Durchlässigkeit [2]


Durchlässigkeit [2]

Durchlässigkeit. Als halbdurchlässige oder semipermeable Wände bezeichnet man in der Lösungstheorie solche Wände, die dem Lösungsmittel, z.B. Wasser, freien Durchgang gestatten, nicht aber dem gelösten Stoff, z.B. Rohrzucker.

Halbdurchlässige Wände kommen fertig gebildet in der Natur vor, sie spielen in der Physiologie der Tiere und Pflanzen eine äußerst wichtige Rolle. Eine künstliche semipermeable Wand erhält man beim Eintauchen einer mit Kupfersulfat gefüllten Tonzelle in eine Lösung von Ferrocyankalium; es bildet sich hierbei in der Zelle eine Niederschlagsmembran aus Ferrocyankupfer, die durchlässig für Wasser, undurchlässig für Rohrzucker und andre gelöste Stoffe ist, aber keineswegs für alle. Andre halbdurchlässige Niederschlagsmembranen sind solche aus Ferrocyanzink, gerbsaurem Leim u.s.w. Stoffe, die nicht hindurchgelassen werden, üben auf die Membran den sogenannten osmotischen Druck aus, der den Gasgesetzen gehorcht. Kann die Wand dem Druck nicht nachgeben, so wird umgekehrt das reine Lösungsmittel in die Lösung hineingezogen, bis die Lösung so weit verdünnt ist, daß ihr osmotischer Druck sich mit dem hydrostatischen ins Gleichgewicht gesetzt hat.


Literatur: Pfeffer, Osmotische Untersuchungen, Leipzig 1877; Nernst, Theoret. Chemie, Stuttgart 1903, 4. Aufl.; Ostwald, Lehrbuch der allgem. Chemie, Leipzig 1891, 2. Aufl.

F. Krüger.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Durchlässigkeit [1] — Durchlässigkeit der Gesteine, die Fähigkeit derselben, Wasser durch ihre Poren (kapillare Zwischenräume) sowie durch Hohlräume, Klüfte, Spalten u.s.w. eindringen zu lassen und abzuleiten. Das Porenvolumen im Verhältnis zum Gesamtvolumen eines… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Durchlässigkeit [3] — Durchlässigkeit. – Die Durchlässigkeit des Bodens entbehrte bisher einer scharfen zahlenmäßigen Fassung, und man begnügte sich, ihren Ausdruck in dem Maße der Porenhohlräume (Wasserfassung) eines Bodens zu finden. A. Müntz und L. Faure… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Durchlässigkeit — Durchlässigkeit, s. Boden, S. 118 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Durchlässigkeit — ↑Permeabilität, ↑Porosität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Durchlässigkeit — (f) eng permeability …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Durchlässigkeit — Permeabilität (fachsprachlich); Porosität * * * Dụrch|läs|sig|keit 〈f. 20; unz.〉 durchlässige Beschaffenheit * * * Dụrch|läs|sig|keit, die; , en: durchlässige Beschaffenheit. * * * Durchlässigkeit,   1) Optik: Durchlassgrad, veraltet für …   Universal-Lexikon

  • Durchlässigkeit — Permeabilität (lat.: permeare = durchgehen, passieren) steht für: Permeabilität (Magnetismus), die Durchlässigkeit von Materie für magnetische Felder Permeabilität (Festkörper), die Durchlässigkeit von Materie für andere Atome, Moleküle oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Durchlässigkeit — pralaida statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. transmission capability vok. Durchlaßfähigkeit, f; Durchlässigkeit, f rus. пропускная способность, f pranc. capacité de transmission, f …   Automatikos terminų žodynas

  • Durchlässigkeit — skvarbumas statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Dujų, skysčių arba jų mišinių savybė įsiskverbti į kietuosius kūnus. atitikmenys: angl. penetrability vok. Durchdringbarkeit, f; Durchdringlichkeit, f; Durchlässigkeit, f rus …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Durchlässigkeit — skaidrumas statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Medžiagos savybė praleisti šviesos spinduliuotės pluoštą. atitikmenys: angl. transmissivity; transparency vok. Durchlässigkeit, f; Durchsichtigkeit, f; Klarheit, f;… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas