Geröll


Geröll

Geröll nennt man die durch einen natürlichen mechanischen Vorgang abgerundeten Gesteinsbrocken.

Haben sie eine flache, scheibenartige Form und ist ihre Abrundung mehr einem Schieben als einem Rollen zuzuschreiben, so spricht man wohl auch von Geschieben, dies besonders bei den vom Eis transportierten und durch sein Fließen abgerundeten Gesteinsbrocken. Die Gerölle entliehen vorzugsweise durch die gegenseitige Reibung und Rollung, welche die Gesteinsbrocken im Bett gefällreicher Flüsse infolge des Wasserstoßes erleiden. Abrundung der Kanten eckiger Brocken von Gestein kann auch durch die abschleifende Wirkung des Flugsandes an den Brocken erzeugt werden (Kantengerölle, -geschiebe, Vielkanter). Nur harte Gesteine bilden Gerölle und erhalten sich als solche sehr lange (Quarze, Quarzite u.s.w.). Weiche Gesteine werden bald zu Sand und Schlamm zerrieben. Gerölle bilden sich also in den Betten der Flüsse, durch die Meeresbrandung, am Grunde der Gletscher und durch Wind. Diejenigen der Gletscherablagerungen zeigen häufig Schrammen und Kritzer, erzeugt durch härtere Gesteine, die an dem Geröll vorbeigepreßt wurden. Die Wiederverkittung von Geröllanhäufungen führt zur Bildung von Konglomeraten.

Leppla.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geröll — mit Feuersteinen an der Ostseeküste bei Rostock …   Deutsch Wikipedia

  • Geröll — Sn std. (16. Jh., Form 18. Jh.) Hybridbildung. Ableitung zu rollen als Bezeichnung für Steinlagen an Bergabhängen, die leicht ins Rollen (Rutschen) geraten und auf denen man auch leicht ausrutscht. Älter gerülle. deutsch E(frz) …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Geröll — Geröll‹e›: Das erst seit dem 18. Jh. bezeugte Wort ist eine Bildung zu dem unter ↑ Rolle behandelten Verb rollen und bezeichnet die an Berghalden oder Flussläufen »angerollten« Steine …   Das Herkunftswörterbuch

  • Geröll — Geschiebe * * * Ge|röll [gə rœl], das; [e]s: Ansammlung loser Steine; lockeres Gestein: kalkiges Geröll; der Bach fließt durch Geröll. Syn.: ↑ Schutt. * * * Ge|rọ̈ll 〈n. 11〉 durch Wasser abgerundete Gesteins u. Mineralbruchstücke [→ rollen] * * * …   Universal-Lexikon

  • Geröll — das Geröll, e (Oberstufe) Gesteinstrümmer, die beim Transport durch Wasser, Erdrutsche oder sonstige Bodenbewegungen zu Tal bewegt werden Beispiel: Die Straße wurde durch die letzten starken Gewitterregen ziemlich ausgewaschen und mit Geröll… …   Extremes Deutsch

  • Geröll — Felsgeröll, [Stein]schotter; (veraltet): Graus. * * * Geröll,das:⇨Schutt(1) GeröllFelsschutt,Gesteinsschutt,Kies …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Geröll — * Sie trug ihr Geröll in einem Hûckel. (Kamnitz.) Von einer armen Braut, die ihre Ausstattung, ihren Brautschatz in einer Hocke getragen hat …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Geröll — Ge·rọ̈ll das; (e)s; nur Sg, Kollekt; viele Steine, die sich an Berghängen und in Flusstälern ablagern || K : Geröllhalde, Gerölllawine …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Geröll — Ge|rọ̈ll , das; [e]s, e, Ge|rọ̈l|le, das; s …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Geröll-Klee — Bleicher Klee Bleicher Klee (Trifolium pallescens) Systematik Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales) …   Deutsch Wikipedia