Glasurmühlen


Glasurmühlen

Glasurmühlen dienen zum Feinmahlen der Glasurmassen, seien dieselben vorher gefrittet oder nur im richtigen Verhältnis der einzelnen Bestandteile zusammengemischt. Die Zusammenmahlung findet stets unter reichlicher Wasserzugabe statt.

Es können alle Zerkleinerungsmaschinen benutzt werden, die eine Naßmahlung gestatten; in erster Linie Mahlgänge, Kugel- und Schleppmühlen. Die Glasurmassen dürfen durch Abreibung metallener Teile nicht verunreinigt werden. Man verwendet daher zur Ausfütterung der Glasurmühlen hauptsächlich Holz und Porzellan; auch diejenigen arbeitenden Teile, welche die Zerkleinerung herbeiführen, als Mahlsteine bei den Mahlgängen und Schleppmühlen sowie Kugeln in den Kugelmühlen, sind aus entsprechendem Material herzustellen, z.B. aus Sandstein, reinem Quarz, auch wohl Porzellan. Mit Vorliebe werden Schleppmühlen benutzt; dieselben bestehen aus zwei oder mehreren schweren Quarzsteinen, die auf einem Bodenstein herumgeschoben oder gezogen werden. Fig. 1 und 2 zeigen eine derartige Schleppmühle in Grundriß und Schnitt. Die Läufersteine K sind durch den Kranz W miteinander und durch den Mitnehmer G mit der oben vierkantigen Welle A verbunden. Durch die Drehung der Welle werden auch die Mahlsteine in Bewegung gesetzt und so das aufgegebene Material zerkleinert. Da der Mitnehmer G sich an der Welle A frei auf und ab bewegen kann, so können sowohl Läufer als Bodenstein sehr lange verwendet werden, ohne daß eine Abnutzung erfolgt.

Dümmler.

Fig. 1 und 2.
Fig. 1 und 2.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Jacob Wimpf — (* 15. November 1767 in Weilburg; † 11. April 1839 ebenda) war Nassauisch Weilburgischer Beamter und Unternehmer. Er gilt als Pionier des Stampflehmbaus (Pisébau) in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur vom Wilhelm Jakob Wimpf …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Jakob Wimpf — (* 15. November 1767 in Weilburg; † 11. April 1839 ebenda) war Nassauisch Weilburgischer Beamter und Unternehmer. Er gilt als Pionier des Stampflehmbaus (Pisébau) in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur vom Wilhelm Jakob Wimpf 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Wimpf — Wilhelm Jakob Wimpf (* 15. November 1767 in Weilburg; † 11. April 1839 ebenda) war Nassauisch Weilburgischer Beamter und Unternehmer. Er gilt als Pionier des Stampflehmbaus (Pisébau) in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Proskau — Proskau, 1) Marktflecken im Kreise u. Regierungsbezirk Oppeln der preußischen Provinz Schlesien; Steindruckerei, Fayencefabrik, Pottaschensiederei; 600 Ew.; 2) Dorf dabei, mit Schloß, 1847 gegründete Landwirthschaftliche Lehranstalt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Naumburg [2] — Naumburg, 1) (N. an der Saale) Kreisstadt im preuß. Regvez. Merseburg, in schöner Lage an der Saale, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bebra Weißenfels, N. Artern und N. Teuchern, 108 m ü. M., besteht aus der eigentlichen Stadt und mehreren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glasuren [1] — Glasuren, im Feuer erzeugte, glasartige Ueberzüge auf Tonwaren, Metallen u. dergl., die einesteils den Zweck der Verzierung haben, andernteils die Oberfläche dichten bezw. gegen die Einwirkung andrer Stoffe schützen sollen. Zur Herstellung der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mühlen — Mühlen. Unter der Gruppe Zerkleinerungsmaschinen für die Aufbereitung, die mit dem Namen Mühlen bezeichnet werden, finden sich außerordentlich verschiedenartige Einrichtungen, deren Einteilung am übersichtlichsten wird, wenn man die vorwiegende… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zerkleinern, Zerkleinerungsmaschinen — Zerkleinern, Zerkleinerungsmaschinen. Die zum Zerkleinern spröder Materialien, wie Erze, Kohle u.s.w., dienenden Maschinen sind sehr verschiedenartig eingerichtet. Ihr Bau hängt in erster Linie davon ab, ob eine Zerkleinerung in mehr oder weniger …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ziegelfabrikation — (Ziegelmaschinen), die Herstellung der Ziegel und andrer Baumaterialien durch Brennen aus Tonen oder tonigen Erden, wie Lehm, Schieferton, Letten u.s.w. 1. Das Rohmaterial und dessen Vorbehandlung. Die reine Tonsubstanz ist ein kieselsaures… …   Lexikon der gesamten Technik