Säuren


Säuren

Säuren, Wasserstoffverbindungen mit den Halogenen (Haloidsäuren) oder Wasserstoffsauerstoffverbindungen (Oxysäuren) oder Wasserstoffschwefelverbindungen (Sulfosäuren) mit einem elektronegativen Element oder Radikal.

Meistens röten sie Lackmusfarbstoff und schmecken sauer. Der Wasserstoff der Säuren ist durch Metallatome ersetzbar, es entstehen Salze (s.d.); je nach der Zahl der durch Metall ersetzbaren Wasserstoffatome spricht man von ein-, zwei- oder mehrbasischen bezw. mono-, di- u.s.w. hydrischen Säuren. Wenn aus mehreren Molekülen einer Oxysäure ein oder mehrere Moleküle Wasser austreten, entstehen die Anhydrosäuren; Säureanhydride nennt man Verbindungen, die keinen Wasserstoff mehr enthalten und die man sich ebenfalls durch Austritt von Wasser aus Säuren entstanden denken kann (z.B. H2SO4H2O = SO3 Schwefelsäureanhydrid).

Rathgen.

Die Säuren vermögen bei größerer oder geringerer Verdünnung Wasserstoffionen durch elektrolytische Dissoziation (s.d.) zu bilden. Da das H-Ion als das allen Säuren gemeinschaftliche für die Säureeigenschaften maßgebend ist, so hängt die Stärke der Säure von der Menge der vorhandenen H-Ionen, also ihrem Dissoziationsgrad, ab. Die stärksten und stärkst dissoziierten Säuren sind die anorganischen: Salzsäure, Brom- und Jodwasserstoff, Salpetersäure, schwächer ist Schwefelsäure und Flußsäure, noch viel schwächer Phosphorsäure; die organischen Säuren sind mit wenigen Ausnahmen noch erheblich schwächer als die meisten anorganischen. Zu den schwächsten bekannten Säuren gehören Schwefelwasserstoff, Kohlen-, Bor-, Blau-, Karbolsäure (Phenol). Die spezifischen Unterschiede der Säuren sind in der Natur der neben dem H-Ion vorhandenen Anionen begründet. – Vgl. a. Basen.


Literatur: Ostwald, Analyt. Chemie, Leipzig 1897; Ders., Zeitschr. f. physikal. Chemie, Bd. 3, 1889.

Abegg.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Säuren — sind im engeren Sinne alle chemischen Verbindungen, die in der Lage sind, Protonen (H+) an einen Reaktionspartner zu übertragen – sie können als Protonendonator fungieren. In wässriger Lösung ist der Reaktionspartner im Wesentlichen Wasser. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Säuren — Säuren. I. S. sind chemische Verbindungen, welche mit Basen Salze bilden u. dadurch ihm Eigenthümlichkeiten zum Theil od. ganz verlieren. Sie sind bei gewöhnlicher Temperatur theils gasförmig, theils flüssig, theils fest; viele S. enthalten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Säuren — Säuren,   nach der in der modernen Chemie bevorzugten Theorie von J. N. Brønsted und T. M. Lowry (Säure Base Begriff) Stoffe, die Wasserstoffionen (Protonen) nach folgendem Schema abgeben können   wobei der Säurerest A (nach Brønsted eine Base)… …   Universal-Lexikon

  • Säuren — Säuren, sind jene zusammengesetzten, mit den Alkalien (s. d.) nahverwandten Körper von saurem Geschmack, die blaue Pflanzenfarben roth färben, im Wasser zergehen und in Verbindung mit gewissen verwandten Körpern verschiedene Salze bilden Einige… …   Damen Conversations Lexikon

  • Säuren — Säuren, wasserstoffhaltige chemische Verbindungen, die mit Basen Salze bilden, aber nicht immer die Eigenschaft der bekanntesten S., wie Salpeter oder Schwefelsäure, sauer zu schmecken und sauer zu reagieren (blaues Lackmuspapier zu röten),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Säuren — Säuren, chem. Verbindungen, deren Wasserstoffatome in Berührung mit Metallen oder Metalloxyden und Hydraten durch Metalle ersetzt werden unter Bildung von Salzen. Wenn sie in Wasser löslich sind, schmecken und reagieren sie sauer (blauer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Säuren — Säuren, S. Säuern …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Säuren — (acida). sind Verbindungen einfacher anorganischer und organischer Körper mit Sauer od. Wasserstoff; sie werden daher in Sauerstoff u. Wasserstoff S., u. diese wieder in anorganische u. organische S. (d.i. in Mineral S., Pflanzen und Thier S.),… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aromatische Säuren — leiten sich von den aromatischen Verbindungen durch Ersatz eines oder mehrerer Wasserstoffatome durch die Karboxylgruppe CO ∙ OH ab. Sie sind den Fettsäuren (s.d.) analog. Je nach der Anzahl der Karboxylgruppen unterscheidet man ein , zwei …   Lexikon der gesamten Technik

  • Brönsted Säuren — Um die Begriffe Säure und Base haben sich in der Chemie verschiedene Konzepte entwickelt, die auf unterschiedlichen Begriffsdefinitionen beruhen. Der Antrieb dieser Entwicklung beruht einerseits auf der Suche nach einer möglichst umfassenden und… …   Deutsch Wikipedia