Pflanzenschleime


Pflanzenschleime

Pflanzenschleime, Gummiarten, welche in Wasser nicht oder nur teilweise löslich sind und darin mehr oder weniger stark aufquellen.

Bei der Oxydation mit Salpetersäure liefern die Pflanzenschleime Schleimsäure und Oxalsäure neben Zuckersäure. Von Pflanzenschleimen seien erwähnt der Leinsamenschleim, Salepschleim und Eibischwurzelschleim.

Bujard.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pflanzenschleime — Pflanzenschleime, den Gummiarten nahestehende Pflanzenstoffe, die in Wasser aufquellen und schleimige Flüssigkeiten liefern. Solche Stoffe liefern besonders Carrageen, Agar Agar, Salep, Quittensamen etc …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schleim — Schleim, 1) (Mucus), dicke, zähe, fadenziehende Flüssigkeit. Man unterscheidet Pflanzenschleim (Mucilago) u. Thierschleim, das Product der die inneren Höhlen der Thierkörper auskleidenden Schleimhaut, s.d. a) Pflanzenschleime sind in den Zellen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Klebemittel [1] — Klebemittel bilden eine besondere Abteilung der sogenannten Bindemittel und stellen Massen dar, welche in flüssigem, halbflüssigem, teig oder breiartigem, selbst nur in gequollenem Zustande zur Bindung (Vereinigung, Aneinanderheften)… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Leimung — ist ein Verfahren in der Papierherstellung und hat nichts mit Kleben im alltäglichen Verständnis zu tun. Sie dient der Verbesserung wichtiger Papiereigenschaften und hat ihren Ursprung in sehr alten chinesischen Kenntnissen aus dem 5. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Polyuronide — sind Polysaccharide, welche Uronsäuren enthalten (wie z. B. D Mannuronsäure, D Galacturonsäure oder D Glucuronsäure). Die Uronsäuren liegen immer in Pyranoseform vor und verleihen den Makromolekülen einen sauren Charakter, sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Kirchner — (* 9. Juli 1848 in Göttingen; † 22. August 1921 in Leipzig) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Salbe — (Unguentum), eine Masse von fetter Beschaffenheit u., in mäßiger Temperatur, von butterartiger Consistenz. Die Grundlage einer S. ist immer eine fettige Substanz, wie Thierfett, Butter u. Öl, welcher dann nach Befinden noch andere Stoffe, bes.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Klebmittel — Klebmittel, Substanzen, die große Klebekraft besitzen und eine dickflüssige schleimige Lösung liefern, so daß sie auch als Verdickungsmittel in Färberei und Zeugdruck benutzt werden können. Sehr gebräuchlich ist Stärkemehl in Form von Kleister (s …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kohlehydrate — Kohlehydrate, Gruppe chemischer Verbindungen, die im Molekül 6 oder ein Multiplum von 6 Atomen Kohlenstoff enthalten und Wasserstoff und Sauerstoff in demselben Verhältnis wie das Wasser (H2O). Fast alle natürlich vorkommenden K. sind optisch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Appretmittel — Appretmittel, organische und anorganische Substanzen, die entweder den Kern einer Appretmasse des Gewebes bilden oder als Zusätze zum Appret irgend welchem besonderen Zweck des Appreteurs dienen sollen, während zu dem allgemeinen Begriff… …   Lexikon der gesamten Technik