Geschwindigkeit [2]


Geschwindigkeit [2]

Geschwindigkeit der Wasserbewegung in Kanälen, Gräben, Drainagen u.s.w. richtet lieh nach dem Zweck dieser Leitungsanlagen. Handelt es sich lediglich um die Ableitung einer bestimmten Wassermenge, so wird man, um Kosten zu ersparen, der Bemessung von Gefälle und Abflußquerschnitt in der Regel möglichst große Geschwindigkeiten zugrunde legen. Dabei ist jedoch zu beachten, daß ein gewisses Geschwindigkeitsmaß nicht überschritten werden darf, wenn die Gefahr der Beschädigung oder Zerstörung der Leitungsanlagen durch den Angriff des fließenden Wassers vermieden werden soll.

Die zulässige Wassergeschwindigkeit richtet sich nach der Fertigkeit des die Grabensohle bildenden Bodens und dessen Widerstandsfähigkeit gegen den Wasserangriff. Dünkelberg (Encyklopädie und Methodologie der Kulturtechnik, Braunschweig 1883, Bd. 1, S. 361) gibt die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten nach Du Buat, Morin und Kutter wie in nebenstehender Tabelle an.


Geschwindigkeit [2]

Ist es bei Anlage von Kanälen und Gräben nicht möglich oder nicht zweckmäßig, die obigen Geschwindigkeitsgrenzen einzuhalten, so muß durch entsprechende Befestigungsanlagen (Faschinate, Pflasterungen u.s.w.) die Widerstandskraft des Bodens erhöht werden. Wo dagegen verlangt ist, daß Sinkstoffe, Geschiebe u. dergl. in den Kanälen, Gräben oder Rohrleitungen abgeschwemmt und Ablagerungen dieser Stoffe vermieden werden, stellen die obigen Zahlen die untere Grenze der zu wählenden Geschwindigkeiten dar. Es empfiehlt sich, hinter dieser Grenze zurückzubleiben, um den Zweck mit Sicherheit zu erreichen.

In Bewässerungskanälen, die schlickreiches Fluß- oder Bergwasser zu führen haben, soll die Geschwindigkeit an der Sohle mindestens 0,35 m (entsprechend einer mittleren Geschwindigkeit von 0,45 m) betragen. Für Drainröhren verlangte Vincent (Die Drainage, deren Theorie und Praxis, 6. Aufl., Leipzig 1882) eine mittlere Geschwindigkeit von mindestens 0,15 m, während Dünkelberg (a.a.O., Bd. 2, S. 213) diese auf 0,225 m erhöht wissen will. Städtische Entwässerungskanäle mit glatten Wandungen (z.B. Steinzeugkanäle) erfordern zur Reinhaltung mindestens 0,75 m mittlere Geschwindigkeit. Von besonderer Wichtigkeit ist die Wahl der richtigen Wassergeschwindigkeit auch für Anlagen zur Kolmation (s.d.).

Drach.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschwindigkeit [1] — Geschwindigkeit, im allgemeinen das Verhältnis der Aenderung einer Größe zu der zur Aenderung nötigen Zeit. Sie kann konstant oder veränderlich[431] sein. Im letzteren Falle nimmt man den Grenzwert jenes Verhältnisses für ein verschwindendes… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Geschwindigkeit — Geschwindigkeit, die Stärke oder Intensität einer Bewegung. Bei gleichförmiger Bewegung wird die G. ausgedrückt durch die Wegstrecke, die in jeder Zeiteinheit (Sekunde) zurückgelegt wird. Bei ungleichförmiger Bewegung versteht man unter G.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geschwindigkeit — ›Geschwindigkeit ist keine Hexerei‹: d.h., es kommt nur auf die Schnelligkeit an – wie beim Taschenspieler, der mit Fingerfertigkeit täuschende Kunststückchen vorführt. Schon im 16. Jahrhundert begegnet der Ausdruck ›Geschwindigkeit‹ bei Fischart …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Geschwindigkeit [4] — Geschwindigkeit über dem Boden (Reisegeschwindigkeit), die Relativgeschwindigkeit, die sich aus der Eigengeschwindigkeit des Luftfahrzeuges und der Geschwindigkeit der Luftströme, in welchen sich das Fahrzeug bewegt, nach Größe und Richtung… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Geschwindigkeit — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Tempo • Schrittgeschwindigkeit Bsp.: • Bill fuhr mit hoher Geschwindigkeit. • Mit welcher Höchstgeschwindigkeit kann dein Auto fahren? …   Deutsch Wörterbuch

  • Geschwindigkeit — (Celeritas), nach gewöhnlicher Definition das Verhältniß des Raumes, welchen ein Körper durchläuft, zu der Zeit, die er dazu nöthig hat. Da aber zwei ungleich benannte Zahlen kein Verhältniß bilden können, so ist diese Definition streng genommen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geschwindigkeit [3] — Geschwindigkeit von Schiffen, s. Probefahrt …   Lexikon der gesamten Technik

  • Geschwindigkeit — Geschwindigkeit, in der Mechanik das Verhältnis des von einem gleichförmig bewegten Objekt zurückgelegten Wegs zu der Bewegungszeit oder der in der Zeiteinheit (der Sekunde) zurückgelegte Weg. Bei der beschleunigten Bewegung (z.B. beim freien… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geschwindigkeit — (celeritas) eines bewegten Körpers ist das Verhältniß des Raumes, den er durchläuft zur Zeit, die er dazu braucht. Ein Körper hat eine größere G. als ein anderer, wenn er in der gleichen Zeit einen größeren Weg zurücklegt. Als Zeiteinheit wird in …   Herders Conversations-Lexikon

  • Geschwindigkeit — ↑Karacho, ↑Rasanz, 1Speed, ↑Tempo …   Das große Fremdwörterbuch