Griff


Griff

Griff, I. als Handhabe, Heft, Stiel oder Helm an einem Werkzeuge, meist aus zähem Holz erstellt und von verschiedener Größe, je nachdem dieses mit einer oder zwei Händen zu führen ist.

II. Als Henkel an Gefäßen, in reicher, stilisierter Form, besonders in der Antike [1].

III. Beschlägteil von Türen, Fenstern u.s.w. zum Zweck, den Verschluß oder das Oeffnen der Flügel bequem und möglichst mit einer einzigen Handbewegung zu bewirken, a) Bei Türen; 1. der Hebeldrücker (Fig. 1 und 2) zur Bewegung der hebenden Falle, mit dieser aus einem Stück bestehend oder durch den Dorn (s.d. 3.) verbunden; einseitig nach der Seite gerichtet, wo das Türband befestigt ist. 2. Der Knebeldrücker der schießenden Falle, von ähnlicher Gestaltung wie 1. 3. Der Kreuzgriff zu demselben Zwecke, zweiseitig, mit gleichlangen[631] Armen an einer Achse beteiligt, auch Olive, Krücke (Fig. 3 und 4) genannt. 4, Der Knopf in Kugel- oder Eiform dient ebenso, sowie zum Ansichziehen der Flügel. 5. Bei großen Türen und Toren der Bügel, seit oder beweglich (Fig. 5 und 6), für eine oder zwei Hände, wird an beiden Enden, befestigt, auch in Form eines Ringes (in antiker Zeit gehalten von einem Löwenkopf, Fig. 7a), in kleiner Form an Schiebladen, b) Bei Fenstern (s. Fensterbeschläge); 1. der Kreuzgriff oder Olive (s.a. 3.); das Ruder (Fig. 7 und 8) dient zu wagerechter Drehung oder senkrechter Hebung der Verschlußstangen.

Der Griff wird in einfachster Gestaltung aus Eisen geschmiedet oder in Weichguß erstellt. In besserer Ausstattung wird er in Bronze oder Messing, mit Vernickelung oder Vergoldung, auch mit Anwendung von Holz, Elfenbein, Horn, Glas oder Cellulose ausgeführt. Letztere Herstellung erfolgt fabrikmäßig. Für reichste Ausführung bietet der Griff Gelegenheit, künstlerische Vollendung und Gediegenheit des Geschmacks zu entfalten.


Literatur: [1] Semper, G., Der Stil, München 1863, Bd. 2, S. 106 ff.

Weinbrenner.

Fig. 1., Fig. 2., Fig. 3.
Fig. 1., Fig. 2., Fig. 3.
Fig. 4., Fig. 5., Fig. 6., Fig. 7a.
Fig. 4., Fig. 5., Fig. 6., Fig. 7a.
Fig. 7., Fig. 8.
Fig. 7., Fig. 8.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Griff — may refer to: * Griff Ruppel * Griff (TV series) , a short lived ABC television series that lasted from 1973 1974 * Griffin, a legendary creature with the body of a lion and the head of an eagle * Griff Rhys Jones, a British comedian, writer and… …   Wikipedia

  • Griff — Griff: Das westgerm. Substantiv mhd., ahd. grif, niederl. greep, engl. grip ist eine Bildung zu dem unter ↑ greifen behandelten Verb. Ähnlich gebildet ist die nord. Sippe von schwed. grepp »Griff«. Im Dt. wird »Griff« auch im konkreten Sinne… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Griff — Griff, n. [Cf. {Gripe}.] 1. Grasp; reach. [Obs.] [1913 Webster] A vein of gold ore within one spade s griff. Holland. [1913 Webster] 2. [Cf. F. griffe, G. griff, prop., a grasping.] (Weaving) An arrangement of parallel bars for lifting the hooked …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Griff — steht für: eine Vorrichtung zum Greifen, Halten oder Bedienen eines Gegenstands, siehe Griff (Vorrichtung) Bei Waffen und Werkzeugen: Heft (Griffstück) in der Jägersprache die Klaue eines Greifvogels, siehe Klaue (Biologie) Grifftechnik, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Griff — est un illustrateur français de cartes postales des années 1910. Malgré l engouement de nombreux collectionneurs pour ses cartes humoristiques, aucune information ne nous est parvenue sur cet illustrateur. Il cible son humour sur les travers… …   Wikipédia en Français

  • Griff — Griff, n. A person of mixed blood. [Webster 1913 Suppl.] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • GriFF — est un illustrateur français de cartes postales des années 1910. Malgré l engouement de nombreux collectionneurs pour ses cartes humoristiques, aucune information ne nous est parvenue sur cet illustrateur. Il cible son humour sur les travers… …   Wikipédia en Français

  • Griff — Sm std. (9. Jh., hantgriff 8. Jh.), mhd. grif, ahd. grif Stammwort. Aus wg. * gripi m. Griff , auch in ae. gripe; Abstraktbildung zu greifen. Komposita: Handgriff, Kunstgriff; Adjektiv: griffig.    Ebenso ne. grip. ✎ Röhrich 1 (1991), 581.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Griff [1] — Griff, 1) an Werkzeugen u. Maschinen der Theil, woran man dieselben angreift u. in Bewegung setzt; 2) so viel als man mit einer Hand fassen kann; 3) (Forstw.), so v.w. Spanne; 4) (Jagdw.), wenn der Beizvogel den Hasen mit den Klauen faßt, so v.w …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griff [2] — Griff, in Brasilien die von einem Mulatten u. einer Negerin erzeugten Menschen …   Pierer's Universal-Lexikon