Aromatische Basen


Aromatische Basen

Aromatische Basen, im engeren Sinn diejenigen Abkömmlinge des Ammoniaks, die durch Austausch eines oder mehrerer Wasserstoffatome desselben gegen Reste von Benzolkohlenwasserstoffen entstanden gedacht werden können. Umgekehrt sind die aromatischen Basen auch als Benzolkohlenwasserstoffe zu betrachten, in denen ein oder mehrere Wasserstoffatome durch die Amidogruppe NH2 ersetzt sind.

Das Anilin z.B. kann einerseits aufgefaßt werden als Ammoniak, in dem ein Wasserstoffatom durch das Radikal Phenyl C6H5 ersetzt ist:


Aromatische Basen

anderseits als Benzol, in dem ein Wasserstoff gegen die Amidogruppe ausgetauscht worden ist: C6H5NH2 (Amidobenzol). Nach der Anzahl der Amidogruppen, die in den aromatischen Kohlenwasserstoff eingetreten sind, unterscheidet man Monamine, Diamine, Triamine u.s.w.:

C6H5 · NH2

Anilin (Monamin)

C6H4(NH2)2

Phenylendiamin

C6H3(NH2)3

Triamidobenzol (Triamine).

Je nach Ersatz des Wasserstoffs im Ammoniak durch ein oder mehrere Benzolkohlenwasserstoffreste entstehen die primären, sekundären und tertiären aromatischen Amine:

NH(C6H5)

Anilin (primär)

NH(C6H5)2

Diphenylamin (sekundär)

N(C6H5)3

Triphenylamin (tertiär).

Durch Eintritt von Alkylen (s. Radikaltheorie) in diese Mono-, Diamine u.s.w. entliehen ferner sogenannte gemischte sekundäre und tertiäre Amine und quaternäre Ammoniumverbindungen.

Eine große Anzahl aromatischer Basen ist den Ammoniakbasen der Alkoholradikale (s. Aethylamin) sehr ähnlich. Wie diese bilden sie mit Säuren Salze, mit Platin-, Goldchlorid u.s.w. Doppelsalze; sie besitzen basischen Geruch und sind meist mit Wasserdämpfen flüchtig und unzersetzt destillierbar. (S. Anilin.)

Interesse für die Technik besitzen von den primären Monaminen das Anilin mit seinen Homologen, ferner Methylanilin und Dimethylanilin, von den sekundären Aminen das Diphenylamin als Muttersubstanz der Farbstoffe der Methylenblaugruppe, der Indamine und Indophenole. Unter den Diaminen seien die Phenylendiamine hier erwähnt. Dieselben, aus den entsprechenden Dinitrobenzolen durch Reduktion mit Zinn und Salzsäure entstehend, existieren in den drei isomeren Modifikationen als Ortho-, Meta- und Paraphenylendiamin. Während die Paraverbindung das Ausgangsmaterial für die obigen Farbstoffe und die Safranine bildet, werden aus dem Metadiamin durch Kombination mit Diazoverbindungen (s.d.) Azofarbstoffe erhalten und entstehen aus dem Orthoderivat die Chinoxalin- und Phenazinfarbstoffe. Von den homologen Anilinen sind die drei Toluidine


Aromatische Basen

wichtig zur Darstellung von Azo- und Rosanilinfarbstoffen. Sie entstehen analog dem Anilin durch Reduktion der entsprechenden Nitrotoluole. s. Anilin, Aromatische Verbindungen und weitere Angaben unter


[300] Literatur: Beilstein, Handbuch der organ. Chemie, 2. Aufl., Hamburg und Leipzig 1888,. Bd. 2, S. 225 ff.; auch Schmidt, Lehrbuch der pharm. Chemie, organischer Teil, Braunschweig 1901.

Bujard.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aromatische Verbindungen — Aromatische Verbindungen. Die chemischen Verbindungen organischer Abstammung werden nach ihrer Ableitung in zwei Hauptgruppen eingeteilt, nämlich in die aromatische und die aliphatische Reihe. Aromatische Verbindungen sind Körper, die mit dem… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Farbstoffe [1] — Farbstoffe, künstliche organische. Eine übersichtliche Einteilung dieser Farbstoffe erfolgt zweckmäßig auf Grund ihrer Konstitution in Nitro und Nitrosofarbstoffe, Azofarbstoffe, Triphenylmethanfarbstoffe, Anthracenfarbstoffe,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Azoverbindungen — Azoverbindungen, organische Körper, leiten sich von der Gruppe –N = N– derartig ab, daß die beiden freien Affinitätseinheiten je durch einwertige aromatische Kohlenwasserstoffradikale (s. Radikaltheorie) ersetzt sind. [429] So z.B.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Anilin — (Anilinum, Anil, Amidobenzol, Phenylamin) gehört zu den aromatischen Basen und besitzt die Zusammensetzung C6H5 ∙ NH2. Es ist eine der wichtigsten und technisch bedeutendsten Verbindungen der organischen Chemie, da es das Ausgangsmaterial… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Heterocyclische Verbindung — Struktur von Thiophen Heterocyclen sind cyclische chemische Verbindungen mit ringbildenden Atomen aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen. Der Name setzt sich zusammen aus griechisch hetero = anders, fremd und lateinisch cyclus =… …   Deutsch Wikipedia

  • Heterocyclische Verbindungen — Struktur von Thiophen Heterocyclen sind cyclische chemische Verbindungen mit ringbildenden Atomen aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen. Der Name setzt sich zusammen aus griechisch hetero = anders, fremd und lateinisch cyclus =… …   Deutsch Wikipedia

  • Heterocyclus — Struktur von Thiophen Heterocyclen sind cyclische chemische Verbindungen mit ringbildenden Atomen aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen. Der Name setzt sich zusammen aus griechisch hetero = anders, fremd und lateinisch cyclus =… …   Deutsch Wikipedia

  • Heterozyklen — Struktur von Thiophen Heterocyclen sind cyclische chemische Verbindungen mit ringbildenden Atomen aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen. Der Name setzt sich zusammen aus griechisch hetero = anders, fremd und lateinisch cyclus =… …   Deutsch Wikipedia

  • Heterozyklisch — Struktur von Thiophen Heterocyclen sind cyclische chemische Verbindungen mit ringbildenden Atomen aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen. Der Name setzt sich zusammen aus griechisch hetero = anders, fremd und lateinisch cyclus =… …   Deutsch Wikipedia

  • Heterozyklische Verbindung — Struktur von Thiophen Heterocyclen sind cyclische chemische Verbindungen mit ringbildenden Atomen aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen. Der Name setzt sich zusammen aus griechisch hetero = anders, fremd und lateinisch cyclus =… …   Deutsch Wikipedia