Gosse


Gosse

Gosse, an Walzenstühlen der obere, den Zulauf des Mahlgutes bewirkende trichterförmige Teil.

Er ist stets an seinem unteren Ende mit einer gerieften Walze (Speisewalze) versehen, die das Mahlgut gleichmäßig aus der Gosse den Mahlwalzen zuführt. Bildet die Speisewalze den unteren Abschluß des Trichters, so ist die Gosse eine gewöhnliche; ist sie unten geschlossen, und liegt die Speisewalze innerhalb, so daß sie durch einen seitlichen Schlitz das Mahlgut herausbefördert, so lautet die Bezeichnung »Kropfgosse«. Häufig, in neuerer Zeit fast stets, liegt neben der Speisewalze noch eine zweite, schneller laufende, die sogenannte Verteilungswalze. Diese zieht das von der Speisewalze herausgeforderte Mahlgut zu einem dünnen Schleier auseinander, so daß die von den Mahlwalzen zu leidende Arbeit eine ganz gleichmäßige wird. Neuerdings wendet Wegmann in Zürich (D.R.P. Nr. 112758) zwei übereinander liegende Speisewalzen an, von denen die obere sich langsamer dreht als die untere und die zusammen den Abschluß der Gosse bilden, derart, daß das Mahlgut zwischen ihnen hindurchtritt. Die obere Walze ist nachgiebig gelagert und rückt beim Durchlauf eines größeren Gegenstandes (Nagel, Schraube u. dergl.) selbsttätig die Mahlwalzen aus. – Häufig sorgen in der Gosse angebrachte, automatisch bewegte Rührer irgendwelcher Art dafür, daß kein Festsetzen des Mahlgutes stattfindet. Man verlieht die Gosse im Innern mit einer Klappe, die infolge eines außerhalb des Gehäuses sitzenden Gegengewichtes aufwärts strebt, durch das sie beladende, in der Gosse und dem Zuführungsrohr enthaltene Mahlgut aber nach abwärts gedrückt wird. Sobald Mahlgutmangel im Trichter eintritt, schlägt die Klappe aufwärts und bringt dadurch entweder nur eine Signalglocke zum Tönen oder bewirkt gleichzeitig die selbsttätige Entfernung der Mahlwalzen voneinander, so daß sie bei Erschöpfung des Mahlgutes nicht leer gegeneinander arbeiten, was der Rüstung schädlich und unter Umständen wegen möglicher Funkenbildung feuergefährlich ist (automatische Gosse). Ferner besteht zwischen der Stellvorrichtung der beweglich gelagerten Mahlwalze und dem Antrieb der Speisewalze der Zusammenhang, daß die Entfernung jener von ihrer Gegenwalze und das Stillsetzen dieser immer gleichzeitig geschieht, so daß der Mahlgutzulauf aufhört, sobald die Mahlwalzen auseinander gerückt werden. An der Gosse befindet sich[599] gewöhnlich ein Fenster zur Beobachtung des Mahlgutzulaufes. Dieser selbst kann durch Verstellung eines die Schlitzbreite bestimmenden Schiebers geregelt werden; vgl. Walzenstuhl.

Arndt.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gosse — gosse …   Dictionnaire des rimes

  • gosse — [ gɔs ] n. • 1796; o. i., p. ê. altér. de gonze ♦ Fam. Enfant, jeune garçon ou fille. Un gosse d une dizaine d années. ⇒ bambin, gamin, mioche, môme, moutard; région. drôle, gone, 2. minot. Un sale gosse : un enfant insupportable. C est un grand… …   Encyclopédie Universelle

  • Gosse — Gosse: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Wort (mitteld. gosse, mnd. gote, mniederl. gote) ist eine Bildung zu dem unter ↑ gießen behandelten Verb. Es bezeichnete früher jede Art von Rinne, in die etwas ausgegossen wird oder in …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gosse — (spr. goss ), 1) Nicolas Louis François, franz. Maler, geb. 2. Okt. 1787 in Paris, gest. 9. Febr. 1878 in Soncourt (Obermarne), wurde ein Schüler von François André Vincent und der École des beaux arts, wo er sich zu einem virtuosen Maler der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gosse — Gosse, 1) bei gepflasterten Gassen die zu beiden Seiten der Fahrbahn, die Bürgersteige von dieser trennenden Vertiefungen zur Ableitung des Regen u. des aus den Häusern kommenden Wassers; 2) (Hüttenw.), so v.w. Gasse …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gosse — Sf per. Wortschatz arch. (14. Jh.), fnhd. gossen, mndd. gote, mndl. gote Stammwort. Ursprünglich ein technisches Wort für Abzugskanal u.ä. , im Ablaut zu gießen; seit dem 18. Jh. als Abflußrinne .    Ebenso nndl. goot. ✎ Lühr (1988), 259; Röhrich …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • gosse — Gosse, Gosseur, voyez Gousse …   Thresor de la langue françoyse

  • Gosse — Cet article possède un paronyme, voir : Gauss. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gosse est un mot familier pour un nourrisson, un enfant …   Wikipédia en Français

  • Gosse — Rinne; Abfluss; Gully (umgangssprachlich); Abzugskanal; Entwässerungsgraben; Abflusskanal; Ablasskanal * * * Gos|se [ gɔsə], die; , n: an der Bordkante einer Straße entlanglaufende Rinne, durch die das Regenwasser abfließen kann …   Universal-Lexikon

  • Gosse — Gossen, Darstellung in Lueger, Lexikon der gesamten Technik 1904 …   Deutsch Wikipedia