählungen und Novellen« (1862), Romane, Übersetzungen.… …   Kleines Konversations-Lexikon