Dreieck [1]


Dreieck [1]

Dreieck. 1. Das ebene Dreieck (Dreiseit) besteht aus drei Ecken A B C und drei Seiten B C = a, C A = b und A B = c; es besitzt drei Winkel α, β und γ, wobei α + β + γ = 180°. Außenwinkel heißen die Winkel je einer Dreieckseite mit der Verlängerung einer andern; jeder derselben ist gleich der Summe der beiden nicht anliegenden oder das Supplement des anliegenden.

Besondere Dreiecke sind:

Das rechtwinklige mit einem rechten Winkel α = 90°. Die Gegenseite a desselben heißt Hypotenuse, die beiden andern b und c Katheten. Lehrsatz des Pythagoras: Das Quadrat über der Hypotenuse ist gleich der Summe der Quadrate über den Katheten, also a2 = b2 + c2.

Das gleichschenklige mit zwei gleichen Seiten, die Schenkel heißen, während die dritte Basis genannt wird. Die Gegenecke der Basis heißt Spitze, die beiden andern Basisecken.

Das gleichschenklig-rechtwinklige mit α = 90°, β = γ = 45°.

Das gleichseitige mit α = β = γ = 60°.

Die Summe zweier Dreieckseiten ist größer als die dritte. Kongruenzsätze s. Kongruenz. Aehnlich sind zwei Dreiecke, wenn sie die Winkel, einzeln verglichen, gleich und daher die Seiten proportional haben. Satz des Ceva, s. Ceva; Satz des Menelaus, s. Menelaus.

Höhen sind die Lote von den Ecken auf die Gegenseiten; sie Schneiden sich alle im Höhenschnittpunkt und verhalten sich umgekehrt wie die Gegenseiten.

Schwerlinien sind die Verbindungslinien der Ecken mit den Mitten der Gegenseiten. Sie schneiden sich alle im Schwerpunkt und teilen sich daselbst im Verhältnis 2 : 1.

Medianen sind die Halbierungslinien der Dreieckswinkel; sie schneiden sich alle im Mittelpunkt des Inkreises, der alle Dreieckseiten berührt; sie teilen die Gegenseiten im Verhältnis der anliegenden Seiten. Je eine Mediane schneidet die Halbierungslinien der ihren Gegenseiten anliegenden Außenwinkel im Mittelpunkt des Ankreises, der die Gegenseite und die Verlängerungen der andern Seiten berührt. Die Mittenlote der Seiten schneiden sich im Mittelpunkt des Umkreises, der durch die drei Ecken geht.

Der Feuerbachsche Kreis geht durch die Fußpunkte der Höhen und die Seitenmitten.

2. Das sphärische Dreieck besteht aus drei Punkten (Ecken) einer Kugel und den de verbindenden Großkreisbögen; von letzteren wählt man diejenigen, die nicht größer als der halbe Umfang der Kugel sind. Dieselben oder vielmehr, da der Kugelradius belanglos ist, ihre Zentriwinkel werden als Seiten bezeichnet. Dreieckswinkel in einer Ecke heißt der Winkel, den die Ebenen der anstoßenden Großkreise bilden. Die Summe der Seiten liegt zwischen 0° und 360°; die Summe der Winkel zwischen 180° und 540°; der Ueberschuß derselben über 180° heißt sphärischer Exzeß. Zu jedem sphärischen Dreieck gehört ein Polar- oder Supplementardreieck, dessen Ecken die Pole der Seiten des ersteren sind (d.h. sich zu diesen Seiten wie ein Erdpol zu einem Aequatorbogen verhalten) und dessen Winkel resp. Seiten die Supplemente der Seiten resp. der Winkel des ersteren sind. Vgl. a. Dreiecksberechnung und Trigonometrie.


Literatur: [1] Brockmann, F.J., Materialien zu Dreieckskonstruktionen, Leipzig 1888. –[99] [2] Emmerich, A., Die Brocardschen Gebilde, Berlin 1891. – [3] Seipp, H., Beiträge zur Kenntnis der Eigenschaften des ebenen Dreiecks, Halle 1886.

Wölffing.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dreieck — Dreieck …   Deutsch Wörterbuch

  • Dreieck — mit seinen Ecken, Seiten und Winkeln sowie Umkreis, Inkreis und Teil eines Ankreises in der üblichen Form beschriftet Ein Dreieck (veraltet auch Triangel[1], lateinisch: triangulum) ist ein Polygon und eine geometrische Figur. Es handelt sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Dreieck [2] — Dreieck (Triangel), jede Figur, die aus drei Punkten (den Ecken) und aus drei diese Ecken paarweise verbindenden Linien (den Seiten) besteht. Nach der Beschaffenheit der Seiten redet man von geradlinigen und krummlinigen Dreiecken. Das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dreieck [3] — Dreieck , astronomisches, oder Positionsdreieck heißt bei den Zeit und geographischen Ortsbestimmungsaufgaben der geodätisch praktischen Astronomie das Dreieck an der Himmelskugel mit den Eckpunkten: Zenit des Beobachters, Himmelspol und Gestirn …   Lexikon der gesamten Technik

  • Dreieck — Dreieck, 1) (Triangel), eine von 3 Linien (Seiten) eingeschlossene Figur, mit eben so vielen von den Endpunkten jener Linien gebildeten Ecken (Winkeln). Sind die Linien Kreisbogen, so erhält man sphärische od. Kugel D e, sind sie gerad so sind… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dreieck [1] — Dreieck, südliches (Triangulum australe), Sternbild des süd lichen Himmels, vgl. Beilage zu »Fixsterne« …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dreieck [2] — Dreieck (Winkel), s. Zeichnen, technisches …   Lexikon der gesamten Technik

  • Dreieck — Dreieck, eine von 3 Seiten begrenzte Figur. Ebene D. werden von 3 geraden Linien gebildet und nach der Beschaffenheit der Seiten in gleichseitige (wenn alle 3 Seiten gleich [Abb. 449a]), gleichschenklige (wenn 2 Seiten gleich [b]) und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dreieck — Dreieck, Triangel, in der Mathematik eine von 3 Seiten eingeschlossene Figur. Wird eine dieser Seiten als Grundlinie (Basis) angenommen, so heißen die beiden andern die Schenkel des D.s; der der Grundlinie gegenüber liegende Scheitel heißt die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dreieck — ↑Triangulum, ↑Trigon …   Das große Fremdwörterbuch