Arbeitsnachweis [2]


Arbeitsnachweis [2]

Arbeitsnachweis. Die gewerbsmäßig betriebene Stellenvermittlung ist in Deutschland nunmehr im Anschluß an den Vorgang in Frankreich (Gesetz vom 1. März 1904), wenn auch auf anderm Wege, durch ein besonderes Stellenvermittlergesetz vom 2. Juni 1910 (Reichsgesetzblatt S. 860) geregelt, nachdem die bisherigen Vorschriften der Reichsgewerbeordnung sich als zur Verhütung von Mißständen nicht ausreichend erwiesen hatten.

Danach bedarf die Ausübung des Gewerbes eines Stellenvermittlers (auch eines Gesindevermieters), einschließlich der gewerbsmäßigen Herausgabe von Stellen- oder Vakanzlisten und ähnlicher Nachweiseinrichtungen, der behördlichen Erlaubnis, die nicht nur bei Unzuverlässigkeit des Nachsuchenden, sondern auch bei mangelndem objektivem Bedürfnis nach Stellenvermittlern zu versagen ist. Ein Bedürfnis ist insbesondere nicht anzuerkennen, soweit für den Ort oder wirtschaftlichen Bezirk ein öffentlicher gemeinnütziger Arbeitsnachweis in ausreichendem Umfang besteht. Befugnisse und Verpflichtungen der Stellenvermittler sowie der Geschäftsbetrieb sind durch eine Reihe von Einzelvorschriften geregelt; die Landeszentralbehörde kann noch weitere Bestimmungen erlassen. Für die Gebühren der Stellenvermittler werden behördliche Taxen festgesetzt. Die Erlaubnis zum Gewerbebetrieb ist zurückzunehmen, wenn sich die Unzuverlässigkeit des Stellenvermittlers ergibt. – Im Interesse der Verhütung von Mißbräuchen kann nach § 15 des Gesetzes die Landeszentralbehörde festsetzen, inwieweit bestimmte Vorschriften des Gesetzes, insbesondere auch wegen der Gebühren, auf nicht gewerbsmäßig betriebene Stellen- oder Arbeitsnachweise (also auch gegenüber den Arbeitsnachweisen der Arbeitgeber- oder Arbeiterverbände) anzuwenden sind, und weitere Bestimmungen über den Umfang der Befugnisse und Verpflichtungen sowie über den Betrieb dieser Nachweise erlassen. Auch ist in § 17 die reichsgesetzliche Möglichkeit gegeben, einen nicht gewerbsmäßigen Stellen- oder Arbeitsnachweis aus bestimmten Gründen zu untersagen. Zu dem Gesetz sind zahlreiche Ausführungsbestimmungen der Einzelstaaten ergangen. Das Reichsgesetz, betreffend die Stellenvermittlung für Schiffsleute, vom 2. Juni 1902 und die auf die Gesindevermieter und Stellenvermittler bezüglichen besonderen Vorschriften der Reichsgewerbeordnung sind aufgehoben. Die Ausführungsbestimmungen von Preußen, Bayern, Sachsen, Württemberg, Baden, Reffen und Elsaß-Lothringen s. in [1].


Literatur: [1] Köhler, Stellenvermittlergesetz vom 2. Juni 1910, Stuttgart 1911.

Köhler.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsnachweis [1] — Arbeitsnachweis, dient sowohl den Arbeits wie den Arbeitergesuchen. Den Arbeitsuchenden wird über die Arbeitsgelegenheiten, den Arbeitgebern über die vorhandenen Arbeitskräfte Nachweisung erteilt. Der Arbeitsnachweis, mit dem in der Regel auch… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Arbeitsnachweis — Arbeitsnachweis. Es handelt sich hierbei sowohl um den Nachweis von Arbeitskräften als um den von Arbeitsgelegenheiten. Dadurch, daß in der Neuzeit mit ihrer Freizügigkeit und größern Spezialisierung der Berufstätigkeit es sowohl für den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arbeitsnachweis [3] — Arbeitsnachweis . Die durch Krieg und Demobilmachung hervorgerufenen umfangreichen und tiefeingreifenden Störungen auf dem Arbeitsmarkt haben in Deutschland zu einer weiteren Ausbildung des öffentlichen Arbeitsnachweises und zu einer größeren… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Arbeitsnachweis — Als Arbeitsnachweis bezeichnete man im 19. und frühen 20. Jahrhundert gewerbsmäßige und nichtgewerbsmäßige Arbeitsvermittlungsstellen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 19. Jahrhundert 1.2 20. Jahrhundert 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsnachweis — Ạr|beits|nach|weis 〈m. 1〉 1. Nachweis eines Arbeitsplatzes 2. Arbeitsvermittlung * * * Ạr|beits|nach|weis, der: 1. Nachweis offener Arbeitsstellen. 2. behördliche Stelle, die offene Arbeitsstellen nachweist. * * * Ạr|beits|nach|weis, der: 1.… …   Universal-Lexikon

  • Öffentlicher Arbeitsnachweis (Dresden) — Das Gebäude des ehemaligen Öffentlichen Arbeitsnachweises an der Maternistraße 17 in Dresden wurde 1925/1926 von Karl Paul Andrae errichtet und war der erste Neubau eines Arbeitsamtes in Dresden in der Zeit der Weimarer Republik. In dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Приискание работы — (Arbeitsnachweis oder Arbeitsvermittelung, l occupation du placement, agency or assistance in obtaining work) как посредническая деятельность между спросом и предложением рабочего труда коренится в изменениях, происшедших в хозяйственной жизни… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Arb.-Nachw. — Arbeitsnachweis EN certificate of employment; employment agency …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Hamburger Hafenarbeiterstreik 1896/97 — Streikaufruf in Form eines Handzettels. Der Hamburger Hafenarbeiterstreik von 1896/97 gilt als einer der größten Arbeitskämpfe im Deutschen Kaiserreich. Er begann am 21. November 1896, dauerte elf Wochen, umfasste auf dem Höhepunkt fast 17.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Handwerkskammer Hamburg — am Holstenwall Die Handwerkskammer Hamburg ist die auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg zuständige Handwerkskammer als Interessenvertretung und Dienstleister für das ansässige Handwerk, handwerksähnlicher Betriebe und deren… …   Deutsch Wikipedia