Circus


Circus

Circus ist die römische bauliche Anlage, die für Wettrennen zu Wagen und zu Pferd diente. Sie bestand aus dem Rennplatz (Arena) und dem Zuschauerraum; ersterer war ungemein lang und schmal, letzterer erhob sich amphitheatralisch in mehreren Stockwerken und endete häufig in einer Säulenstellung.

Die Circusbauten bildeten kolossale Anlagen, die noch weit bedeutender waren als die größten bekannten römischen Amphitheater. In der Mitte der Arena (s. die Figur) zog sich eine erhöhte Brustwehr B B (Spina) hin, die durch auf dieselbe gestellte Bildwerke, Obelisken u. dergl. verziert war; an jedem Ende derselben befand sich ein kegelförmiger Zielstein (Meta). Die eine Schmalseite der Arena war im Halbkreis geschlossen, und hier befand sich unter dem Zuschauerraum die für den festlichen Auszug des Siegers bestimmte Porta triumphalis. Die entgegengesetzte Seite der Arena enthielt ein Portal, durch das diejenigen einzogen, die sich am Wettkampfe beteiligen wollten. Hier befanden sich auch die Stallungen A (Carceres), an ihren beiden Enden durch Türme ausgezeichnet. Die Stallungen selbst nahmen im Grundriß die Form eines Kreissegmentes an, dessen Mittelpunkt rechts von der Meta in der Arena lag; dies war auch die Stelle, von der das Wettrennen begann. Die kaiserliche Loge (Cubiculum) befand sich in der Mitte der rechten Langseite; dieser schräg gegenüber hatte der Prätor seinen Platz, der durch das Fallenlassen eines Tuches das Zeichen zum Beginn des Wettrennens gab. Merkwürdigerweise haben sich von den kolossalen römischen Circusanlagen nur sehr bescheidene Reite erhalten; die bedeutendsten findet man noch in den Ruinen des Circus des Maxentius an der Via Appia bei Rom. Die größte Anlage scheint der Circus Maximus gewesen zu sein, der nach Plinius' Bericht 260000 Sitzplätze aufzuweisen hatte. Die Rennbahn soll eine Länge von 595 m und eine Breite von 110 m gehabt haben. Dann wäre noch zu erwähnen der Circus des Caligula und des Nero, von denen Prof. Ebe [1] in seinem neuesten Werke eine gute Restauration bringt.

Auch heutigentags gibt es Circusanlagen, die eine ähnliche Bestimmung haben; in diesen werden Produktionen von Reitkünstlern und ähnliche Schaustellungen abgehalten, während eigentliche Wettrennen darin nicht mehr stattfinden. Die Dimensionen sind verhältnismäßig bescheiden; die Arena pflegt kreisförmig angelegt zu sein, und die Sitzplätze erheben sich um dieselbe ebenfalls amphitheatralisch. Größte Anlage bis 6000 Sitze (Paris) [2].


Literatur: [1] Ebe, Gustav, Abriß der Kunstgeschichte des Altertums, Düsseldorf 1895. – [2] Baukunde des Architekten, 2. Teil, Bd. 2, 2. Aufl., Berlin 1899, S. 171–188; Handbuch der Architektur, 4. Teil, 6. Hlbbd., 6. Heft: Circus-Hippodromgebäude von E. Schmidt, Stuttgart 1904.

Weinbrenner.

Circus des Maxentius.
Circus des Maxentius.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Circus Oz — was founded in December 1977, with its first performance season in March 1978. Circus Oz was the amalgamation of two already well known groups Soapbox Circus, a roadshow set up by the Australian Performing Group in 1976, and the New Ensemble… …   Wikipedia

  • Circus — bezeichnet: eine Arena bzw. Rennbahn in der Antike, siehe Circus (Antike) eine klassizistische Platzanlage in Putbus auf der Insel Rügen, siehe Putbus#Circus ein Unterhaltungsunternehmen oder eine Gruppe von Artisten, siehe Zirkus den… …   Deutsch Wikipedia

  • Circus — Cir cus, n.; pl. {Circuses}. [L. circus circle, ring, circus (in sense 1). See {Circle}, and cf. {Cirque}.] [1913 Webster] 1. (Roman Antiq.) A level oblong space surrounded on three sides by seats of wood, earth, or stone, rising in tiers one… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Circus Oz — ist ein zeitgenössisches Zirkusunternehmen aus Melbourne in Australien. Es entstand 1978 durch den Zusammenschluss der Gruppen Soapbox Circus und New Circus. Das Konzept der ist vergleichbar mit dem später gegründeten Cirque du Soleil: Es wird… …   Deutsch Wikipedia

  • CiRcuS — (Clockwise from top) Ely Buendia, Marcus Adoro, Buddy Zabala and Raimund Marasigan Studio album by The Eraserheads …   Wikipedia

  • Circus [2] — Circus (lat., Zirkus), Kampfspielplatz der alten Römer, ursprünglich für Roß und Wagenrennen, später für andre Arten von Spielen (s. Circensische Spiele). Angeblich soll schon in der Königszeit ein C. eingerichtet sein, der später so benannte C.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Circus — (Рига,Латвия) Категория отеля: Адрес: Merķeļa iela 8, Рига, LV 1001, Латвия …   Каталог отелей

  • Circus [1] — Circus (lat.), 1) in Rom der zu gymnastischen Spielen bestimmte, dachlose, geräumige Platz; er bildete ein rechtwinkeliges Oblongum, nur daß er sich an dem einen Ende nach einem Halbzirkel, an dem anderen nach einem flachen Cirkelstück schloß.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Circus — Circus, das öffentliche, gewöhnlich ungeheuer große Gebäude ohne Dach, in welchem die circensischen Spiele (s. d.) gehalten wurden. Der große Circus in Rom hatte beinahe 10,000 Fuß Länge, 2200 Fuß Breite, und war aus drei geraden Mauern und einer …   Damen Conversations Lexikon

  • circus — (n.) late 14c., in reference to ancient Rome, from L. circus ring, applied by Romans to circular arenas for performances and contests and oval courses for racing (especially the Circus Maximus), from or akin to Gk. kirkos a circle, from PIE *kirk …   Etymology dictionary