Malerei


Malerei

Malerei, die vollkommenste der zeichnenden Künste, bei welcher die verschiedensten Gegenstände der Natur auf einer Fläche in Farben so wiedergegeben werden, daß sie dem Beschauer körperlich erscheinen. Sind die Darstellungen möglichst getreu der Natur nachgebildet, so heißen sie naturalistisch; entfernen sie sich ein wenig von der Natur und erscheinen sie von andern Gesetzen beeinflußt, dann heißen sie idealisiert oder stilisiert.

Nach dem Gegenstand der Darstellung unterscheidet man: 1. religiöse Malerei, welche Heiligenfiguren darzustellen hat; 2. Historienmalerei, die geschichtliche Vorgänge wiedergeben soll; 3. Genremalerei, d.h. Darstellungen von Szenen aus dem gewöhnlichen Leben; 4. Porträtmalerei; 5. Tiermalerei; 6. Stilleben, bringt künstlich angeordnete, unbelebte Objekte zur Darstellung, und 7. Landschaftsmalerei, mit ihren Unterabteilungen, den Seestücken und der Architekturmalerei. Als wichtige Hilfswissenschaft kommt hierbei die Perspektive (s.d.) in Betracht. Den zur Verwendung gekommenen Stoffen nach unterscheidet man: a) Temperamalerei, wobei die Farben mit Eiweiß oder Milch angemacht werden; b) Freskomalerei, bei welcher die Farben auf nassem Kalk aufgetragen sind;[287] c) antike enkaustische Malerei, d.h. das Aufsetzen dicker Wachsfarben mit Spachteln und leichtes Abschmelzen der scharfen Ränder durch Wärme. Letztere ist wohl zu unterscheiden von der modernen d) Wachsmalerei, bei welcher die Farben flüssig sind und das Malen mit Pinseln erfolgt. Bei e) Oelmalerei ist das Bindemittel Oel; f) Pastellmalerei wird durch kreideartige Stifte ausgeführt; g) Aquarellmalerei durch Wasserfarben; bei h) Guaschmalerei kommen dicke Deckfarben mit wässerigem Bindemittel zur Anwendung, i) Email- und Glasmalereien (s.d.) werden durch Auftragen eigner, im Feuer haltbarer Farben hergestellt. Der Grund, auf welchem Malereien ausgeführt werden können, ist vor allem die Wand, die bereits bei den alterten echt monumentalen Malereien der Alten benutzt wurde (Wandmalerei); später arbeiteten die Künstler lieber in ihrer Werkstatt auf Holz- oder Steinplatten und versetzten dann das Bild an passender Stelle in die Wand (Tafel- oder Staffeleimalerei); in modernerer Zeit werden die bedeutendsten Bilder auf Leinwand gemalt. Uebrigens wurden auch Holz- und Kupferplatten gerne verwendet, ebenso Papier, Elfenbein, Glas, Porzellan u.s.w. [1]–[8].


Literatur: [1] Lübke, W., Grundriß der Kunstgeschichte, Stuttgart 1887. – [2] Kugler-Burkhardt, Handbuch der Geschichte der Malerei, Berlin 1847. – [3] Woltmann u. Woermann, Geschichte der Malerei, Leipzig 1878–88. – [4] Völker, Die Kunst der Malerei, Leipzig 1891. – [5] Ehrhardt, Die Kunst der Malerei, Braunschweig 1885. – [6] Burnet, Prinzipien der Malkunst, deutsch von Görling, Leipzig 1885–86. – [7] Raupp, Katechismus der Malerei, Leipzig 1891. – [8] Muther, Geschichte der Malerei im 19. Jahrhundert, München 1893–94.

Weinbrenner.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Malerei — Malerei, die Kunst, mit Farben auf einer Fläche Gegenstände des menschlichen und des Naturlebens in dem Schein körperlichen Daseins zur Darstellung und Anschauung zu bringen. Es ist hierbei die ideelle, die praktische und die historische Seite zu …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Malerei — (Malerkunst), die Kunst, wirkliche od. nur in der Vorstellung (in Erinnerung, Phantasie, Glauben) vorhandene Gegenstände mittelst Farben auf ebener Fläche mit mehrem od. minderem Schein der Wirklichkeit sichtbar darzustellen. Ihre wichtigsten A)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Malerei — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Gemälde Bsp.: • Ich bin nicht besonders gut in der Malerei …   Deutsch Wörterbuch

  • Malerei — Malerei, diejenige der bildenden Künste, welche das Schöne durch Zeichnung u. Farbe in Bildern (Gemälden) auf ebener Fläche darstellt. Das Feld der M. ist viel umfassender für die Darstellung als das der andern bildenden Künste, und weit mehr als …   Herders Conversations-Lexikon

  • Malerei — Las Meninas, Diego Velázquez, 1656–1657 Die Malerei zählt neben der Architektur, der Bildhauerei, der Grafik und der Zeichnung zu den klassischen Gattungen der Bildenden Kunst. Malerei i …   Deutsch Wikipedia

  • Malerei — Ma|le|rei [ma:lə rai̮], die; , en: 1. <ohne Plural> Kunst des Malens: die Malerei des 20. Jahrhunderts. Zus.: Barockmalerei, Höhlenmalerei, Landschaftsmalerei, Ölmalerei. 2. einzelnes Werk der Malerei (1): an den Wänden der Kirche waren… …   Universal-Lexikon

  • Malerei — die Malerei, en (Grundstufe) Kunstgattung bei der Bilder angefertigt werden Beispiel: Die Malerei ist sein größtes Hobby. Kollokation: realistische Malerei die Malerei, en (Aufbaustufe) Bild, das durch Anbringen von Farben mittels Pinsel entsteht …   Extremes Deutsch

  • Malerei — Ma·le·rei die; , en; 1 nur Sg; die Kunst, Bilder zu malen ≈ Malkunst <die abstrakte, gegenständliche, realistische, moderne, zeitgenössische Malerei>: die Malerei des Impressionismus, der Gotik 2 ein gemaltes Bild: Die Ausstellung zeigt… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Malerei — malen: Das auf den germ. Sprachbereich beschränkte Verb bedeutete ursprünglich »mit Zeichen versehen«. Mhd. mālen, ahd. mālōn, ēn »mit Zeichen versehen; markieren; verzieren, schmücken; schminken; sticken; in Farben darstellen; schreiben,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Malerei — Malen ist nicht schwierig, solange man nichts davon versteht. Wenn man diese Kunst aber begriffen hat, dann wird man gefordert. «Edgar Degas [1834 1917]; franz. Maler» Es gibt Maler, die die Sonne in einen gelben Fleck verwandeln. Es gibt aber… …   Zitate - Herkunft und Themen