Talg [1]


Talg [1]

Talg (Unschlitt, Inselt), bei gewöhnlicher Temperatur feste Fette, die von verschiedenen Wiederkäuern gewonnen werden und aus Stearin, Palmitin und Olein in wechselnder Zusammensetzung bestehen.

Schmelzpunkt des Hammeltalgs bei 46–47° C, Erstarrungspunkt bei 32–36° C, Schmelzpunkt des Rindtalgs bei 43–45° C, Erstarrungspunkt bei 27–35° C. Bei Trockenfütterung der Tiere wird der beste (festeste), bei Fütterung mit Brauerei- und Brennereiabfällen der geringste Talg erzielt. Man gewinnt ihn aus dem Fett entweder durch Ausschmelzen oder Auskochen mit darauf folgendem Auspressen (trockene Schmelze) oder durch Zerstörung der Fettzellwände mit chemischen Mitteln in geschlossenen Kesseln (nasse Schmelze). Im letzteren Falle hat man nur einen Verlust von 5–8%, im ersteren von ca. 15%. Talg ist ein sehr bedeutender Handelsartikel; er wird nach seinem Titer und der Farbe bewertet (mit Talgtiter wird der Erstarrungspunkt seiner Fettsäuren bezeichnet) und dient hauptsächlich zur Fabrikation von Seifen, Stearinsäure, Kerzen und Nahrungsmitteln (s. Kunstbutter). Die Hauptproduktionsländer für Talg sind heute Australien und die La-Plata-Staaten.


Literatur: Schaedler, Technologie der Fette und Oele, 2. Aufl., Leipzig 1892, S. 482 ff.; Lewkowitsch, Chem. Technologie der Oele, Fette und Wachse, Braunschweig 1905, 2. Bd., S. 391 ff.; Deite, Handbuch der Seifenfabrikation, 1. Bd., 3. Aufl., Berlin 1906, S. 88.

Deite.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Talg — (lat. Sebum, auch Unschlitt oder Inselt) ist aus geschlachteten Wiederkäuern gewonnenes festes Körperfett. Es handelt sich um eine feste, gelblich weiße Masse, die hauptsächlich gesättigte Fettsäuren mit gerader Anzahl von Kohlenstoff Atomen… …   Deutsch Wikipedia

  • Talg — Talg: Das im 16. Jh. aus dem Niederd. ins Hochd. übernommene Wort geht zurück auf mnd. talch, das mit gleichbed. niederl. talk, engl. tallow, schwed. talg verwandt ist. Diese Wörter stehen vielleicht im Ablaut zu got. tulgus »fest«, sodass »Talg« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Talg [2] — Talg, vegetabilischer (Japan , Sumachwachs, Cera japonica) wird aus dem Fruchtfleisch japanischer Sumacharten, vorzugsweise Rhus succedanea L., gewonnen. Das zerstampfte Fruchtfleisch wird in Hanfsäcken erhitzt und ausgepreßt. Das ausfließende… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Talg — Sm erw. fach. (16. Jh.) Stammwort. Übernommen aus dem Niederdeutschen: mndd. talch, mndl. talch, entsprechend me. talgh, anord. ablautend tolg f. Ae. telg, tælg ist als Farbe, Beize überliefert, was sich vielleicht aus Plinius (Naturalis historia …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Talg — Talg, 1) (Unschlitt, Sevum), die bei gewöhnlicher Temperatur festen thierischen Fette, wie sie bes. vom Rind, Schöps, Hirsch u.a. gewonnen werden; sie enthalten mehr Stearin als die Butter u. Schmalzarten. Der T. dient zur Bereitung von Seifen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Talg — (Unschlitt, Inselt), das Fett der Rinder, Schafe, Ziegen, Hirsche, ist farblos, riecht schwach eigentümlich, ist härter bei Trockenfütterung, im warmen Klima und bei männlichen Tieren, und am weichsten bei Fütterung mit den Abfällen der Brauerei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Talg [3] — Talg, vegetabilischer, s. Pflanzentalg …   Lexikon der gesamten Technik

  • Talg — Talg, Unschlitt, Inselt, das tierische Fett, bes. von Rindern und Schafen, wird für den Handel bei 60 65° mit Dampf ausgeschmolzen. Durch Auspressen bei 35° gewinnt man Preßtalg für die Kerzenfabrikation und Oleomargarin für die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Talg — Talg, Unschlitt, thierisches Fett, das besonders bei den Pflanzenfressern um die Gedärme und Nieren liegt, aus Stearin, Margarin u. Elain bestehend, zu Lichtern u. Seifen benutzt …   Herders Conversations-Lexikon

  • talg — sb., en (fedt, sekret) …   Dansk ordbog