Vanadin


Vanadin

Vanadin, seltenes Element, dessen Verbindungen früher besonders aus Schlacken von Eisenerzen (Creuzot) oder der Asche peruanischer Asphaltite für die Zwecke der Anilinschwarzfärberei hergestellt wurden.

Seit den Untersuchungen von Hélouis, Guilett, Arnold u.a. über die Qualitätsverbesserung, die das Vanadin dem Stahl erteilt, sind reichhaltigere Vorkommnisse erschlossen worden, namentlich die Patronitlager (VS8) von Minasragra in Peru (der American Vanadium Co. gehörig), die 1907–1916 18784 t Konzentrat geliefert haben, entsprechend 4323 t reinem Vanadin. Daneben spielt der Roscoelith, ein V2O3 enthaltendes Silikat und der Carnotit (K2O, 2UO3, V2O5, 3H2O), beide in ausgedehnten Lagern in Kolorado, Utah u.s.w. vorkommend, eine Rolle, letzteres Erz auch als Quelle für Uran und Radium. Minder wichtig ist der Vanadinit (Cuprodescloizit u.s.w.) von Spanien, Nord- und Südamerika, in der Hauptsache Bleivanadat. Im Kriege ist in Deutschland vorübergehend wieder die Vanadingewinnung aus Schlacken versucht worden. Die Verarbeitung der Vanadinerze kann durch Laugen oder Verschmelzen mit sauren wie basischen Reagentien bewirkt werden (H2SO4, NaHSO4, NaOH, Na2CO3, NaCl, Na2S u.s.w.) (vgl. auch D.R.P. Nr. 173900, 264373, 265769, 266220, 270346, 289245, 294932). Vanadin, in Form von alumino- oder elektrothermisch hergestelltem Ferrovanadium wird dem Stahl als Desoxydens und als Gefügeverbesserer zugesetzt; es bewirkt Steigerung von Fertigkeit und Elastizitätsgrenze. Vanadinhaltige Stähle, namentlich solche, die noch weitere Spezialmetalle, wie Chrom, Nickel u.s.w., enthalten, finden als Werkzeug- und Konstruktionsstähle Verwendung; besonders groß ist die Widerstandsfähigkeit gegen wechselnde Beanspruchung.


Literatur: Fester, Die ehem. Technologie des Vanadins, Stuttgart 1914.

Fester.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vanadin — (Vanad, Vanadium), chemisches Zeichen V, Atomgewicht 68,5 (H = 1) od. 860 (O = 100), von Sefström 1830 in einem aus den Taberger Erzen gewonnenem Stabeisen entdecktes Metall; findet sich nirgends in großer Menge, aber ziemlich verbreitet u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vanadin — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Vanadin — Va|na|din 〈[va ] n.; s; unz.; chem. ; bis 1975 in Deutschland zugelassene Bez.; veraltet〉 = Vanadium * * * Va|na|din [↑ in (3)], das; s: älterer dt. Name für ↑ Vanadium. * * * Va|na|din, Va|na|di|um, das; s [zu …   Universal-Lexikon

  • Vanadin — vanadis statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. vanadium vok. Vanadin, n; Vanadium, n rus. ванадий, m pranc. vanadium, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Vanadin — Va|na|din 〈[va ] n.; Gen.: s; Pl.: unz.; chem. Zeichen: V〉 sprödes graues, korrosionsbeständiges Metall, Ordnungszahl 23; oV [Etym.: nach Vanadis, einem Beinamen der germ. Göttin Freia] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Vanadin — Vanadi̱n, in der chem. Nomenklatur: Vana̱dium [nlat. Bildung zu Vanadis, dem Beinamen der altnord. Göttin Freyja] s; s: metallisches chem. Element; Zeichen: V …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Vanadin — Va|na|din das; s <zu ↑...in> (veraltet) svw. ↑Vanadium …   Das große Fremdwörterbuch

  • vanadin — s ( et) metall …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Vanadin — Va|na|di|um, Va|na|din, das; s <neulateinisch> (chemisches Element, Metall; Zeichen V) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Vanadin(III)-oxid — Kristallstruktur Keine Kristallstruktur vorhanden Allgemeines Name Vanadium(III) oxid Andere Namen Divanadiumtrioxid Vanadin(III) oxid Divanadintrioxid Verhältnisformel …   Deutsch Wikipedia