Museum


Museum

Museum, ursprünglich jeder den Musen geweihte Ort, Tempel u.s.w., später eine staatliche Anstalt, wie die von Ptolemäus Philadelphus in Alexandria gegründete, welche zur Entwicklung der Wissenschaft und zum Aufenthalt von Gelehrten diente. Heute bezeichnet Museum ein Gebäude zur Aufnahme von Sammlungen verschiedenster Art.

Wir unterscheiden: a) Kunstmuseum mit Sammlungen von Werken der Bildhauerei und Malerei aller Zeiten, von Handzeichnungen und Kupferstichen, Münzen, Gemmen, Gefäßen u.s.w.; b) naturwissenschaftliches Museum mit Gegenständen der Geologie, Botanik, Zoologie, der Völkerkunde u.s.w.; c) kulturhistorisches oder vaterländisches Museum mit Denkmälern, Waffen und Geräten der Vorfahren u.s.w.; d) kunstgewerbliches oder gewerbliches Museum für Werke der – verschiedensten Techniken, für Modelle u.s.w.

Als Gebäude soll das Museum eine würdige Fassung des wertvollen Inhaltes bilden und sowohl äußerlich als im Innern als ein Denkmal der zeitgenössischen Kunstleistungen erscheinen, welche dem Beschauer Bedeutung und Wert der Sammlungen zur klaren Erkenntnis bringen; besonders sollen Vorhalle, Treppenhaus und einige Haupträume den Sinn würdig auf den Ernst vorbereiten. Den übrigen Teil bilden entweder Säle von verschiedener Größe und Höhe mit reichlichem Lichteinfall, sei es durch Seitenfenster oder Oberlicht, oder aber es sind Hallen, Galerien und glasgedeckte Lichthöfe, welche eine große Uebersichtlichkeit zulassen. Die Reihenfolge der Räume soll derart sein, daß der Beschauer einen vorgeschriebenen Weg verfolgt, der sich mit andern nicht kreuzt. Als Nebenräume sind erforderlich: eine Wohnung für den Hauswart, Zimmer für den Vorstand und etwaige Gehilfen, Packräume u. dergl. m. Das Beispiel einer Grundrißanordnung von Architekt O. Sommer in Frankfurt a. M. zeigt die Figur auf S. 546 [8].

[546] Zu a) s. Gemäldegalerie, Bd. 4, S. 372 (mit Literatur) und Glyptothek, Bd. 4, S. 581. Die Handzeichnungen, Kupferstiche sind entweder hinter Glas in Rahmen an den Wänden oder Schränken aufzuhängen oder in Mappen geordnet in Schränken aufzubewahren. Zu b). Diese Gegenstände sind tunlichst staubfrei in Glasschränken oder in Schubfächern aufzubewahren; für Heizung und Ventilierung ist Sorge zu tragen. Zu c). Geschichtliche Gegenstände sind nach Zeitaltern und gleicher Art zu ordnen, und die Räume sollten, wenn tunlich, dem Stile der Zeit der ausgestellten Gegenstände angepaßt sein. Von besonderer Wichtigkeit sind etwa die folgenden Museen: Das Germanische Museum in Nürnberg; das königl. Nationalmuseum in München; das königl. Zeughaus mit Ruhmeshalle in Berlin; das Hôtel de Cluny in Paris; der Bargello in Florenz u.a.m., welche meist auch in kunstgewerblicher Hinsicht von Bedeutung sind.


Literatur: [1] Handbuch der Architektur, 4. Teil, 6. Halbbd., 4. Heft, Darmstadt 1893, S. 173 ff., wo auch ausgedehntes Literaturverzeichnis auf S. 200, 306, 309, 336 und 373. – [2] Baukunde des Architekten, Bd. 2, Berlin 1884, S. 501 ff. – [3] Försters Allgemeine Bauzeitung, Wien. – [4] Erbkams, Zeitschr. f. Bauwesen, Berlin. – [5] Deutsche Bauzeitung, Berlin, und viele andre Fachschriften. – [6] Berlin und seine Bauten, Berlin 1896. – [7] Die Bauten von Dresden, 1878. – [8] Frankfurt und seine Bauten, 1886. – [9] Le Vatican par P. Letarouilly, Paris u.a.m.

Weinbrenner.

Obergeschoß des Städelschen Kunstinstituts zu Frankfurt a.M.
Obergeschoß des Städelschen Kunstinstituts zu Frankfurt a.M.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • muséum — [ myzeɔm ] n. m. • 1778; « musée de peinture » 1746; lat. museum → musée ♦ Musée consacré aux sciences naturelles. Des muséums. Absolt Le Muséum : le Muséum national d histoire naturelle de Paris (appelé avant 1793 Jardin des Plantes). ● muséum… …   Encyclopédie Universelle

  • .museum — Introduced 2001 TLD type Sponsored top level domain Status Active Regi …   Wikipedia

  • .museum — est un domaine de premier niveau commandité (Sponsored Top Level Domain ou sTLD) utilisé exclusivement par des musées, des associations muséales et des membres de la profession muséale, comme ces groupes sont définis par le Conseil international… …   Wikipédia en Français

  • Museum — Muséum Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Salle d exposition du Muséum Provincial (19 …   Wikipédia en Français

  • Musēum — (griech. Museion), hieß bei den Griechen 1) zunächst ein Musentempel; dânu 2) überhaupt ein den Musen, d.h. den Wissenschaften u. Künsten, geweihter Ort. Das erste M. in letzterm Sinne errichtete Ptolemäos Philadelphos (284–46 v. Chr.) zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Museum — Sn std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. mūsēum Ort für gelehrte Beschäftigung , dieses über l. mūsēum aus gr. mouseĩon, einer Ableitung von gr. moũsa f. Muse . Zunächst entlehnt in der Bedeutung Studierzimmer ; im 17. Jh. dann Kunstsammlung …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • museum — museum, library, gallery, archives, treasury are comparable but not synonymous terms when they mean a place serving as a repository for monuments (see DOCUMENT 1 for this sense) of the past. Museum is the most general of these terms; it usually… …   New Dictionary of Synonyms

  • .museum — Введение 2001 Тип домена общий домен в …   Википедия

  • .museum — es un dominio de Internet genérico de nivel superior utilizado exclusivamente por museos, asociaciones de museos y miembros individuales de profesiones relacionadas con los mismos. El dominio .museum entró al Domain Name System el 20 de octubre… …   Wikipedia Español

  • Musēum — (v. griech. musa, Muse), ursprünglich ein Musentempel; dann überhaupt ein den Musen, d.h. der Gelehrsamkeit, den Wissenschaften und Künsten, geweihter Ort etc. Das bedeutendste und wichtigste M. des Altertums im letztern Sinne war das zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon