Schatten [2]


Schatten [2]

Schatten. Bei den Schattenkonstruktionen (s.d., S. 657) der darstellenden Geometrie nimmt man eine punktförmige Lichtquelle an. Die einen Körper einhüllenden

Strahlen bilden jetzt eine Kegelfläche allgemeinster Art; die Kurve, längs welcher diese Kegelfläche die körperliche Oberfläche berührt, wird »Schattengrenze« oder »Streiflinie« genannt; sie zerlegt die Oberfläche in einen beleuchteten und einen unbeleuchteten Teil, der als Eigen- oder Körperschatten bezeichnet wird. Befindet sich hinter dem Körper irgendeine Fläche, so zeigt sich auf dieser der »Schlagschatten« des Körpers; sein Umriß ist die Schnittlinie dieser Fläche mit der erwähnten Kegelfläche, also der Schlagschatten der Streiflinie. – Sind zwei Körper I und II (vgl. die nebenstehende Figur) vorhanden, so erzeugt die Lichtquelle L auf jedem eine Streiflinie und auf der hinter ihnen befindlichen – hier als Ebene dargestellten – Fläche von jedem einen Schlagschatten.

Befindet sich nun der Körper II im Sinne der einfallenden Strahlen teilweise hinter dem Körper I, so wirst I einen Schlagschatten auf II; sein Umriß ist, wie wir wissen, der Schlagschatten der Streiflinie von I, und er durchschneidet die Streiflinie von II in den Punkten A und B. Gleichzeitig aber durchschneiden sich auch die Schlagschattenumrisse I' und II' in Punkten A' und B', und man erkennt sofort, daß A' auf dem Strahle L A, B' auf dem Strahle L B liegen muß; A' und B' sind also die Schlagschatten von A und B.

[657] Liegt der Punkt L in unendlicher Ferne, so sind alle Strahlen parallel und die Kegelfläche geht in eine Zylinderfläche über. Dieser Fall liegt bei der Sonne oder dem Monde vor, wenn von deren keineswegs unerheblicher scheinbarer Größe abgesehen wird. Die Folge dieser Vernachlässigung ist das Verschwinden der Unterscheidung zwischen Kern- und Halbschatten, das Verschwinden der eben durch die scheinbare Größe der Lichtquelle erzeugten verschwommenen Ränder der Schlagschatten. – Außerdem ist bei dieser ganzen, rein geometrischen Betrachtungsweise der Einfluß der Beugung vernachlässigt worden.

Die Literatur über Schattenkonstruktionen ist sehr reichhaltig; in erster Linie ist Wiener, Lehrbuch der darstellenden Geometrie, 2. Bd., Leipzig 1884–1887, zu erwähnen; von den vielen kleineren Büchern sei hier Meisel, Lehrbuch der Perspektive, Leipzig 1908, genannt, in dem die perspektivische Schattenkonstruktion eingehend behandelt ist. s.

Meisel.

Schatten [2]

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schatten — von Teilen eines Kaktus auf einer Wand …   Deutsch Wikipedia

  • Schatten — Schatten: Das altgerm. Substantiv lautet älter nhd. Schatte, Schatten, mhd. schate‹we›, ahd. scato, got. skadus, niederl. schaduw, engl. shade, shadow und ist verwandt mit norw. skodde »Nebel«. Es beruht mit verwandten Wörtern in anderen idg.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schatten — Schatten: Das altgerm. Substantiv lautet älter nhd. Schatte, Schatten, mhd. schate‹we›, ahd. scato, got. skadus, niederl. schaduw, engl. shade, shadow und ist verwandt mit norw. skodde »Nebel«. Es beruht mit verwandten Wörtern in anderen idg.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schatten [1] — Schatten. Wenn Licht einer Lichtquelle auf absorbierende oder reflektierende Körper trifft, so entsteht hinter diesen ein lichtärmeres Gebiet, der Schattenraum. Auf einer den Schattenraum durchschneidenden lichtauffangenden Fläche, dem… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schatten [1] — Schatten, der dunkle Raum hinter einem von einer Lichtquelle beleuchteten undurchsichtigen Körper, in den dieser die geradlinig sich fortpflanzenden Lichtstrahlen zu dringen verhindert. Ist die Lichtquelle ein Punkt (Fig. 1 J), so bildet der S.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schatten [3] — Schatten. Ein verschwommener Umriß des Schlagschattens tritt stets auf, wenn die Lichtquelle – wie z.B. die Sonne – eine meßbare scheinbare Größe hat. Bei den Schattenkonstruktionen der darstellenden Geometrie setzt man eine im… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schatten — Schatten, verb. reg. act. et neutr. im letzten Falle mit dem Hülfsworte haben. 1) Einen Schatten werfen, Schatten geben, Schatten machen, doch nur in den Zusammensetzungen beschatten, umschatten und überschatten. 2) Für schattiren, in welcher… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schatten — (älter Schatte) Sm std. (8. Jh.), mhd. schate(we), ahd. scato, mndd. schade(we), schaduwe, mndl. sc(h)ade Stammwort. Aus g. * skaþwa m. Schatten , auch in gt. skadus, ae. sceadu f. Außergermanisch vergleichen sich zunächst air. scáth, kymr.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schatten — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Sein Schatten folgte ihm überall(hin) (auch fig.). • Sie saßen im Schatten eines Apfelbaumes …   Deutsch Wörterbuch

  • Schatten — (lat. Umbra), 1) Raum, in welchen die von einem leuchtenden Punkte od. Körper ausgehenden Lichtstrahlen sich nicht verbreiten können, nachdem sie vorher auf einen undurchsichtigen Körper gefallen sind. Wird dieser Raum nicht durch Licht aus… …   Pierer's Universal-Lexikon