Kupferblechherstellung


Kupferblechherstellung

Kupferblechherstellung umfaßt das Gießen der Rohblöcke, das Auswalzen dieser zum Blech und das Fertigstellen der Bleche.

Das im Raffinierofen raffinierte Kupfer oder das in einem Flammofen unter Holzkohlen eingeschmolzene Kupfer wird in Kokillen gegossen. Für kleinere Blöcke sind die Kokillen bisweilen zweiteilig (in der Diagonale geteilt); auch können kleinere Blöcke in derselben Kokille durch Aufgießen neuen Metalls auf das zuletzt erstarrte (ohne Zwischenmittel) hergestellt werden.

Das Auswalzen der Rohblöcke geschieht im rotwarmen Zustand. Für Grobbleche finden hierbei in der Regel Reversierwalzwerke (s. Walzen) Verwendung. Das Vorwalzen der Rohblöcke geschieht bis zu einer Dicke von etwa 25 mm, worauf die erhaltenen Platten durch Abmeißeln von Fehlern (Schiefer, Schuppen u.s.w.) befreit werden, worauf erst das Fertigwalzen erfolgt. Feinbleche werden durch Zerschneiden stärkerer Platten und darauffolgendes Auswalzen hergestellt. Zum Erwärmen der Bleche dienen Flammöfen mit Steinkohlen- oder Gasfeuerung. Die fertiggewalzten noch heißen Bleche werden in Wasser abgelöscht, damit das Abspringen des Glühspans befördert wird, hierauf gebeizt, abgewaschen und auf die gewünschten Abmessungen beschnitten.

A. Widmaier.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.