Gase [2]


Gase [2]

Gase, gasförmige Körper. Avogadros Hypothese besagt, daß sämtliche Gase unter gleichen Bedingungen des Druckes und der Temperatur in der Volumeneinheit die gleiche Anzahl Moleküle besitzen, d.h. daß die Dichten der Gase unter sonst gleichen Umständen sich wie die Molekulargewichte verhalten.

Sie wurde 1811 von Avogadro aufgeteilt, um den Gasgesetzen eine einfache und anschauliche theoretische Deutung zu geben, vor allem aber, um die bei chemischen Vereinigungen stattfindenden, nach einfachen Volumenverhältnissen erfolgenden Verbindungen der Gase zu erklären. Auch heute noch bildet sie eines der wichtigsten Fundamente der Molekularphysik sowie der gesamten chemischen Forschung. Als logische Konsequenz ergibt sie sich aus den Annahmen der kinetischen Gastheorie. Die Uebertragung der Hypothese durch van 't Hoff (1887) auf Lösungen, für die sie lautet: Alle Lösungen enthalten bei gleichem osmotischen Druck und gleicher Temperatur in der Volumeneinheit gleich viel Moleküle, bildet die Grundlage der neueren Theorie der Lösungen. Auch auf diesem Gebiete hat sie sich durchgehends bewährt.


Literatur: Die gebräuchlichen Lehrbücher der physikalischen Chemie, besonders Nernst, Theoretische Chemie, 4. Aufl., Stuttgart 1903.

F. Krüger.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gase [4] — Gase , gasförmige Körper. Bewegung derselben. Die S. 276 sowie unter Dampf, gesättigter, und Dampf, überhitzter, angeführten Beziehungen genügen nicht, wenn es sich um die Bewegung gasförmiger Körper[281] handelt. Im folgenden sollen die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gase [1] — Gase, gasförmige Körper. Ein Körper wird als gasförmig bezeichnet, wenn er weder selbständige Gestalt noch selbständiges Volumen besitzt, wenn er sich nach allen Seiten ausbreitet, bis ihn feste Wände oder sonstige Widerstände daran hindern.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gase — (luftförmige Körper), Körper ohne Kohäsion, deren Teilchen deshalb das Bestreben haben, sich nach allen Seiten hin möglichst weit voneinander zu entfernen. Diese Expansivkraft (Spannkraft, Tension, s. Aggregatzustände), gemessen in Atmosphären… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gase [3] — Gase , gasförmige Körper. Bestimmung der Dichte. Die üblichen Methoden der Gasdichtebestimmungen laufen darauf hinaus, daß man entweder die in einem bekannten Volumen vorhandene Gasmasse wägt oder das von einer bekannten Gasmasse erfüllte Volumen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gase [5] — Gase , gasförmige Körper. Verflüssigung derselben. Für jede Substanz gibt es eine bestimmte, die sogenannte »kritische« Temperatur, oberhalb welcher sie durch Verdichtung auf noch so hohen Druck nicht verflüssigt werden kann. Bei der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gäse — Gäse, Fisch, so v.w. Zärthe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gase [6] — Gase (gasförmige Körper), Verflüssigung derselben. Im Jahre 1902 gelang es Claude [1], Luft zu verflüssigen, indem er an Stelle von Lindes Drosselventil einen Arbeitszylinder setzte, in welchem die Luft unter Leistung äußerer Arbeit von hohem auf …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gase — er betegnelsen for hannen hos tamgæs …   Danske encyklopædi

  • gase — north. var. goes (see go); obs. f. gaze v …   Useful english dictionary

  • Gase — Teilchenmodell eines Gases Gas bezeichnet eine Substanz in demjenigen Aggregatzustand, bei dem alle Atome eines Elementes (z. B. Edelgase) oder alle Moleküle einer chemischen Verbindung sich in einem großen Abstand voneinander befinden, sich… …   Deutsch Wikipedia