Niederschlagsmembranen


Niederschlagsmembranen

Niederschlagsmembranen, Membranen, welche aus Niederschlägen gebildet und in die Poren von durchlässigem Material (z.B. Ton) eingebettet sind, letzteres, um den Membranen Haltbarkeit und Form zu verleihen.

Gewisse dieser Membranen, wie z.B. die aus Ferrocyankupfer (an der Berührungsfläche von gelbem Blutlaugensalz und Kupfersulfatlösung) gebildeten, besitzen mit großer Annäherung die Eigenschaft der sogenannten Halbdurchlässigkeit für wässerige Lösungen, d.h. sie gestatten dem Wasser, nicht aber den darin gelösten Stoffen den Durchgang [1]. Sie halten die gelösten Stoffe um so vollkommener zurück, je größer deren Molekulargewicht. Vgl. Durchlässigkeit.


Literatur: [1] Fünfstück, M., Ueber die Permeabilität der Niederschlagsmembranen, Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft 1893, Bd. 11, S. (80) ff.

Abegg.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niederschlagsmembranen — Niederschlagsmembranen, häutige Niederschläge, die sich beim Zusammenbringen von Reagenzien bilden, die einen in beiden unlöslichen Niederschlag erzeugen. Sie haben so seine Poren, daß manche Stoffe nicht hindurchdiffundieren können. Ist das eine …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pfeffersche Zelle — Die Pfeffersche Zelle, gelegentlich auch Pfeffer sche Zelle, engl. Pfeffer cell, ist eine von dem deutschen Botaniker Wilhelm Pfeffer entwickelte Vorrichtung zur Messung des osmotischen Drucks wässriger Lösungen. Ihr Funktionsprinzip ist das… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmose — Als Osmose (gr. ὠσμός ōsmós „Eindringen“, „Stoß“, „Schub“, „Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmotisch — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Osmotischer Druck — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzkraft — Als Osmose (von griechisch ὠσμός, ōsmós = „Eindringen, Stoß, Schub, Antrieb“) wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Molekülen durch eine semipermeable (auch: selektiv permeable) Membran bezeichnet. Osmose ist für viele Abläufe… …   Deutsch Wikipedia

  • Harmon Northrop Morse — (* 15. Oktober 1848 in Cambridge, Vermont; † 8. September 1920 in Chebeague, Maine) war ein amerikanischer Chemiker. Morse gelang 1878 als erstem die Synthese des Arzneistoffs Paracetamol.[1] Weite Verbreitung als Inhaltsstoff schmerzstillender… …   Deutsch Wikipedia

  • Kryoskopieosmometer — Membranosmometer nach Stoye Ein Osmometer ist eine Vorrichtung bzw. Meßgerät zur Bestimmung des osmotischen Werts oder osmotischen Drucks einer Lösung. Inhaltsverzeichnis 1 Messverfahren …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Traube — (* 12. Februar 1826 in Ratibor, Oberschlesien, heute Racibórz, Polen; † 28. Juni 1894 in Berlin) war ein deutscher Chemiker (physiologische Chemie) und universeller Privatgelehrter. Moritz Traube Porträt, Quelle: Ber. d. deutschen chem. Gesellsch …   Deutsch Wikipedia

  • Osmometer — Membranosmometer nach Stoye Ein Osmometer ist eine Vorrichtung bzw. Messgerät zur Bestimmung des osmotischen Werts oder osmotischen Drucks einer Lösung. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia