Stauchen


Stauchen

Stauchen bezeichnet in der Schmiedetechnik allgemein das Zusammendrücken des Materials, so daß (in der Regel örtlich beschränkte) Verdickungen durch Erbreiterung des Querschnitts unter Verkürzung des Arbeitsstücks entstehen.

Das Stauchen stabförmiger Arbeitsstücke wird in der Weise ausgeführt, daß sie an der zu Hauchenden Stelle erhitzt und auf den Boden aufgestoßen werden; fehl lange Arbeitsstücke werden wagerecht an einer Kette aufgehängt und gegen einen gleichfalls an einer Kette aufgehängten, hin und her schwingenden schweren Gußeisenblock gestoßen. – Fig. 1 und 2 zeigen Stauch- und Schweißmaschinen, die in Schmiedewerkstätten zum Zusammenschweißen und Kröpfen von Wellen, Auftauchen von Köpfen und Bunden, Zusammenschweißen und Auftauchen von Bundwellen, Kolben, Kuppelstangen, Kurbeln und Kurbelwellen, Zugstangen, Schwungrad- und Exzenterwellen, Gestängen, Achten u.s.w. gebraucht werden. Sie besitzen zwei Klemmbackenpaare zum Einspannen des an der Stauchstelle erhitzten Arbeitsstücks. Das eine Klemmbackenpaar wird mittels Handrads und Uebersetzungen gegen das andre verschoben. Das Festspannen der Arbeitsstücke erfolgt durch Schraubenspindeln oder mittels selbstspannender Zangen [1]. – Ueber Bolzenkopfstauchmaschinen s. Schmieden, Bd. 7, S. 748, Fig. 26, 27; über Stauchen der Nietköpfe s. Nieten, Bd. 6, S. 614; über Stauchen beim Walzen s. Kaliber, Bd. 5, S. 285; über Stauchen der Sägezähne s. Sägen, Bd. 7, S. 544.


Literatur: [1] Fischer, H., Die Werkzeugmaschinen, Bd. 1, 2. Aufl., Berlin 1905.

A. Widmaier.

Fig. 1.
Fig. 1.
Fig. 2.
Fig. 2.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stauchen — Stauchen, verb. regul. act. welches eigentlich eine Onomatopöie ist, und den dumpfigen hauchenden Laut nachahmet, welcher entstehet, wenn man einen kurzen dicken weichen Körper gegen einen harten, oder einen solchen festen gegen einen weichen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Stauchen — Stauchen, 1) einen weichen Körper gegen einen festen od. umgekehrt stoßen; 2) ein Stück Eisen so hämmern, daß es kürzer u. dicker wird; 3) den Flachs nach dem Rösten in Bündel (Stauchen, Bosen) zum Trocknen aufstellen, s.u. Flachs B); 4) das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stauchen — Stauchen, s. Stauchmaschine …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • stauchen — stauchen:⇨stoßen(I,1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • stauchen — Vsw stoßen, verstauchen erw. reg. (15. Jh.) Stammwort. Offenbar aus dem niederdeutsch niederländischen Bereich übernommen, mndl. stuken. Vielleicht mit s mobile zu ai. tujáti bewegt sich heftig, treibt an ; aber die Abgrenzung gegenüber laut und… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • stauchen — ↑ verstauchen …   Das Herkunftswörterbuch

  • stauchen — rammen; festrammen; einrammen; stoßen; zusammendrücken * * * stau|chen 〈V. tr.; hat〉 1. kräftig auf den Boden od. auf den Tisch stoßen, heftig zusammendrücken u. dadurch kürzer u. breiter machen 2. 〈Tech.〉 mittels Drucks verkürzen (Werkstoff) 3.… …   Universal-Lexikon

  • Stauchen — Unter Stauchung versteht man eine relative Längenänderung eines durch Druckkräfte beanspruchten Körpers. Zwischen Stauchung und Dehnung gelten auf Grund der Gegensätze entsprechende Beziehungen. Durch Stauchen lassen sich Materialien in ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • stauchen — stauchenv 1.tr=jnschlagen.Meinteigentlich»einenGegenstandkräftiggegeneinenanderenstoßen«.ManstauchtdenSack,indemmanihnvordemZubindenschütteltundaufstößt,damitsichderInhaltzusammendrückt.DerSchmiedstaucht,wennerkräftigaufdasSchmiedeeisenschlägt.Sei… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • stauchen — stauche, stuche …   Kölsch Dialekt Lexikon