Normenproben [1]


Normenproben [1]

Normenproben, die Verfahren zur Prüfung von Portlandzement und andern hydraulischen Bindemitteln auf die Erfüllung einheitlicher Lieferungsbestimmungen.

Zuerst wurden derartige Bestimmungen in Deutschland aufgestellt und zwar auf Anregung des Vereins deutscher Portlandzementfabrikanten. Sie sind dann später von den andern Ländern teils übernommen, teils den örtlichen Verhältnissen und den Fortschritten im Prüfungswesen entsprechend erweitert. Ihre wichtigsten Bestimmungen sind in der Tabelle S. 676 und 677 im Auszuge mitgeteilt. Außer den aufgeführten Zahlenwerten enthalten die Normen eine Reihe von Sondervorschriften und Bestimmungen über die Handhabung der Prüfungsverfahren; wir verweisen dieserhalb auf die nachstehende Literatur.


Literatur: [1] Normen für einheitliche Lieferung und Prüfung von Portlandzement, aufgestellt von den Kgl. Preuß. Ministerien für Handel und Gewerbe und öffentliche Arbeiten mittels Zirkularerlasses vom 28. Juli 1887. – [2] Schoch, C., Die moderne Aufbereitung und Wertung der Mörtelmaterialien, Berlin 1896. – [3] Mitteilungen aus den Kgl. Technischen Versuchsanstalten zu Berlin 1896, S. 155. – [4] Bestimmungen für die einheitliche Lieferung und Prüfung von Portlandzement, Selbstverlag des Oesterr. Ing.- u. Arch.-Ver. zu Wien. – [5] Zeitschr. des Oesterr. Ing.- u. Arch.-Vereins 1897, S. 356. – [6] Rigasche Industrieztg. 1891, S. 229. – [7] Normen für eine einheitliche Benennung, Klassifikation und Prüfung der hydraul. Bindemittel, Zürich 1893. – [8] Tonindustrieztg. 1893, S. 639. – [9] Betonkalender 1907, S. 164. – [10] Bayr. Industrie- und Gewerbebl. 1899, S. 260. – [11] Tonindustrieztg. 1899, S. 322.

Rudeloff.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Normenproben [2] — Normenproben. Die Verfahren für die Prüfung der hydraulischen Bindemittel und die Lieferungsvorschriften lehnen sich an die Normen für Portlandzement an, die in der Tabelle (S. 568 bis 570) für die verschiedenen Länder gegenübergestellt sind. Die …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mörtelprüfung [1] — Mörtelprüfung. Mörtelmaterialien werden unterschieden in Luftmörtel und hydraulische Mörtel. Die ersteren sind solche, die lediglich unter dem freien Zutritt der Luft, d.h. unter der Einwirkung der atmosphärischen Kohlensäure, erhärten und daher… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Arthur Guttmann — (* 14. April 1881 in Breslau; † 3. Dezember 1948 in London) war ein deutscher Chemiker und Spezialist auf dem Gebiet der Hochofenschlacke. Leben und Wirken Nach seinem Abitur studierte Guttmann an den Universitäten München und Breslau Chemie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Baumaterialien — (Baustoffe), die Einzelbestandteile von Bauwerken. Sie werden entweder als Rohmaterialien zur Baustelle gebracht und dort zugerichtet bezw. verarbeitet, oder sie sind bereits so gestaltet, daß sie ohne weiteres dem Bauwerke eingefügt werden… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lieferungsbedingungen [1] — Lieferungsbedingungen dienen als Grundlagen bei der Erteilung und Erledigung von Lieferungsaufträgen. Sie umfassen neben den Vorschriften hinsichtlich Zeit und Ort der Lieferung und neben den Vereinbarungen über Leistung und Gegenleistung in der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Norm — einer komplexen Größe a + b i ist die Quadratsumme a2 + b2 des reellen und imaginären Teils. – Norm, im Bau und Maschinenwesen, s. Normen und Normenproben …   Lexikon der gesamten Technik

  • Normalsand — nennt man in der Versuchstechnik denjenigen Sand, der bei Abnahmeuntersuchungen nach Maßgabe der »Normen zur einheitlichen Lieferung und Prüfung von Portlandzement« (s. Normenproben) zur Herstellung der Mörtelproben behufs Prüfung… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Normen [2] — Normen, im Eisenbahnwesen, s. Eisenbahnrecht und die dort angeführten weiteren Stichwörter; zur Berechnung des Honorars, s. Honorarnorm; zur Prüfung der Baumaterialien (s.d.); zur Prüfung der hydraulischen Bindemittel (s. Mörtelprüfung,… …   Lexikon der gesamten Technik