Feuerzeug, pneumatisches


Feuerzeug, pneumatisches

Feuerzeug, pneumatisches. Du Montiers pneumatisches Feuerzeug (Kompressions-, Luftfeuerzeug, Mollets Pumpe, Tachopyrion) ist ein Metallzylinder mit gut passendem Kolben. Wird in dem unten geschlossenen Zylinder der Kolben rasch niedergedrückt, so erwärmt sich die zusammengepreßte Luft bis zur Entzündung eines in einer Höhlung des Kolbens befindlichen Stückchens Feuerschwamm, das nach dem alsbaldigen Zurückziehen des Kolbens brennt.

Bei sehr rascher Kolbenbewegung läßt sich die Temperaturänderung nach dem Gesetze der adiabatischen Zustandsänderung der Gase aus der Volumänderung oder Druckänderung berechnen [1]. Sind T und T1 die veränderliche Temperatur und die Anfangstemperatur (absolute Temperatur von –273° C. an gezählt), v und v1 die entsprechenden Volume der Luft im Zylinder, p und p1 die Drücke, so ist:


Feuerzeug, pneumatisches

wobei k = 1,41 das Verhältnis der beiden spezifischen Wärmen bei konstantem Druck und bei konstantem Volumen bezeichnet. Daraus berechnet Clausius z.B. für Volumenänderungen bis zu 1/2, 1/4 1/10 des ursprünglichen Volumens die zugehörigen Temperaturen T –273° zu 90°, 209°, 429° C. Für Demonstrationszwecke kann man nach Tyndall sich eines gläsernen Zylinders bedienen und am Kolben ein Fläschchen mit schwefelkohlenstoffgetränkter Baumwolle anbringen. Beim Niederdrücken des Kolbens entsteht dann ein Lichtblitz.

Die amerikanische Pulverramme von Shaw [2] ist eine technische Verwertung des pneumatischen Feuerzeugs. Auf dem einzurammenden Pflock ist ein Mörser befestigt, in den der Rammklotz als gut passender Kolben hineinfällt. Je vor dem Niederfallen des Klotzes wird in den Mörser eine Pulverladung geworfen, deren Explosion den Pfahl nach unten, den Rammklotz wieder nach oben treibt.

Bei den chemischen Feuerzeugen wird die durch Einleitung eines chemischen Prozesses frei werdende Verbindungswärme zur Entzündung brennbarer Körper benutzt. Hierher gehört das Platinfeuerzeug, Tauchfeuerzeug, Phosphorfeuerzeug. Näheres s. unter den Einzelartikeln. Eine eingehende Behandlung der verschiedenen Konstruktionen findet sich in [3].


Literatur: [1] Clausius, Die mechanische Wärmetheorie, Braunschweig 1876, Bd. 1, S. 66. – [2] Riecke, Lehrbuch der Physik, Leipzig 1902, Bd. 2, S. 535. – [3] Stricker, Die Feuerzeuge, Berlin 1874.

A. Schmidt.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pneumatisches Feuerzeug — Pneumatisches Feuerzeug, s. Feuerzeuge, S. 530 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feuerzeug — Verschiedene Feuerzeuge Obere Reihe: Gasfeuerzeuge mit Zündstein aus den 1950er und 1990er Jahren Untere Reihe: Gasfeuerzeug mit Piezo Zündung als Kugelschreiber, Einwegfeuerzeug mit Zündstein und Benzinfeuerzeug mit Zündstein und verschiebbarem… …   Deutsch Wikipedia

  • Zündwaren — Zündwaren, im allgemeinen alle Erzeugnisse zur raschen Herstellung von Feuer, speziell die im Gebrauch befindlichen, nach Reiben an rauhen oder chemisch präparierten Flächen anbrennenden Wachskerzchen, Papierzünder, Streichhölzer u.s.w. (vgl. a.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Feuerpumpe — in Aktion Eine Feuerpumpe (auch pneumatisches Feuerzeug oder Luftfeuerzeug) bezeichnet ein Gerät zur Feuererzeugung, bei dem Luft durch Kompression so stark erhitzt wird, dass damit ein Zunder zum Glühen gebracht werden kann. Es besteht aus einem …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerzeuge — Feuerzeuge, Apparate verschiedener Art zur Erzeugung von glimmendem oder flammendem Feuer. Die Bekanntschaft mit dem Feuer dürfte der Mensch auf sehr niedriger Kulturstufe bei der Bearbeitung des Holzes und der Steine gemacht haben. Werden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pneumatisch — Pneumatisch, 1) auf die Luft bezüglich, so Pneumatisches Bett, so v.w. Lustbett. Pneumatisches Feuerzeug, s. u. Feuerzeug 1). Pneumatische Orgel, so v.w. Windorgel; Pneumatische Wirkungen, solche, welche durch Luftstrom hervorgebracht werden; 2)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Luftfeuerzeug — Eine Feuerpumpe (auch pneumatisches Feuerzeug oder Luftfeuerzeug) bezeichnet ein Gerät zur Feuererzeugung, bei dem Luft durch Kompression so stark erhitzt wird, dass damit ein Zunder zum Glühen gebracht werden kann. Es besteht aus einem nur an… …   Deutsch Wikipedia

  • Tachypyrion — Ein Tachypyrion (von griechisch tachýs „schnell“ und pyr „Feuer“) ist ein ab 1806 von Joseph Mollet vermarktetes Feuerzeug, das mittels Kompressionshitze einen Feuerschwamm entzündet. Schon 250 v. Chr. entdeckte Ktesibios, dass ein von ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Adiabat — Eine adiabatische Zustandsänderung (gr. α a „nicht“ und διαβαίνειν diabaínein „hindurchgehen“) ist ein thermodynamischer Vorgang, bei dem ein System von einem Zustand in einen anderen überführt wird, ohne thermische Energie mit seiner Umgebung… …   Deutsch Wikipedia

  • Adiabate — Eine adiabatische Zustandsänderung (gr. α a „nicht“ und διαβαίνειν diabaínein „hindurchgehen“) ist ein thermodynamischer Vorgang, bei dem ein System von einem Zustand in einen anderen überführt wird, ohne thermische Energie mit seiner Umgebung… …   Deutsch Wikipedia