Beitel


Beitel

Beitel, Eisen, Stemm- und Stechzeug, Holzmeißel, dienen in der Holzbearbeitung zur Herstellung von Einschnitten, Vertiefungen, Löchern. Sie bestehen aus Klinge mit Schneide, Angel und Heft und werden durch Handdruck (Stechen) oder Schlag mit einem Hammer aus hartem Holz (Stemmen) getrieben.

Nach Form und Zuschärfung der Schneide werden unterschieden:

1. Beitel mit gerader, einseitig zugeschärfter Schneide. Der Stechbeitel hat eine zur Werkzeugachse senkrechte, 3–75 mm breite Schneide mit einem Zuschärfungswinkel von 18 bis 30°. Der Stärke nach heißt er dünner oder starker, Fig. 1, oder Zimmermanns-, Fig. 2, oder Rohrstechbeitel; der letzte hat über dem Heft eine rohrartige Hülfe. Das Flacheisen hat kurze Klinge mit 1,5–6 mm breiter Schneide, der Lochbeitel zum Ausstemmen von Zapfenlöchern hat eine Klinge von geringerer Breite als Dicke. Der Kantbeitel, Fig. 3, dient zur Herstellung sehr tiefer und enger Löcher. Ueber Stoßaxt s. Axt.

[657] 2. Beitel mit gerader, zweiseitig zugeschärfter Schneide. Das Stemmeisen hat eine 2–36 mm, das Flacheisen der Bildhauer eine 2–25 mm breite Schneide. Das aufgeworfene Flacheisen hat eine nach oben gebogene Klinge. Das Schlageisen der Formschneider mit 3–6 mm breiter Klinge ohne Heft dient zum Herstellen von schmalen und tiefen Furchen, das Grund- oder Feltiereisen mit schaufelförmiger, 1,5–6 mm breiter Klinge zum Ebnen des Grundes. Das Balleisen hat schräg stehende Schneide.

3. Eisen mit einer einseitig und einer zweiseitig zugeschärften Schneide: Das Anschlageisen, Fig. 4, mit 6–12 mm breiten, rechtwinklig zueinander stehenden Scheiben und die Queraxt (s. Axt).

4. Eisen mit bogen- oder winkelförmiger Schneide. Hohleisen, Hohlbeitel, Fig. 5, dienen zum Ausarbeiten rinnenartiger Vertiefungen.

Dalchow.

Fig. 1; Fig. 2., Fig. 3., Fig. 5.
Fig. 1; Fig. 2., Fig. 3., Fig. 5.
Fig. 4.
Fig. 4.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beitel — (meist Stechbeitel, auch beutel) Sm Holzmeißel, Stemmeisen per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Stammwort. Das Wort geht mit einiger Sicherheit auf die Wurzel * bheiə schlagen, spalten, schneiden (Beil) zurück und könnte zu dieser eine instrumentale… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Beitel — Beitel, so v.w. Beutel 3) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beitel — Beitel, dem Stemmeisen ähnliche, einseitig zugeschliffene Meißel zur Bearbeitung des Holzes (Stech , Loch , Kantbeitel), zum Kalfatern der Schiffe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beitel — Klopfholz und Stemmeisen Beitel sind Werkzeuge zur spanenden Holzbearbeitung. Allgemein unterscheidet man im Handwerk gröbere Stemmeisen und feinere Stecheisen, wenn auch die Formen sich ähneln und die Normen anders definieren. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Beitel — Bei|tel 〈m. 5〉 Stechwerkzeug für Holzbearbeitung [→ Beutel2] * * * Bei|tel, der; s, [aus dem Niederd. < (m)niederd. bötel, verw. mit mhd. bōʒen, ahd. bōʒan = schlagen ↑ (Amboss); lautlich beeinflusst von ↑ Meißel]: meißelartiges Werkzeug zur… …   Universal-Lexikon

  • Beitel — durch Entrundung entstandene Form von Beutel …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Beitel — Beißel (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Beitel — Bei|tel, der; s, (meißelartiges Werkzeug) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Beitel, der — Der Beitel, S. 4 Beutel …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Huperzia ×carlquistii Beitel & W.H. Wagner [somae × subintegra] — Symbol HUCA6 Botanical Family Lycopodiaceae …   Scientific plant list