Beschicken


Beschicken

Beschicken, die Arbeit des Einbringens der zu verarbeitenden Stoffe in einen chemischen Apparat. Ist dieser Apparat ein metallurgischer Ofen, so nennt man den Vorgang auch Aufgeben, Aufgichten, Begichten oder Gichtensetzen. Unter Beschickung versieht man dagegen die ganze Masse des zu verarbeitenden Materiales, bei vielen metallurgischen Oefen einschließlich des Brennstoffes. Diejenige Menge Beschickung, die auf einmal aufgegeben wird, nennt man eine Gicht, eine für längere Zeit (8, 12, 24 Stunden u.s.w.) ausreichende Menge Schicht. Der Zeitraum vom Beginn eines Begichtens bis zum Beginne des nächsten ist der Gichtenwechsel oder kurz Wechsel. In einer Gicht unterscheidet man Kohlen-, Koks- oder sonstige Brennstoffgicht von der Erzgicht (dem Möller). Das Verhältnis zwischen beiden heißt Satz oder Satzführung. Der Möller enthält die metallhaltigen Rohstoffe (Erze und Hüttenprodukte) und die Zuschläge. Erstere werden mit Rücksicht auf vollkommenste[715] Metallausbeute und mit Rücksicht auf möglichste Ersparnis an Zuschlägen gemischt (Gattieren, Gattierung). Als Zuschläge bezeichnet man alle diejenigen Bestandteile des Möllers, die neben den zu zerlegenden oder anzureichernden Metallverbindungen an den chemischen Umsetzungen des betreffenden Hüttenprozesses teilzunehmen bestimmt sind. Die Arbeit des Mischens von Erzen und Zuschlägen pflegt man Möllern zu nennen; sie wird häufig (bei Schachtöfen) während des Aufgebens ausgeführt, indem man die verschiedenen Bestandteile nach der Brennstoffgicht in sogenannter »horizontaler Begichtung« in den zur Aufnahme der Gicht bestimmten, ebenfalls als Gicht bezeichneten Ofenteil einbringt.


Literatur: Die Lehrbücher der Allgemeinen Hüttenkunde von Plattner, von Kerl und von Schnabel.

Beckert.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beschicken — Beschicken, verb. reg. act. welches von einer gedoppelten Bedeutung des einfachen Zeitwortes schicken, vornehmlich in zweyerley Bedeutungen gebraucht wird. 1. Von schicken, mittere, an jemanden schicken. Einen beschicken, einen Bothen an ihn… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Beschicken — Beschicken, 1) einen b., an Jemand schicken; einen Landtag b., Abgeordnete zu demselben schicken; 2) eine Sache zu einer gewissen Bestimmung gehörig vorbereiten; daher 3) (Hüttenw.), Erze. sie durch Zusetzung von Schlacken, Rohstein u. flüssig… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beschicken — Beschicken, in der Metallurgie soviel wie Gattieren, Möllern, dann das Eintragen der Erze und Zusätze, wie Flußmittel etc. (Beschickung, Charge), in den Schmelzofen oder Schmelztiegel; auch soviel wie legieren, daher beschicktes Pfund soviel wie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beschicken — Beschicken, strengflüssige Erze mit Flußmitteln und andern Zuschlägen vermischen, um sie leichter zu schmelzen; dem bessern Metall geringeres zusetzen, legieren; auch das Eintragen des Materials (Beschickung, Charge) in den Ofen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beschicken — Beschicken, im Hüttenwesen das Vermengen des Erzes mit anderen Stoffen (z.B. Flußspath, Kalkstein), um sie leichter schmelzbar zu machen; im Münzwesen, bei Gold , Silberarbeitern und Zinngießern der Zusatz von Kupfer, Blei u.s.w …   Herders Conversations-Lexikon

  • beschicken — beschicken:⇨beliefern(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • beschicken — füllen; abfüllen; einschütten; zugießen; eingießen; einschenken * * * be|schị|cken 〈V. tr.; hat〉 1. Abgeordnete, Vertreter, Muster hinsenden 2. vorverarbeiten, vorbereiten (Metall) 3. einen Hochofen beschicken mit Erzen, Zuschlägen und… …   Universal-Lexikon

  • beschicken — be·schi·̣cken; beschickte, hat beschickt; [Vt] 1 etwas (mit etwas) beschicken Tech; etwas mit einem Material füllen, das bearbeitet oder verarbeitet werden soll <einen Hochofen beschicken>: einen Reaktor mit Plutonium beschicken 2 etwas… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • beschicken — be|schị|cken …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Beschicken — Dat is beschickt, sä de Mann, do har he sin Fro na n Karkhof bracht. (Jever.) – Plattd. Kalender …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.