Oelsäure


Oelsäure

Oelsäure (Oleinsäure, Elainsäure [C18O34O2]) Ist in reinem Zustande bei gewöhnlicher Temperatur flüssig und erstarrt bei +4° C. zu einer harten kristallinischen Masse, die bei +14° C. wieder schmilzt. Spez. Gew. 0,898 bei +10° C.

Sie rötet Lackmus nicht, wohl aber entfärbt sie durch ein Tröpfchen Alkali gerötete Phenolphthaleinlösung [1]. Beim Stehen an der Luft nimmt die Oelsäure leicht Sauerstoff auf, wird gelb und übelriechend und rötet dann Lackmus. Die Oelsäure ist bei gewöhnlichem Druck nicht destillierbar, geht aber in einem überhitzten Dampfstrom bei 200° C. unzersetzt über. Salpetrige Säure verwandelt die Oelsäure in die isomere Elaidinsäure, die bei 44–45° C. schmilzt, sauer reagiert und sich unzersetzt destillieren läßt. Oxydierte Oelsäure wird durch salpetrige Säure nicht in Elaidinsäure verwandelt. Die Oelsäure des Handels [2], gewöhnlich Olein genannt, ist ein Nebenprodukt der Stearinfabrikation (vgl. Stearin), das hauptsächlich in der Seifenfabrikation und zum Einfetten von Wolle in den Tuchfabriken Verwendung findet. Man unterscheidet im Handel saponifiziertes und destilliertes Olein, je nach der Methode, die bei seiner Gewinnung benutzt wurde (vgl. Stearin), und gibt ersterem den[771] Vorzug. Der beste Weg, ein Olein zu untersuchen, ist, es auf seine Verseifbarkeit zu prüfen. Man verseift es mit alkoholischer Natronlauge, mischt die entstandene Seife mit Sand, verdunstet den Alkohol im Wasserbade, wäscht den Rückstand mit Petroläther aus und entfernt letzteren aus dem Auszuge durch Verdunsten bei 50° C. Den Rückstand bilden die etwa vorhandenen unverseifbaren Bestandteile.


Literatur: [1] Benedikt, Analyse der Fette, 3. Aufl., Berlin 1897, S. 19 (4. Aufl. 1903). – [2] Deite, Handbuch der Seifenfabrikation, 3. Aufl., Berlin 1906, S. 163.

Deite.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oelsäure — Strukturformel Allgemeines Name Ölsäure Andere Namen Z 9 Octadecensäure ( …   Deutsch Wikipedia

  • Fetthärtung — Fetthärtung, die Ueberführung von flüssigen Fetten bezw. Oelen durch chemische Anlagerung von Wasserstoff in feste Fette bei gewöhnlicher Temperatur. Die Nachfrage nach letzteren stieg seit langer Zeit fortgesetzt durch den großen Aufschwung den… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Fettspaltung [1] — Fettspaltung. Während früher Fettsäuren ausschließlich in den Stearinfabriken, um Kerzenmaterial zu gewinnen, erzeugt wurden, gibt es heute Betriebe, die Fettsäuren für den Verkauf an Seifenfabriken erzeugen. Es kommen dabei hauptsächlich drei… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Seife [2] — Seife, in der Druckerei und Färberei. Unter Seife versteht man bekanntlich ein Gemisch von Alkalisalzen einiger höherer Homologe der Fettsäurereihe, namentlich der Stearin , Palmitin , Oelsäure und andrer nahe verwandter Säuren. Die Natriumsalze… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Stearinsäure — (Talgsäure, Cetylessigsäure, Stearophansäure), eine zur Reihe der Fettsäuren gehörige organische Säure C18H36O2, eine fettige, weiße, kristallinische Masse vom Schmelzpunkt 69,2° und Siedepunkt gegen 287° unter 100 mm Druck. Sie kommt mit… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Alizarin [1] — Alizarin (Dioxyanthrachinon, Lizarinsäure, Krapprot) C14H8O4 oder Natürlich gebildet findet sich das Alizarin nur in alter Krappwurzel (Rubiatinctorium), in der frischen Wurzel ist es nicht fertig gebildet. Diese letztere enthält nur ein Glykosid …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bassiafett — (Bambarra , Bambouc , Choorie , Chorea , Djave , Galam , Illipe , Madhuca , Mafura , Mahwa , Noungon , Phulwara , Sheabutter, vegetabilische Butter), das Samenfett mehrerer Sapotaceenpflanzen. Eine genaue Feststellung der Abstammung der unter dem …   Lexikon der gesamten Technik

  • Baumwollsamenöl [1] — Baumwollsamenöl, auch Kottonöl genannt, wird aus dem Samen der Baumwollpflanze (Gossypium) gewonnen. Es gibt verschiedene Arten von Gossypium, die sämtlich in den heißeren Zonen, am betten in der Nähe des Meeres auf feuchtem, den Seewinden… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Erdnußöl [1] — Erdnußöl (Arachisöl), das Oel aus dem Samen von Arachis hypogaea L., einer Papilionacee, ist etwas dünnflüssiger als Olivenöl und enthält die Glyceride der Oelsäure, der Palmitinsäure, der Hypogaeasäure, der Arachinsäure und vielleicht noch… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Fette [1] — Fette und fette Oele sind dem Tier und Pflanzenreich entflammende Produkte mit folgenden gemeinsamen Eigenschaften: Sie fühlen sich schmierig an, bilden erwärmt oder schon bei gewöhnlicher Temperatur ölartige Flüssigkeiten; sie hinterlassen auf… …   Lexikon der gesamten Technik