Camera lucida


Camera lucida

Camera lucida (Camera clara), ein von Wollaston 1811 erfundener Zeichnungsapparat, der seinen Namen dem Gegensatz zu dem ähnlichem Gebrauche dienenden Apparate verdankt, der Camera obscura (s.d.) heißt.

Ein Prisma von deltoidischem Querschnitte a b c d (Fig. 1) steht mit seiner horizontalen Kante a dicht vor dem nach unten blickenden Auge. Auf der Netzhaut des Auges entstehen zweierlei Bilder, die zum Teil ineinander übergreifen: 1. Das Bild eines in Sehweite befindlichen Zeichenblattes auf dem horizontalen Tische samt der Spitze des Zeichenstiftes; 2. das Bild eines abzuzeichnenden Objektes, dessen Licht von vorne (Richtung von x her) in das Prisma eintritt und durch zweimalige Totalreflexion an den schiefen Prismenflächen eine Ablenkung nach oben erfährt. Die Spitze des Bleistiftes hat den Umrissen des auf die Zeichenebene projizierten Bildes zu folgen.

Das Wollastonsche Prisma kann in weniger vollkommener Weise auch ersetzt werden durch eine geschliffene ebene Glasplatte (Terquem und Hofmann geben derselben eine schwache Versilberung), die unter 45° so gegen die vertikale Sehrichtung gestellt wird, daß die vom Objekt kommenden Strahlen an der Platte reflektiert nach oben zum Auge gehen und das von der Zeichenebene kommende Licht die Platte durchdringt. Sömmering empfahl einfach einen kleinen Metallspiegel in derselben Stellung, dessen Reflexion das Bild des Objekts auf der Zeichenebene entwirft, deren Bild gleichzeitig durch die am Spiegelchen vorbeigehenden Strahlen sichtbar wird. Beim Gebrauche der Camera lucida ist darauf zu achten, daß die Gegenstände ebenfalls in Sehweite vom Auge sich befinden, weil sonst die Zeichenebene nicht der Ort ihres durch Reflexion erzeugten Bildes ist. Sind die abzubildenden Gegenstände weiter entfernt, so kann man mit Hilfe einer passenden Konkavlinse von etwa 20–25 cm Zerstreuungsweite, die man in den Gang der horizontal ankommenden Strahlen stellt, ein richtig entferntes Bild des Objektes erzeugen; für zu nahe Gegenstände ist eine Sammellinse zu verwenden. Eine solche Korrektion der Objektweite ist nicht nötig, wenn die Camera lucida vor das Objektiv eines Fernrohrs oder eines Mikroskops gebracht wird, weil die Bilder dieser Instrumente sich schon in Sehweite befinden. Für das stehende Mikroskop können die beschriebenen Apparate nur gebraucht werden, wenn man eine vertikal gestellte Zeichenebene anwendet. Um die Zeichenebene horizontal neben das Mikroskop legen zu können, sind andre Apparate notwendig, durch welche die vom Objekt kommenden Strahlen nicht eine Ablenkung um 90°, sondern eine seitliche Verschiebung erfahren. Fig. 2 erklärt das Prinzip der Camera lucida von Nachet. Das in O befindliche Auge erhält gleichzeitig Licht von der Zeichenebene in der Richtung von x her durch zweimalige Totalreflexion an den schiefen Prismenflächen a b und d c und vom Mikroskop M her mittels des kleinen, an das Prisma angekitteten Glaszylinders, der sich in der Verlängerung der Mikroskopachse befindet. Dieser und ein ähnlicher Apparat von Nobert sowie der Sömmeringsche Apparat sind näher beschrieben und abgebildet in [1]. Ueber eine sehr zweckmäßige Konstruktion der Camera lucida von Abbe zum Gebrauche beim Mikroskop (zu beziehen von Zeiß in Jena) vgl. [2].


[420] Literatur: [1] Müller-Pfaundler, Lehrbuch d. Physik u. Meteorologie, 8. Aufl., Braunschweig 1879, II, S. 347. – [2] Fricks physikal. Technik, Braunschweig 1895, II, S. 770.

Aug. Schmidt.

Fig. 1.
Fig. 1.
Fig. 2.
Fig. 2.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Camera Lucida — Camera lucida. Als Camera lucida bezeichnet man eine Zeichenkamera mit Prisma, die 1807 von William Hyde Wollaston entwickelt wurde. Die Camera lucida erfüllte einen ähnlichen Zweck wie die Camera obscura und wurde zum Abzeichnen von Landschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Camera lucida — Camera lucida. Als Camera lucida bezeichnet man eine Zeichenkamera mit Prisma, die 1807 von William Hyde Wollaston entwickelt wurde. Die Camera lucida erfüllte einen ähnlichen Zweck wie die Camera obscura und wurde zum Abzeichnen von Landschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Camēra lucĭda — (lat., »helle Kammer«), Vorrichtung zum Abzeichnen von Gegenständen nach der Natur, benannt als Gegenstück der zu demselben Zweck verwendbaren »dunkeln Kammer« (Camera obscura, s.d.). Die von Wollaston 1809 angegebene C. (Fig. 1) besteht aus… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Camera lucida — Camera lucida, zu gleichem Zwecke zwar erfunden, doch sonst ohne alle Aehnlichkeit mit der Camera clara. Die Camera lucida besteht aus einem schweren Messing oder Eisenklotz, dessen untere Seite mit Tuch versehen ist, so daß sie das Papier,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Camera lucida — Cam e*ra lu ci*da [L. camera chamber + L. lucidus, lucida, lucid, light.] (Opt.) An instrument which by means of a prism of a peculiar form, or an arrangement of mirrors, causes an apparent image of an external object or objects to appear as if… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • camera lucida — [lo͞o′si də] n. [ModL, lit., light chamber < L: see CAMERA & LUCID] an optical instrument, containing a prism or an arrangement of mirrors, that appears to project the image of an object being viewed through it onto a surface, thereby allowing …   English World dictionary

  • Camera lucida — Camĕra lucĭda (lat.), ein von Wollaston 1809 erfundenes Instrument zum Nachzeichnen von Gegenständen nach der Natur, vierseitiges Glasprisma [Abb. 310], worin das Auge a infolge zweimaliger Totalreflexion an den innern Prismenflächen den… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Camera lucida — A camera lucida is an optical device used as a drawing aid by artists. The camera lucida performs an optical superimposition of the subject being viewed upon the surface upon which the artist is drawing. The artist sees both scene and drawing… …   Wikipedia

  • camera lucida — /looh si deuh/ an optical instrument, often attached to the eyepiece of a microscope, by which the image of an external object is projected on a sheet of paper or the like for tracing. [1660 70; < NL: bright chamber; see CAMERA, LUCID] * * * ▪… …   Universalium

  • Camera lucida — Chambre claire utilisation d une Chambre claire (1807) Une chambre claire (ou parfois camera lucida) est un dispositif optique utilisé comme aide au dessin par les artistes et breveté en 1806 par William H. Wollaston. La chambre claire effectue… …   Wikipédia en Français