Reif


Reif

Reif, meteorologisch (Symbol s. Niederschläge), bildet sich in klaren Frostnächten, besonders bei ruhiger Luft, durch die erkaltende Wirkung der Ausstrahlung als schneeartiger Ueberzug des Erdbodens, der Dächer, dünner Zweige u.s.w., begünstigt durch schlechte Wärmeleitung und Rauhigkeit der Oberfläche der Objekte.

Er entsteht wie der Tau, indem die seine Bildungsstätte umgebende Luft durch Berührung mit dieser unter den Taupunkt erkaltet und der in ihr enthaltene Wasserdampf somit zur Ausscheidung gelangt – an den unter den Gefrierpunkt erkalteten Objekten gefroren als Reif, im andern Fall in Form von Tau als Wasser; vgl. Rauhfrost.

Großmann.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reif — bezeichnet: ein Band zum Zusammenhalten von Holzfässern, siehe Reifschneider ein Metallband, siehe Reifkloben ein rundes Schmuckobjekt, siehe Ring (Schmuck) und Armreif ein bogenförmiges Teil zum Halten der Haare und als Schmuck, siehe Haarreif… …   Deutsch Wikipedia

  • Reif — Reif, er, ste, adj. et adv. 1) Eigentlich von Früchten und Gewächsen, keiner Nahrung von dem Stamme weiter bedürfend; im Gegensatze des unreif. Reifes Obst, reife Äpfel, reife Trauben, reifes Getreide, reifer Samen. Reif seyn, reif werden. S.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • reif — Adj; nicht adv; 1 <Tomaten; Obst: Äpfel, Birnen, Pflaumen usw; Getreide: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer usw> so weit entwickelt, dass man sie ernten (und essen) kann ↔ unreif, ↑grün (2) 2 so lange gelagert, dass der Geschmack gut ist… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Reif [3] — Reif, 1) was durch das vollendete Wachsthum für seine Bestimmung vollkommen geeignet ist, sowohl in geistiger als in körperlicher Hinsicht, bes. von Früchten u. Getreide; bei letzterem, namentlich bei Gerste u. Hafer, unterscheidet man vollkommen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • -reif — [rai̮f] <adjektivisches Suffixoid>: a) in solch einem schlechten o. ä. Zustand, dass … sollte, nötig hat, muss: abbruchreif; bettreif; krankenhausreif; museumsreif; schrottreif; urlaubsreif. b) (in positiver Hinsicht) so weit gediehen,… …   Universal-Lexikon

  • Reif — (r[=e]f), n. [AS. re[ a]f.] Robbery; spoil. [Obs.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • reif — Adj std. (8. Jh.), mhd. rīf(e), ahd. rīf(i), as. rīpi Stammwort. Aus wg. * reipja Adj. reif , auch in ae. rīpe. Adjektiv der Möglichkeit zu wg. * reip a Vst. ernten in ae. rīpan. Ausgangsbedeutung also was geerntet werden kann . Keine sichere… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • reif — reif: Das westgerm. Adjektiv mhd. rīfe, ahd. rīfi, niederl. rijp, engl. ripe gehört zu einem germ. Verb mit der Bedeutung »abpflücken, ernten«, das in aengl. rīpan »ernten« bewahrt ist (vgl. ↑ Reihe). Das Adjektiv bedeutet demnach eigentlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • reif — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Diese Äpfel sind nicht reif …   Deutsch Wörterbuch

  • reif — Adj. (Grundstufe) bereit zum Pflücken Synonyme: erntereif, pflückreif Beispiele: Der Apfel ist noch nicht reif. Im Herbst gibt es reifes Obst …   Extremes Deutsch