Reaktionen [1]


Reaktionen [1]

Reaktionen, chemische, die Bildung eines oder mehrerer chemischer Stoffe aus einem oder mehreren andern.

Man unterscheidet vollständige und unvollständige Reaktionen, je nachdem die ursprünglichen reagierenden Stoffe ganz oder nur teilweise sich in die Reaktionsprodukte umwandeln. Im letzteren Falle ist der Endzustand, den die Reaktion herstellt, ein »chemisches Gleichgewicht«. Theoretisch sind alle Reaktionen als unvollständige anzusehen, nur sind häufig die beim Gleichgewicht noch vorhandenen Mengen der ursprünglichen Stoffe sehr gering gegen die Menge der Reaktionsprodukte. Je nach der Zahl der zur Reaktion notwendigen Molekeln des oder der reagierenden Stoffe, die das Reaktionsprodukt liefern, bezeichnet man eine Reaktion als uni-, bi-, trimolekular u.s.w.; so ist: NH4Cl = NH3 + HCl unimolekular; NH3 + HCl = NH4Cl bimolekular; 2H2 + O2 = 2H2O trimolekular. Kann eine Reaktion (durch Aenderung der äußeren Bedingungen oder der Mengenverhältnisse) auch im umgekehrten Sinne verlaufen, so daß aus dem Reaktionsprodukt die ursprünglichen Stoffe auch zurückgebildet werden können, so heißt sie umkehrbar. So entsteht einerseits aus Wasserstoff und Sauerstoff Wasser, jedoch (bei sehr hoher Temperatur) auch umgekehrt aus Wasser Wasserstoff und Sauerstoff; der aus Ammoniak und Chlorwasserstoff gebildete Salmiak bildet umgekehrt auch wieder Ammoniak und Chlorwasserstoff; aus Alkohol und Säure bilden sich Ester und Wasser, aus letzteren aber auch umgekehrt Alkohol und Säure, wobei die Richtung der Reaktion durch die Mengenverhältnisse der Stoffe bestimmbar ist.

Stürmische Reaktionen sind solche, die Wärme entwickeln und so schnell verlaufen, daß die entwickelte Wärme nicht an die Umgebung abgegeben, sondern zur Erhitzung der reagierenden Stoffe verwandt wird. Dadurch wird die Reaktionsgeschwindigkeit (s.d.) stark erhöht und so die Wärmeentwicklung beschleunigt, was in extremen Fällen mit einer Explosion (s.d.) identisch ist.


Literatur: Nernst, Theoretische Chemie, Stuttgart 1893.

Abegg.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reaktionen [2] — Reaktionen, chemische, bei tiefer Temperatur. Um die Moleküle und Atome der Körper in Schwingungen zu versetzen und die Atome verschiedener mechanisch zusammengebrachter Substanzen miteinander in chemische Reaktion treten zu lassen, ist die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Reaktionen [3] — Reaktionen von Trägerstützen, s. Aktivkräfte, Bd. 1, S. 121, Fachwerk, Bd. 3, S. 535, Horizontalschub, Bd. 5, S. 138, Träger, Balken, Bogen, Hängebrücken u.s.w. vgl. Auflager. Ueber notwendige und überzählige Reaktionen, s. Fachwerke, statisch… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Chemische Reaktionen — Eine chemische Reaktion ist ein Vorgang bei dem chemische Spezies ineinander umgewandelt werden,[1] bzw. genauer: bei dem aus einem oder mehreren „Edukten“ (auch „Reaktant“ bzw. „Reaktanten“ genannt), ein oder mehrere „Produkte“ entstehen. Dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Pericyclische Reaktionen — sind chemische Reaktionen, bei denen die Bindungsverhältnisse durch eine konzertierte Verschiebung von Elektronen verändert werden. Die dabei durchlaufenen Übergangszustände sind cyclischer Natur. Die wichtigsten pericyclischen Reaktionen sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Exergone und endergone Reaktionen — Chemische Reaktionen werden in Bezug darauf, ob sie innere Energie abgeben oder aufnehmen, als exergone oder endergone Reaktionen bezeichnet. Exergone Reaktionen Reaktionen, die spontan ablaufen, werden als exergon bzw. „exergonisch“ bezeichnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Cheletrope Reaktionen — Die Cycloaddition ist eine chemische Reaktion der organischen Chemie. Es reagieren generell zwei ungesättigte Systeme durch Ringschluss miteinander. Man bezeichnet die Cycloadditionen meist mit einem Kürzel vor dem Namen, der angibt, wieviele π… …   Deutsch Wikipedia

  • Isodesmische Reaktionen — bezeichnen chemische Reaktionen, bei welchen die Art und Anzahl der Bindungen erhalten bleibt. Bei der theoretischen Vorhersage von Reaktionsenergien fallen Fehler in den Rechenmethoden stärker ins Gewicht, da es sich bei Reaktionsenergien um… …   Deutsch Wikipedia

  • Isogyrische Reaktionen — bezeichnen chemische Reaktionen, bei welchen die Anzahl gepaarter und ungepaarter Elektronen konstant bleibt. Bei der theoretischen Vorhersage von Reaktionsenergien fallen Fehler in den Rechenmethoden stärker ins Gewicht, da es sich bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der organischen Reaktionen — Viele Reaktionen bzw. Reaktionsmechanismen der organischen Chemie sind als Namensreaktionen[1] bekannt. Sie sind nach ihren tatsächlichen oder häufig vermeintlichen Entdeckern oder Schlagworten benannt und bilden ein Vokabular, mit dem sich… …   Deutsch Wikipedia

  • endergonische Reaktionen — endergonische Reaktionen,   chemische Reaktionen, die nur ablaufen, wenn den reagierenden Stoffen von außen Energie zugeführt wird. Wird diese Energie in Form von Wärme zugeführt, so spricht man von endothermen Reaktionen; Gegensatz exergonische… …   Universal-Lexikon