Knochenfett [1]


Knochenfett [1]

Knochenfett, aus zerkleinerten Knochen durch Auskochen mit Wasser oder Dampf oder durch Extraktion mit Benzin gewonnenes Fett.

Das durch Auskochen frischer Knochen gewonnene Fett ist von weißer bis gelblicher Farbe, von schwachem Geruch und Geschmack und weicher Konsistenz. Es wird, gutgereinigt, schwer ranzig und bildet eine gute Maschinenschmiere. Das gewöhnliche Knochenfett des Handels, das zum größten Teile aus alten, teilweise in Fäulnis übergegangenen Knochen gewonnen wird, ist mehr oder weniger dunkel gefärbt und besitzt einen unangenehmen Geruch. Es enthält stets nicht unbedeutende Mengen freier Fettsäuren sowie häufig fettsauern Kalk, welcher gestattet, dem Fett größere Mengen Wasser einzuverleiben, und milchsauern Kalk. Die Knochenfette des Handels zeigen sehr verschiedenen Schmelzpunkt (20–28° C). Den Schmelzpunkt von Knochenfett aus frischen Knochen ermittelte Hübl zu 30° C., den Erstarrungsgrad zu 28°, den Verseifungswert Valenta zu 190,9, die Jodzahl der abgeschiedenen Fettsäuren Demski und Morawski zu 55,7–57,3%. Das gewöhnliche Knochenfett des Handels läßt sich schwer, oft gar nicht bleichen. – Das Knochenfett findet hauptsächlich Verwendung in der Stearinfabrikation und Seifenfabrikation.


Literatur: Deite, Handbuch der Seifenfabrikation, 3. Aufl., Berlin 1906, S. 102; Lewkowitsch, Chem. Technologie der Fette, Braunschweig 1905, Bd. 2, S. 385.

Deite.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knochenfett [2] — Knochenfett. Das meiste Knochenfett wird als Nebenprodukt bei der Verarbeitung der Knochen auf Knochenmehl gewonnen. Die Knochen werden vor ihrer mechanischen Zerkleinerung entweder gleich gedämpft, d.h. in geschlossenen eisernen Zylindern einige …   Lexikon der gesamten Technik

  • Knochenfett — (Markfett), durch Auskochen der Röhrenknochen mit Wasser gewonnenes festes Fett, wird als Maschinenschmiere, zur Seifenbereitung, auch zu Pomaden benutzt; es schmilzt bei 45° C. u. erstarrt körnig …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knochenfett — (Knochenöl), das in den Knochen enthaltene flüssige Fett, wird durch Auskochen mit Wasser oder durch Dämpfen unter erhöhtem Druck, vorteilhafter durch Extraktion mit Petroleumbenzin in geschlossenen Apparaten dargestellt. Man gewinnt nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Knochenfett — Knochenfett, s. Klauenfett …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Knochenfett — Knọ|chen|fett 〈n. 11; unz.〉 durch Auskochen von Knochen mit Wasser od. Behandeln mit Wasserdampf gewonnenes fettes Öl, das als Schmiermittel, zur Herstellung von Seife u. Schuhcreme benutzt wird; Sy Knochenöl * * * Knọ|chen|fett, das: aus… …   Universal-Lexikon

  • Knochenentfettung — Knochenentfettung. – Man hat wohl schon früher Knochen entfettet, doch in den weitaus meisten Fällen nur altes, mehr oder weniger verdorbenes Knochenmaterial dazu verwendet, so daß man lediglich Fett für technische Zwecke erhielt, niemals… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Knochenöl — Knọ|chen|öl 〈n. 11; unz.〉 = Knochenfett * * * Knọ|chen|öl, das: vgl. ↑Knochenfett …   Universal-Lexikon

  • Arztseife — Handgefertigte Seife Schaufensterdekoration Seifen sind Natrium oder Kalium Salze von Fettsäuren, die hauptsächlich zur Körper , weniger zur Oberflächenreini …   Deutsch Wikipedia

  • Feinseife — Handgefertigte Seife Schaufensterdekoration Seifen sind Natrium oder Kalium Salze von Fettsäuren, die hauptsächlich zur Körper , weniger zur Oberflächenreini …   Deutsch Wikipedia

  • Gelatine — Gelatineplatten zum Kochen und Backen. Gelatine ist geschmacksneutrales tierisches Eiweiß oder denaturiertes bzw. hydrolysiertes Kollagen, das aus dem Bindegewebe von vor allem Schwein und Rind stammt. Gelatine fehlt die essentielle Aminosäure… …   Deutsch Wikipedia