Lackfarben


Lackfarben

Lackfarben, Farblacke, auch einfach Lacke, Verbindungen organischer Farbstoffe (Farbholzabkochungen, Teerfarbstoffe, Kochenille u.s.w.) mit basischen Salzen oder Erden, oder schweren Metalloxyden mit ausgedehnter Anwendung in der Malerei, den graphischen Gewerben, der Anstreicherei oder Lackiererei.

Sie sind alle Lasurfarben und werden häufig nur benutzt, um Deckfarben durch Uebermalen, Ueberdrucken größeren Glanz zu verleihen. Ihre Herstellung geschieht im allgemeinen in der Weise, daß man filtrierte Abkochungen von Farbstoff liefernden Substanzen (Rotholz, Gelbholz, Krapp, Indigokarmin, Kochenille u.s.w.) oder wässerige Lösungen von möglichst lichtbeständigen Teerfarbstoffen mit. Lösungen von gewöhnlichem basischen Alaun mischt, mit kaustischen oder kohlensauern Alkalien versetzt, den entstandenen Niederschlag auswäscht und trocknet. Bei intensiv färbenden Farbstoffen sowie zur Herstellung billiger, minderwertiger Lackfarben erfolgt das Niederschlagen sehr häufig auf indifferente Materialien, wie Stärke, Tonerde, Gips, seltener auch Schwerspat; meistens richtet man jedoch die Verhältnisse der Alaunlösungen und der Alkalien so ein, daß sich eine genügende Menge von Tonerde bilden kann und die fremden Zusätze überflüssig werden. Diese letzteren verhalten sich gegen die Farbstoffe sehr ungleich. Teerfarbstoffe haften nicht gern an mineralischen weißen Körpern, aber sehr gern an Stärke. Alle Lackfarben haben eine gewisse Durchsichtigkeit, sie mögen als Oel- oder Wasserfarben angewendet werden; werden sie dick aufgetragen, so verschwindet zuweilen ihre sonst feurige, eigentümliche Farbe ganz und es stellt sich eine ganz andre Farbe ein, wie dies bei Carthamin und bei vielen Teerfarbstoffen eintritt, die in dicken Schichten verschiedenartigen metallischen Glanz zeigen. Es gibt eine außerordentlich große Anzahl von Lackfarben, die mit der Anzahl der Teerfarbstoffe immer noch wächst. Für ihre Bezeichnung werden entweder solche Namen gewählt, die mit der Farbe selbst (dem Farbstoff) im Zusammenhang stehen oder aber, und dies ist meistens der Fall, irgend beliebige. Nach der Farbe, z.B. Rotlack, gelber Lack, grüner, violetter, blauer Lack, Rosalack u.s.w.; nach dem Farbstoff: Blattgrün, chemisch Blasengrün, Fernambuklack, Garancinkarmin, Kaiserrotlacke, Krappkarmin, Krapplacke, Kreuzbeergrün, Kreuzbeerlack, Orseillelack, Waulacke u.s.w.; beliebige wie: Karmoisinlack, Berlinerlack, Berlinerrot, Kugel-, Venezianer-, Bethkober-, Wienerlack. Neurot sind auf Stärke und Kreide niedergeschlagene Rotholzabkochungen, Münchnerlacke enthalten den Farbstoff der Kochenille in mehr oder weniger reinem, auf Tonerde niedergeschlagenem Zustande; braune Lackfarben, brauner Lack bestehen aus Katechufarbstoff oder sind Mischungen von Krapp und künstlichem Alizarin (Roberts braune Lackfarben); Stil de grain ist ein aus Querzitronabkochung gewonnener Lack, Holländischblau wird aus Indigo dargestellt. Violette Lackfarben sind meistens schon beim Ausfällen erhaltene Mischungen roter und blauer Lackfarben oder durch Eisen violett gefärbte rote Lackfarben, oder endlich bestehen sie aus Teerfarbstoffen, mittels deren sich die feurigsten Nuancen erzielen lassen.

Als Lackfarben werden auch mit fetten oder spirituosen Lacken angeriebene Farbkörper bezeichnet, die zu Anstrichzwecken dienen und gleichzeitig Farbe und Glanz den gestrichenen Objekten erteilen.


Literatur: [1] Bersch, Mineral- und Lackfarben, 2. Aufl., Wien 1893. – [2] Gentele, Farbenfabrikation, 2. Aufl., Braunschweig 1880. – [3] Mierczyinski, Erd-, Mineral- und Lackfarben, 4. Aufl., Weimar 1890. – [4] Jennisson-Rübencamp, Herstellung von Farblacken, Dresden 1901.

Andés.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lackfarben — (Lacke, Farbenlacke), chemische Verbindung oder Gemische von Farbstoffen mit basischen Oxyden, besonders mit Tonerdehydrat, Zinnhydroxyd, namentlich aber mit Stärke, die besonders für die Darstellung von L. aus Teerfarben wichtig ist, weil die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Farben [3] — Farben (Körperfarben, Farbekörper), in der Natur fertig gebildet vorkommende oder künstlich dargestellte chemische Verbindungen, die, nachdem man sie mit klebender Flüssigkeit (wässerigen Klebstoffen, trocknenden Oelen, spirituösen, ätherischen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Anilinfarbenlacke [1] — Anilinfarbenlacke, richtiger Teerfarbstofflacke, sind im allgemeinen sehr feurige, in unzählige Abstufungen nuancierte Lackfarben, die sich teilweise mit wässerigen Bindemitteln, teilweise mit Oel, teilweise auch mit beiden Flüssigkeiten zu gut… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Pontiac GTO (2003) — Pontiac Pontiac GTO GTO Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 2003–2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Malerfarben — Malerfarben, farbige Körper od. Farbestoffe, welche im Allgemeinen dazu gebraucht werden, um Flächen in gewöhnlicher Temperatur mit einem farbigen Überzuge (Anstriche) zu versehen, bes. aber den Malern zur Fertigung der Gemälde dienen. Die M.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fußbodenanstrich — Fußbodenanstrich. Den haltbarsten Fußbodenanstrich gewährt Oelfarbe mit darauffolgendem Lacküberzug, der aber nur in unbewohnten Räumen und unter der Voraussetzung gemacht werden kann, daß die nötige Zeit für jeden zu machenden Farbenauftrag… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Chevrolet 1T — Chevrolet Chevrolet Chevette, Modelljahr 1978 Chevette Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1975–1987 …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Chevette — Chevrolet Chevrolet Chevette, Modelljahr 1978 Chevette Hersteller: General Motors Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Mineralfarben — (Erdfarben, Farberden, Körperfarben), Farbkörper, die teils natürlich vorkommen (Blaueisenerde, Kreide, Bolus), teils aus mineralischen Rohstoffen künstlich dargestellt werden (Chromgelb, Mennige, Berggrün) und einen nicht durchsichtigen Anstrich …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bleiweiß [1] — Bleiweiß (Berlinerweiß, Hamburgerweiß, Kremnitzerweiß, Kremserweiß, Venetianerbleiweiß, Schieferweiß, Holländisches Bleiweiß, Villacher Blei weiß, Vitriolbleiweiß, fälschlich, namentlich in Deutschland und der Schweiz, auch Bleioxyd genannt), die …   Lexikon der gesamten Technik