Calciumkarbonat


Calciumkarbonat

Calciumkarbonat (kohlensaures Calcium, kohlensaurer Kalk) CaCO3, Mol.-Gew. 100, spez. Gew. 2,7–2,9; bildet je nach Darstellungsweise oder Vorkommen ein weißes amorphes, auch kristallinisches Pulver, erdige, dichte, derbe Massen oder farblose, hexagonale Kristalle.

Es ist unter Druck schmelzbar. Chemisch reines Wasser löst das Salz fast gar nicht. Bei Gegenwart von Kohlensäure werden aber beträchtliche Mengen davon gelöst (etwa 1 : 1200). In Gefäßen oder Oefen erhitzt, aus denen die Kohlensäure ungehindert entweichen kann, beginnt eine lebhafte Zersetzung des Calciumkarbonats in Calciumoxyd (s. Kalk) und Kohlendioxyd (Kohlensäure) zwischen 800 und 900°. Von den meisten Säuren wird es unter Kohlensäureentwicklung leicht gelöst. In der Natur kommt das kohlensaure Calcium in großen Mengen vor als: Kreide, Kalkstein, Marmor, Kalkspat, Aragonit und in den noch heute sich bildenden Mineralien: Kalksinter, Tropfstein, Sprudelstein, Rogenstein, Kalktuff, ferner in nicht unbeträchtlichen Mengen beinahe in jedem Fluß- und Quellwasser (s. Wasser).

Für die meisten technischen Verbrauchszwecke genügen die natürlich vorkommenden Arten des kohlensauren Calciums, so daß die künstliche Darstellung eine ziemlich beschränkte ist. Sie besteht meist in einer Ausfällung der als Nebenprodukt bei vielen chemischen Prozessen abfallenden gereinigten Chlorcalciumlösungen (s. Calciumchlorid) durch Lösungen der Alkalikarbonate[418] (Soda oder Ammoniumkarbonat), Waschen, Filtrieren und Trocknen des weißen Niederschlages (präzipitierter kohlensaurer Kalk, präzipitierte Kreide).

Anwendungen: Die natürlich vorkommenden Sorten zur Fabrikation von gebranntem Kalk, Soda, Pottasche, Glas, zum Verschlacken von Kieselsäure in metallurgischen Schmelzöfen, zur Kohlensäure-(Mineralwasser-)Fabrikation, als Farbe u.s.w.; das künstlich dargestellte Karbonat als Putz- und Poliermittel (Zahnpulver, Silberseife) und als Heilmittel.

Bujard.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Calciumkarbonāt — Calciumkarbonāt, kohlensaurer Kalk …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kohlensäure [2] — Kohlensäure. Alle in der Natur vorkommenden Wässer enthalten mehr oder weniger freie Kohlensäure gelöst. Sehr reich an Kohlensäure sind insbesondere die als Säuerlinge oder Sauerbrunnen bezeichneten Mineralwässer. In den gewöhnlichen natürlichen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Dolomīt — (nach dem franz. Mineralogen Dolomieu), Mineral und Gestein, besteht wesentlich aus Calcium Magnesiumkarbonat. Im Mineral D. (Dolomitspat, Rautenspat, Perlspat, Bitterspat, z. T. Braunspat) ist meistens 1 Molekül (54,4 Proz.) Calciumkarbonat mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asphaltstein — Asphaltstein, natürlicher. Man pflegt darunter in der Regel bituminösen Kalkstein zu verliehen, obwohl ab und zu auch andre von Bitumen (Erdpech, Erdharz, Asphalt) durchdrungene steinige Massen, namentlich Sandsteine und Konglomerate so… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Soda [1] — Soda (Natriumkarbonat, kohlensaures Natrium), wasserfreies Natriumkarbonat, Na2CO3, eine weiße, undurchsichtige Masse von 2,5 spez. Gew., die bei 1098° unter Abgabe von etwas Kohlensäure schmilzt. In Wasser leicht löslich. Je nach der Temperatur… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Fischbein [2] — Fischbein, weißes (Tintenfischbein, Sepiaknochen, Os Sepiae, Os de Sèche), die im Mantelrücken der Sepie ausgeschiedene Kalkschulpe. Die Sepie oder der Tintenfisch (Sepia officinalis L.), ein zu den Kopffüßern (Cephalopoden) gehöriges Weichtier,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Indigoküpen — Indigoküpen. Die Unlöslichkeit des Indigo in Wasser und seine Unfähigkeit, sich mit Beizen (s.d.) zu vereinigen, erfordern seine Ueberführung in lösliche Form, um seine Anwendung in der Färberei zu ermöglichen. Man fand diese zuerst in seiner… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Payensches Bergblau — (Bleu en pâte, Cendres bleues en pâte), blaue Kupferfarbe, Gemenge von Kupferoxydhydrat mit wechselnden Mengen Calciumkarbonat. Sie kommt fast nur in Teigform in den Handel, läßt sich aber auch in trockenem Zustande herstellen, wenn das… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Salz [1] — Salz (Kochsalz), Chlornatrium, NaCl, kristallisiert in Würfeln, die Wasser eingeschlossen halten, das beim Erhitzen unter knatterndem Geräusch und Zertrümmerung der Kristalle entweicht (Dekrepitationswasser). In reinem Zustande farblos, von rein… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schwefelsäure [3] — Schwefelsäure. Zu Bd. 7, S. 845, und Ergbd. I, S. 697, ist folgendes zu ergänzen: 1. Schwefeltrioxyd, Schwefelsäureanhydrid, SO3, Mol. Gew. 80, bildet lange, weiße, seidenglänzende Nadeln, die bei 17,7° schmelzen und bei 46° sieden. 2.… …   Lexikon der gesamten Technik