Mühlsteine


Mühlsteine

Mühlsteine, zum Mahlen von Getreide brauchbare Gesteine, welche sehr hart und porös löcherig sind, also löcherige Quarze, wie z.B. der Süßwasserquarz von La Ferté sous Jouarre (sogenannte Franzosen) oder von Sárospatak in Ungarn. Sie besitzen zahllose kleine Höhlungen, in welchen Quarzfäden, dem netzförmigen Knochengewebe vergleichbar, vorhanden sind, die natürliche Schneiden bilden. Statt der porösen Gesteine können auch solche mit sehr rauher Bruchfläche verwendet werden, z.B. Quarzbreccien oder Quarz- oder Quarzitkonglomerate oder deutlich körnige Quarzite und quarzige Sandsteine. Etwas weniger harte Gesteine, zu Mühlsteinen verwendbar, sind gewisse Lavaarten, wie diejenige von Niedermendig und Mayen.

Für den Gebrauch werden die Mühlsteine nach einem Richtscheit mittels der Mühlpicken (Mühlbillen) geebnet und alsdann die so hergestellte Mahlfläche geschärft, indem man Furchen (Hauschläge) darin ausarbeitet. Letzteres geschieht gewöhnlich von Hand. Man hat zwar mehrfach Maschinen für die Ausführung der Schärfung konstruiert, doch haben dieselben bis jetzt noch wenig Anklang gefunden, mit Ausnahme der mit Diamanten armierten Schärfmaschinen, welche aber wegen ihrer sehr großen Anschaffungskosten nur für den Großbetrieb in Betracht kommen [1], S. 181, und [2], S. 208. Form und Verlauf der Furchen sind für das Gelingen der Mahloperation von großer Bedeutung. Bei dem deutschen Verfahren verlaufen die Hauschläge des Bodensteins in radialen, die des Läufers in gekrümmten Linien, welch letztere annähernd logarithmischen Spiralen entsprechen. Nach der Mitte des Steines zu werden die Rillen stetig tiefer, weil das Mahlgut in der Mitte des Steines aufgeschüttet wird. Bei den nach französischer Art geschärften Steinen sind die Rillen geradlinig, sie bilden Tangenten (und Parallele zu denselben) zu dem inneren Hohlraum, dem »Auge«. Die Rillen der amerikanischen Steine verlaufen ganz ähnlich, sind jedoch gekrümmt. Als Felderschärfe bezeichnet man jene Art der Mühlsteinbearbeitung, bei der die Steinoberfläche durch eine Anzahl meist geradliniger Hauptfurchen in Sektoren geteilt ist, deren jeder mit Nebenfurchen bedeckt wird, die entweder »gleichen Zug« haben wie die Hauptfurchen (d.h. in ihrer Verlängerung den gleichen um den Steinmittelpunkt gezogenen Kreis tangieren) oder aber der einen von den beiden den Sektor begrenzenden Hauptfurchen parallel laufen. Näheres über die Verzeichnung von Schärfen findet sich in [1], S. 169 ff.


Literatur: [1] Kick, Mehlfabrikation, Leipzig 1894. – [2] Pappenheim, Lehrbuch der Müllerei, Wien 1890.

Arndt.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mühlsteine — Mühlsteine, runde, scheibenförmige Steine, zwischen oder an denen die verschiedensten Substanzen zu seinem Pulver zerrieben werden, z. B. Zement, Gips, Kohle, Knochen, Holz, vor allem Getreide. Je nach der Bestimmung ist das Material für die M.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mühlsteine — Mühlsteine, die in den Mahlmühlen nöthigen Steine, zwischen welchen das Getreide gemahlen wird. Sie sind meist von porösem, hartem Sandstein, ausgezeichnet sind die aus dem Niederwallseer u. aus dem Berger Bruche (15 Mln. von Wien an der Donau),… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mühlsteine — Mühlsteine, s. Mahlgang …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mühlsteine aus Glimmerschiefer — Mühlsteine aus Glimmerschiefer, mit der für diese norwegischen Steine bestehenden Besonderheit eingelagerter harter Kristalle (zum Beispiel Staurolith) sind häufig in den ältesten Schichten mittelalterlicher dänischer Mühlen gefunden worden. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Rheinländische Mühlsteine — Rheinländische Mühlsteine, Mühlsteine von poröser Lava, aus der Gegend von Mendig, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mühle [1] — Mühle, Maschine, welche entweder dazu dient, Gegenstände zu zermalmen u. zu zerkleinern, bes. wenn dies durch eine drehende Bewegung geschieht, so die Getreide od. Mehl , Graupen , Cement , Farbe , Gyps , Loh , Kaffeemühlen etc.; od. mittelst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mahlgang — Ein Mahlgang ist eine der ersten Zerkleinerungsmaschinen der Menschheit. Sie ist technisch durch die Walzenmüllerei (Walzenstuhl) verdrängt worden. Zeichnung: Mahlgang (Britzer Müller Verein) 1=Steinspindelrad, 2=Vorratsbehälter, 3=Steinspindel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mühlstein — Ein Mahlgang ist eine der ersten Zerkleinerungsmaschinen der Menschheit. Sie ist technisch durch die Walzenmüllerei (Walzenstuhl) verdrängt worden. Zeichnung: Mahlgang (Britzer Müller Verein) 1=Steinspindelrad, 2=Vorratbehalter, 3=Steinspindel, 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Rom — Er ist in Rom gewesen und hat den Papst nicht gesehen (italienisch ›essere stato a Roma senza aver veduto il Papa‹) wird auf jemanden angewendet, der sich eine berühmte Sehenswürdigkeit hat entgehen lassen, obwohl er an Ort und Stelle war, also… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Oberagger — Gemeinde Reichshof Koordinaten …   Deutsch Wikipedia