Mineralöle


Mineralöle

Mineralöle, die durch trockene Destillation des Stein- oder Braunkohlenteers oder des Ozokerits gewonnenen Oele, wie Photogen, Solaröl, Paraffinöl u.s.w.

Als erstes Destillationsprodukt erhält man Rohöl, später geht es in Paraffinöl über. Das Rohöl wird durch konzentrierte Natronlauge von den Phenolen befreit, hierauf die etwa noch vorhandenen Brandharze durch konzentrierte Schwefelsäure zerstört und das so behandelte Oel gut ausgewaschen. Die sauern Produkte, welche durch Natronlauge den Mineralölen entzogen werden können, werden als Kreosot (s.d.) bezeichnet. Man trennt nun das Leichtöl vom Rohsolaröl durch Destillation in eisernen Blasen über freiem Feuer; der Rückstand, welcher beim Erkalten erstarrt, ist die sogenannte Paraffinmasse. Durch Behandeln des Leichtöls mit Schwefelsäure und Rektifizieren wird Benzinöl und Photogen (Hydrokarbür, Schieferöl, Turfol, Mineralöl) erhalten und das letztere durch wiederholte Destillation gereinigt. Photogen ist ein Gemisch von Kohlenwasserstoffen, wasserhell bis weingelb; spez. Gew. 0,800–0,815, Siedepunkt bei 145–150° C. Es ist ein Lösungsmittel für Fette, Harze, Kautschuk und findet auch als Leuchtstoff Verwendung. Je geringer das spezifische Gewicht bei hohen Siedepunkten, um so besser ist das Produkt. Das wasserhelle, erst später gelb werdende, durchdringend riechende Solaröl dient ebenfalls als Leuchtstoff. Es ist dickflüssiger als Photogen; spez. Gew. 0,885–0,895, Siedepunkt 175–200° C. Die am wenigsten flüchtigen Kohlenwasserstoffe im Teer stellen das Paraffinöl (Schmieröl, Gasöl) dar. Es dient als Schmiermittel (vgl. Schmierung) und zur Darstellung von Leuchtgas, ist gelb bis schwärzlich, dickflüssig, mit fetten Oelen mischbar; spez. Gew. 0,850–0,860. Es soll möglichst wenig Paraffin enthalten, von welchem man es durch starke Abkühlung trennt. Aus dem Zentner Paraffinöl lassen sich auf sehr einfache Weise ca. 30 cbm Gas gewinnen, dessen Leuchtkraft 3–4mal größer ist als die des Steinkohlenleuchtgases.


Literatur: Perutz, Industrie der Mineralöle, Wien 1880; Schaedler, Technologie der Fette und Oele der Fossilien, 2. Aufl., Leipzig 1892.

Deite.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mineralöle — sind die durch Destillation aus Braunkohle, Steinkohle, Torf, Holz, Erdöl und gegebenenfalls auch anderen mineralischen Rohstoffen hergestellten Öle.[1] Im Gegensatz zu Fetten und fetten Ölen (Trifettsäureester des Glycerins) bestehen die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Mineralöle — Mineralöle, ölähnliche, aus Kohlenwasserstoffen bestehende Flüssigkeiten, die nicht aus Pflanzen oder Tieren gewonnen werden, besonders das Erdöl (Petroleum, Steinöl), und im engern Sinne die durch trockene Destillation aus Braunkohlen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mineralöle — Mineral|öle,   v. a. aus aliphatischen Kohlenwasserstoffen bestehende natürliche und technische Öle; zu ihnen gehören besonders das Erdöl und die aus ihm gewonnenen Produkte (z. B. Heizöle und Schmieröle), im weiteren Sinn die bei der… …   Universal-Lexikon

  • Hamburg Eggert Mineralöle — Tankstelle der Kette HEM im Landkreis Dithmarschen HEM (Hamburg Eggert Mineralöle) ist eine deutsche Tankstellenkette. Firmengeschichte Gegründet wurde die Familienfirma am 1. April 1925 als Herrmann Eggert Kohlenhandelsgesellschaft und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Mineralöl — Mineralöle sind die durch Destillation des Erdöls und gegebenenfalls auch anderen mineralischen Rohstoffen hergestellten Öle.[1] Im Gegensatz zu Fetten und fetten Ölen (Triglyceride, auch Trifettsäureester des Glycerins) bestehen die in ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmiermaterialien — Schmiermaterialien, Schmiermittel (greases, unguents [smears]; enduits, graisses, oings; materielle d untura), haben den Zweck, die unmittelbare Berührung aneinander gleitender Maschinenteile zu verhindern und den Reibungswiderstand auf ein… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Fettes Öl — Öle (von lateinisch oleum; aus griechisch έλαιον, „Olivenöl“) ist eine Sammelbezeichnung für Flüssigkeiten, die sich nicht mit Wasser mischen lassen. Ihre chemischen Zusammensetzung, Herkunft und Verwendung sind hingegen sehr unterschiedlich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Öl — Öle (von lateinisch oleum; aus griechisch έλαιον, „Olivenöl“) ist eine Sammelbezeichnung für Flüssigkeiten, die sich nicht mit Wasser mischen lassen. Ihre chemischen Zusammensetzung, Herkunft und Verwendung sind hingegen sehr unterschiedlich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Öle — (von lat. oleum, aus altgr. ἔλαιον ,Olivenöl‘) ist eine Sammelbezeichnung für Flüssigkeiten, die sich nicht mit Wasser mischen lassen. Inhaltsverzeichnis 1 Gruppen von Ölen 1.1 Fette Öle 1.2 Ätherische Öle …   Deutsch Wikipedia

  • Schmiermittel — Schmiermittel, Substanzen von meist öliger, fettiger Beschaffenheit, die in flüssigem, dickflüssigem oder festem Zustand dazu dienen, den beim Betrieb von Maschinen durch die Reibung bedingten Kraftverlust möglichst herabzumindern und der durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon