Stigmatypie


Stigmatypie

Stigmatypie, von Karl Fasol (Pflege) in Wien ausgeübtes Satzverfahren, auch Fasoltypie genannt, darin bestehend, daß aus »Punktlettern« mit verschieden großem »Punktbilde« durch Setzen Porträte, Landschaften u.s.w. mit annähernd richtig abgestuften Tonwerten erzeugt werden.

Die Stigmatypie, zum Zwecke der Bilddarstellung gebraucht, kann nur als unnütze Spielerei betrachtet werden. Dagegen wird sie noch heute vorteilhaft zur Erzeugung von Stickmustervorlagen u. dergl. verwendet.

A.W. Unger.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stigmatypīe — (griech.), ein von Fasol in Wien erfundenes Setzverfahren zur Herstellung von Bildern durch Punkte u. seine Linien auf typographischem Wege …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stigmatypie — Stigmatypīe (grch.), Verfahren zur Herstellung von Bildern etc., durch für den Buchdruck gesetzte Punkte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Grapyische Künste — Grapyische Künste, Schreiben, Zeichnen, Malen sowie die Künste, mit deren Hilfe man das Gemalte, Gezeichnete oder Geschriebene vervielfältigt. Die erste Erfindung auf dem Gebiete der neuern graphischen Künste war die Xylographie oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon