Beizen [2]


Beizen [2]

Beizen, in den verschiedenen Zweigen der Gerberei diejenigen Prozesse, durch welche die Häute geschwellt (s. Schwellen) oder von dem aus dem Aescher herrührenden Kalke und sonstigen Unreinigkeiten befreit werden sollen.

Man verwendet hierzu entweder direkt stark verdünnte freie Säuren oder sauer reagierende Salze (Schwefel-, Salz-, Essig-, Milch-, Kohlen-, Kresotinsäure, Borol) oder Flüssigkeiten, in denen durch Gärung sich Säuren gebildet haben (weiße Schwellbeize: in saure Gärung übergegangener Aufguß von Gerstenschrot, Weizenkleie u.s.w.; rote Schwellbeize: durch Gärung sauer gewordene Lohbrühe) oder schließlich in Gärung übergegangene und mit Wasser abgebrühte Exkremente von Tieren (Hunde-, Tauben- und Hühnerkotbeize). Die Säuren und sauren Salze führen den aus dem Aescher herrührenden Kalk in lösliche Kalksalze über. Die Wirkung der Kotbeizen wird im wesentlichen als eine mechanische aufgefaßt. Die durch gewisse Bakterienarten im Kote gebildeten Stoffwechselprodukte führen die Blößen aus dem geschwellten Zustande in den verfallenen über, und in diesem läßt sich der Kalk durch mechanische Bearbeitung auf dem Baume aus den Blößen entfernen. Sowohl Wood als auch Popp und Becker haben nachgewiesen, daß in den Kotbeizen einerseits solche Bakterienarten vorhanden sind, die bei dem Beizprozeß günstig auf die Haut wirken, anderseits auch solche, die einen ungünstigen Einfluß ausüben. Unter Benutzung dieser Tatsache haben dieselben eine künstliche Kotbeize (Erodin) hergestellt. Hierzu haben de als Nährboden für die Reinkulturen von günstig wirkenden Bakterienarten Fleischabfälle u. dergl. verwendet. Auf diese Weise hat man eine Beize zur Verfügung, bei der man mit dem ekelerregenden Kote nichts zu tun hat und die in ihrer Wirkung viel gleichmäßiger als die eigentliche Kotbeize ist.

In der Lederfärberei versteht man unter Beize diejenigen Lösungen, die vor der eigentlichen Farbstofflösung auf das Leder aufgetragen oder oft auch direkt mit der Farbstofflösung vermischt werden und die den Zweck haben, die Farbstoffe durch den zuletzt stattfindenden Auftrag von Metallsalzlösung (s. Nachdunkler, das sind Lösungen von schwefelsauren Salzen, wie von Alaun und den verschiedenen Vitriolen) besser und schneller zu fixieren. Als Beizen verwendet man solche Substanzen, welche die genannten Salze in basische überführen, weil die Farbstoffe von diesen schneller und besser fixiert werden als von neutralen Salzen. Es dienen als Beiden z.B. fauler Urin, der seine Wirksamkeit dem Gehalt an kohlensaurem Ammon (Hirschhornsalz) verdankt, ferner verdünnte Lösungen von Hirschhornsalz, Soda oder Pottasche, ebenso verdünntes Ammoniak. Zuweilen setzt man diesen Lösungen auch noch Kaliumbichromat zu, wodurch die Farben dunkler werden. Es bedürfen natürlich nur diejenigen Farbstoffe einer Beize, die nicht direkt färben, wie z.B. die verschiedenen Farbholzabkochungen, während die meiden in der Lederfärberei verwendeten Anilinfarben das Leder direkt färben. Beim Färben von lohgarem Leder mit basischen Anilinfarbstoffen wirkt der im Leder befindliche Gerbstoff als Beize; tollen mineralgare Leder mit derartigen Farbstoffen gefärbt werden, so müssen sie zuvor mit einem vegetabilischen Gerbstoff, mein durch eine Behandlung mit Sumach, gebeizt werden.

Päßler.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beizen [3] — Beizen der Hölzer, ein Verfahren, durch das bearbeitetem oder unbearbeitetem Holze eine Färbung gegeben wird, die nicht, wie beim Anstrich, die Textur des Holzes verdeckt, sondern im Gegenteile schärfer hervortreten läßt. Das Beizen des Holzes… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Beizen [1] — Beizen sind Flüssigkeiten, mit denen lose Gespinstfasern, Garne und Gewebe vegetabilischen oder animalischen Ursprungs für die Aufnahme bestimmter Farbstoffe vorbereitet werden. Das Beizen oder Ansieden der Wolle geschieht in kochendem sauren… …   Lexikon der gesamten Technik

  • beizen — Vsw std. (10. Jh.) Stammwort. Die Bedeutungen der Wörter, die dieser Lautform entsprechen können, fallen weit auseinander. Hier werden nur diejenigen berücksichtigt, die für das Neuhochdeutsche vorauszusetzen sind, nämlich 1) mit Beize behandeln …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • beizen — beizen: Das altgerm. Verb mhd. beiz̧en, beizen, ahd. beizen, mniederl. be‹i›ten »absteigen«, engl. to bait »weiden lassen, das Pferd unterwegs füttern, einkehren«, schwed. beta »weiden, grasen« ist Veranlassungswort zu ↑ beißen. Die ursprüngliche …   Das Herkunftswörterbuch

  • Beizen [1] — Beizen, 1) Stoffe od. Körper mit einer Beize in Berührung bringen. Dies geschieht in der Färberei vor dem Färben der Kleiderstoffe, wenn die Faser des zu färbenden Stoffes mit der Farbe keine chemische Verwandtschaft hat u. daher mit dem Pigment… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beizen [2] — Beizen, die Jagd durch die Falkenbeize betreiben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beizen [1] — Beizen, Lösungen von Säuren oder Salzen, die zum Reinigen (Abbeizen), zum Ätzen und Färben von Metallen, zum Ätzen von lithographischen Steinen und Glas, zum Färben von Holz, Horn, Elfenbein etc., auch zum Tränken von …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beizen [2] — Beizen (Baizen), mit dem Falken (Beizfalken) auf Vögel und Haarwild Jagd machen (s. Falken); auch Wild mit Köder anlocken …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beizen [4] — Beizen (richtiger Färben) der Hölzer wird zurzeit mit Ausnahme der braunen und schwarzen Töne zumeist mittels Teerfarbstoffen von großer Lichtbeständigkeit ausgeführt, die sehr ausgiebig und leicht anwendbar sind. Eine Befestigung derselben in… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Beizen — Beizen, Lösungen von ätzenden Stoffen (Säuren, Salzen u.a.), mit denen man gewisse feste Substanzen benetzt oder tränkt, um ihnen eine bestimmte Färbung, Struktur oder sonstige Oberflächenbeschaffenheit zu erteilen, oder um sie zur fernern… …   Kleines Konversations-Lexikon