Aristopapier


Aristopapier

Aristopapier, photographisches Kopierpapier.

Wird Chlorsilber bei Gegenwart von überschüssigem Silbernitrat, Silbercitrat oder Silbertartrat, mit oder ohne Ueberschuß von organischen Säuren (Zitronensäure, Weinsäure), in Gelatine emulsioniert und auf Papier aufgetragen, so erhält man lichtempfindliche Schichten, die sich im Lichte rasch und kräftig schwärzen und deshalb zum photographischen Kopierprozeß gut geeignet sind. Diese Chlorsilbergelatinepapiere für den Auskopierprozeß führen den Namen »Aristopapiere«. Anfangs bezeichneten einige Fabrikanten ihre Papiere mit diesem Namen, später wurde der Name für die ganze Gruppe dieser Kopierpapiere verallgemeinert. Aristopapiere wurden zuerst 1884 von Obernetter in München in den Handel gebracht und werden gegenwärtig in großem Maßstabe in Deutschland, Frankreich, England, Amerika erzeugt. Aristoemulsion wird nach E. Valenta folgendermaßen hergestellt: Es werden 96 g Gelatine, 2,8 g Chlorammonium in 700 ccm Wasser in der Wärme gelöst, dann 2,8 g Weinsäure, 1,4 g Natriumbikarbonat, 1,8 g Alaun, gelöst in 140 ccm Wasser, zugesetzt und schließlich eine Lösung von 32 g Silbernitrat, 8 g Citronensäure in 160 ccm Wasser beigemischt. Diese Emulsion wird auf barytierte Papiere (s. Barytpapier) aufgetragen und getrocknet. Aristomattpapiere werden hergestellt, indem man den Gelatinegehalt vermindert oder Stärke zur Gelatineemulsion zufügt und auf rauhe Barytpapiere aufträgt, wonach die Emulsion mit matter Schicht austrocknet. Die Aristopapiere sind monatelang haltbar; sie werden in der üblichen Weise im photographischen Kopierprozesse verarbeitet. Die Aristobilder sind gegen mechanische Verletzungen (Scheuern u.s.w.) im trockenen Zustande viel widerstandsfähiger als Celloidinbilder, gegen Feuchtigkeit aber viel empfindlicher als letztere. Man sucht diesem letzteren Uebelstande durch Anwendung von Substanzen, die den Leim gerben (Alaun, Chromalaun, Formalin u.s.w.), entgegenzuarbeiten.


Literatur: E. Valenta, Photogr. Korresp. 1897. – Eder, Handb. d. Photogr., 2. Aufl., Bd. 4, 1899. – Valenta, Behandl. der s.d. Auskopierprozeß bestimmten Emulsionskopierpapiere, Halle a. S., 1896. – Schmidt, Compendium der Photographie, 8. Aufl., 1902. – Miethe, Lehrb. der prakt. Photographie, 2. Aufl., 1902.

J.M. Eder.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aristopapier — Aristopapier, s. Photographische Papiere …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aristopapier — Arĭstopapier, photogr. Papier, mit chlorsilberhaltiger Gelatine präpariert …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aristopapier — Auskopierpapier wurde in der historischen Fotografie vor allem von 1848 bis 1907 verwendet. Das Papier wird während der Belichtung in der Kamera oder im Kopierrahmen geschwärzt. Man unterscheidet nach der Emulsionsschicht zwischen verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Auskopierpapier — wurde in der historischen Fotografie vor allem von 1848 bis 1907 verwendet. Das Papier wird während der Belichtung in der Kamera oder im Kopierrahmen geschwärzt. Man unterscheidet nach der Emulsionsschicht zwischen verschiedenen Papierarten: Beim …   Deutsch Wikipedia

  • Celloidinpapier — Auskopierpapier wurde in der historischen Fotografie vor allem von 1848 bis 1907 verwendet. Das Papier wird während der Belichtung in der Kamera oder im Kopierrahmen geschwärzt. Man unterscheidet nach der Emulsionsschicht zwischen verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Edeldruck — Joseph Nicéphore Nièpce: Blick aus dem Fenster von Le Gras Die älteste erhaltene Fotografie, aufgenommen 1826 Asphaltverfahren (Heliografie bzw. Niepcotypie) Der Oberbegriff Edeldruckverfahren wird vorwiegend in der künstlerischen …   Deutsch Wikipedia

  • Edeldruckverfahren — Joseph Nicéphore Nièpce: „Blick aus dem Fenster von Le Gras“ Die älteste erhaltene Fotografie, aufgenommen 1826 Asphaltverfahren (Heliografie bzw. Niepcotypie) Der Oberbegriff Edeldruckverfahren wird vorwiegend in der künstlerischen Fotografie… …   Deutsch Wikipedia

  • Fotografisches Verfahren — Joseph Nicéphore Nièpce: Blick aus dem Fenster von Le Gras Die älteste erhaltene Fotografie, aufgenommen 1826 Asphaltverfahren (Heliografie bzw. Niepcotypie) Der Oberbegriff Edeldruckverfahren wird vorwiegend in der künstlerischen …   Deutsch Wikipedia

  • Photographisches Verfahren — Joseph Nicéphore Nièpce: Blick aus dem Fenster von Le Gras Die älteste erhaltene Fotografie, aufgenommen 1826 Asphaltverfahren (Heliografie bzw. Niepcotypie) Der Oberbegriff Edeldruckverfahren wird vorwiegend in der künstlerischen …   Deutsch Wikipedia

  • Photographische Papiere — Photographische Papiere, Papiere, die mit lichtempfindlichen Substanzen (Silber , Eisen , Chromverbindungen etc.) überzogen sind und zur Herstellung photographischer Papierbilder dienen. Direkte auskopierende Papiere werden beim Belichten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon