Druckregler [3]


Druckregler [3]

Druckregler. Bei den heute sehr verbreiteten Hochdruckfernleitungen, die mit Gasdrücken bis zu 5 m Wassersäule arbeiten, kommt es oft vor, daß unterwegs Gas abgegeben werden soll.

In solchem Falle schließt man einen Druckverminderungsregler an, der sich von dem bei Eisenbahnen gebräuchlichen wesentlich unterscheidet. Wie Fig. 1 (Bauart Bautag) zeigt, besteht ein solcher Regler aus einem Kübel mit einer in Flüssigkeit schwimmenden Glocke, deren Inneres mit der Abgabeleitung verbunden ist. Die Führungsstange der Glocke betätigt durch Hebel die Küken zweier Hähne, die verschieden weit gebohrt sind. Das eng gebohrte Küken liegt auf der Hochdruckseite. Auf diese Weise erzielt man eine stufenweise Verminderung des Drucks, die etwaige Druckschwankungen in der Hochdruckleitung besser ausgleicht, als es bei einem einzigen Steuerorgan möglich ist. Die Regelung erfolgt derart, daß die Hähne beim Fallen der Glocke geöffnet, beim Steigen geschlossen werden.

[191] Kleine trockene Druckregler ohne Membran werden vielfach an Gasglühlichtbrennern angebracht. Fig. 2 und 3 zeigen ein Ausführungsbeispiel von Ehrich & Graetz., Berlin, bei welcher der Regler mit einer Düse für Hängelichtbrenner vereinigt ist. In dem Messinggehäuse ist der oben geschlossene Aluminiumzylinder d, der eine Aussparung e besitzt, leicht verschiebbar angebracht. Die Aussparung e korrespondiert mit einer Aussparung in der inneren Gehäusewand, von der ein Kanal in den oberen Gasanschluß des Gehäuses führt. Durch diesen Kanal tritt das Gas in den Zylinder d ein und fließt unten durch die Düsenöffnung zum Brenner ab. Ist der Gasdruck hoch, so wird der Zylinder d aufwärts getrieben, die Oeffnung e schließt lieh mehr und mehr, und mit dem geringer werdenden Gaseintritt fällt der Gasdruck. Beim Fallen des Drucks tritt das umgekehrte Spiel ein. Der Raum über dem Zylinder d ist nach dem Brenner hin entlüftet. Die Düsenöffnung kann unabhängig von dem Regler durch die Schraube c und das gefederte Gleitstück a mit dem keilförmig angeschärften Drosseldorn b geregelt werden.

W. Bertelsmann.

Fig. 1., Fig. 3.
Fig. 1., Fig. 3.
Fig. 2.
Fig. 2.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Druckregler [1] — Druckregler, Vorrichtungen, um gespannte Dämpfe und Flüssigkeiten beim Durchströmen von Gefäßen (Rohren) mit beliebig vermindertem Druck zur Wirkung kommen zu lassen. Vgl. Druckmesser bei Gasfabriken und Druckverminderungsventile für Dampf und… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Druckregler [2] — Druckregler von Fischer ist ein Pumpenregulator, der an Bord der Schiffe für Spülpumpen verwendet wird und einen automatischen Betrieb ermöglicht. Steigt der Wasserdruck in der Druckleitung über ein bestimmtes Maß, so wird der Betriebsdampf für… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Druckregler — ↑Barostat …   Das große Fremdwörterbuch

  • Druckregler — Drụck|reg|ler 〈m. 3〉 Vorrichtung zur (automatischen) Regelung des Druckes in Rohrleitungen, Kesseln usw. * * * Drụck|reg|ler, der: Vorrichtung, mit deren Hilfe sich der ↑ 1Druck (1) in einem Gefäß od. Behälter konstant halten lässt. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Druckregler — slėgio reguliatorius statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. pressure governor; pressure regulator vok. Druckregler, m rus. регулятор давления, m pranc. régulateur de pression, m …   Automatikos terminų žodynas

  • Druckregler — Vorrichtung zum selbsttätigen Konstanthalten eines gewünschten Drucks in einer Anlage. Betätigung mit Hilfe von Feder, Membran, Druckluft, magnetisch, elektrisch …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Kraftstoff-Druckregler — degalų slėgio reguliatorius statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. fuel pressure valve vok. Kraftstoff Druckregler, m rus. регулятор давления топлива, m pranc. régulateur de pression de combustible, m …   Automatikos terminų žodynas

  • Dampfturbinen [3] — Dampfturbinen (vgl. Ergbd. I, S. 142). A. Hauptgesichtspunkte. Die neuere Entwicklung vollzieht sich in der Richtung, daß immer größere Einheiten mit hohen Drehzahlen gebaut werden, insbesondere ist die Leistungsgrenze bei 3000 Umdr./Min.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • K-Jetronic — Die K Jetronic ist ein Benzineinspritzsystem für Ottomotoren. Die Entwicklung der Robert Bosch GmbH ist ein mechanisch hydraulisch gesteuertes, antriebsloses Einzel Einspritzsystem, bei dem der Kraftstoff in das Saugrohr eingespritzt wird… …   Deutsch Wikipedia

  • KE-Jetronic — Die seit 1973 eingesetzte K Jetronic ist ein mechanisch hydraulisch gesteuertes, antriebsloses Einzel Einspritzsystem für Ottomotoren, bei dem der Kraftstoff in das Saugrohr eingespritzt wird. Die Höhe der Kraftstoffzumessung ist ohne Rücksicht… …   Deutsch Wikipedia