Flüssige Luft als Sprengstoff


Flüssige Luft als Sprengstoff

Flüssige Luft als Sprengstoff, s. Bohr- und Sprengarbeit.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flüssige Luft — Flüssige Luft, durch Druck und Abkühlung verflüssigte atmosphärische Luft, zuerst (1883) von Wroblewski und Olszewski, 1884 auch von Dewar in kleinen Mengen, 1895 von Linde im großen hergestellt (Lindeluft); Siedetemperatur – 191° C., kritische… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luft, flüssige — Luft, flüssige, durch Druck und Kälte verflüssigte atmosphärische Luft. Mit Hilfe der im Artikel »Gase« (S. 365) beschriebenen und abgebildeten Apparate kann nahezu 1 kg s. L. in der Stunde mit 3 Pferdestärken hergestellt werden, die größte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sprengstoff — Gefahrensymbol E für explosionsgefährliche Stoffe …   Deutsch Wikipedia

  • Flüssiger Sprengstoff — Flüssigsprengstoff bezeichnet einen Explosionsstoff, der bei Raumtemperatur in flüssiger Form vorliegt. In der Chemie werden Flüssigsprengstoffe in trockene Sprengstoffe, die in ihrer extrem pulvrigen Konsistenz wie Wasser „zerfließen“, und in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohr- und Sprengarbeit [1] — Bohr und Sprengarbeit, Herstellung von Bohrlöchern und auch größeren Hohlräumen, deren Ladung mit Sprengmitteln und Einleitung der Explosion; hierdurch wird die Trennung der zu sprengenden Masse in größere oder kleinere Teile bewirkt.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Explosivmittel — Gefahrensymbol E für explosionsgefährliche Stoffe ADR Gefahrgutkl …   Deutsch Wikipedia

  • Ladedichte — Gefahrensymbol E für explosionsgefährliche Stoffe ADR Gefahrgutkl …   Deutsch Wikipedia

  • Normalgasvolumen — Gefahrensymbol E für explosionsgefährliche Stoffe ADR Gefahrgutkl …   Deutsch Wikipedia

  • Spezifisches Schwadenvolumen — Gefahrensymbol E für explosionsgefährliche Stoffe ADR Gefahrgut …   Deutsch Wikipedia

  • Sprengkräftig — Gefahrensymbol E für explosionsgefährliche Stoffe ADR Gefahrgut …   Deutsch Wikipedia