Kautschuk [4]


Kautschuk [4]

Kautschuk , künstlicher.

Hofmann hatte 1909 gefunden, daß sich das aus Abkömmlingen des Steinkohlenteers hergestellte chemisch reine Isopren (C5H8) durch Wärmepolymerisation in Kautschuk überführen läßt. Des weiteren läßt sich das niedere und das höhere Homologe des Isoprens, das bei gewöhnlicher Wärme gasförmige Butadien (C4H6) und das bei etwa 70° C siedende Dimethylbutadien oder Methylisopren (C6H10) in kautschukähnlichen Erzeugnisse umwandeln. Methylisopren läßt sich am einfachsten und billigsten herstellen, weshalb auch zuerst der Methylkautschuk, der spätere »Kriegskautschuk« hergestellt wurde. Es zeigte sich jedoch, daß dieses Erzeugnis sehr empfindlich gegen Luftsauerstoff war und Schwefel im Vulkanisierverfahren nur schwer aufnahm. Man fand dann, daß der Zusatz von Piperidin und ähnlichen Stoffen diese Uebelstände zum Teil beseitigte und gelangte so zur Herstellung eines durchaus einwandfreien Hartgummis. Elastische Weichvulkanisate erzielte man durch Zusatz von Dimethylanilin und anderen als Elastikatoren wirkenden Stoffen. Durch Vulkanisation mit 50% Schwefel ließ sich ein vollwertiger Hartgummi herstellen, der dem aus Parakautschuk und Regenerat erzeugten Hartgummi in seiner Druckfestigkeit gleich und durch seine elektrische Widerstandsfähigkeit sogar um etwa 20% überlegen ist. Nachdem die Gewinnung des Acetons aus Acetylen möglich war, ließ sich der Kohlenwasserstoff in genügender Menge herstellen, ebenso wird jetzt das zur Herstellung notwendige Aluminium aus deutschem Ton und nicht mehr aus ausländischem Beauxit erzeugt. Die Polymerisation der Kohlenwasserstoffe zu dem zähen Kolloid dauert fast 4 Monate, man ist aber heute in der Lage etwa 2000 t Kautschuk[330] (etwa 1/3 unseres Friedensbedarfs) in deutschen Fabriken herzustellen. Der Methylkautschuk findet bis jetzt Verwendung für Vollgummireifen bei Lastautos, für Reifendecken bei Personenautos, Kabel der Fernsprechapparate, Ballonstoffe und manche andere Gegenstände, darunter auch Zahngummi.


Literatur: Umschau 1919, 8. Jahrg.

Mezger.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kautschuk — Kautschuk …   Deutsch Wörterbuch

  • Kautschuk [1] — Kautschuk (Caoutchouc, Gummi elasticum), ein Bestandteil der Milchsäfte verschiedener Pflanzen, ist der wichtigste und technisch bedeutendste Vertreter der Kautschukkörper, zu denen noch Guttapercha und Balata gehören. Den ersten Bericht über… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kautschuk [2] — Kautschuk. Die nachfolgenden neuen Kautschukquellen seien als Ergänzung der in Bd. 5, S. 412 ff., enthaltenen aufgeführt. Kickxia elastica in Lagos liefert den geschätzten Silkrubber. Neue Landolphiaarten, ferner Plectaneia microphylla (»Der …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kautschuk [3] — Kautschuk. Die Gattung Hevea umfaßt etwa zwanzig Arten, deren geographische Verbreitung sich über das ganze Amazonastal und einen Teil des oberen Orinoco erstreckt. Eine kleine Zahl dieser Arten liefert den Borrachakautschuk von Brasilien und den …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kautschuk — (Federharz, Gummi, Gummielastikum, Resina elastica [hierzu Tafel »Kautschukpflanzen I u. II« mit Text]), ein im Pflanzenreich weitverbreiteter Stoff, der aus dem Milchsaft mehrerer Pflanzen gewonnen wird. Vorkommen und Gewinnung. Die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kautschuk — Sm natürlicher Rohstoff für die Herstellung von Gummi erw. fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. caoutchouc, dieses aus span. caucho (älter: cauchuc), das aus einer peruanischen Indianersprache stammt.    Ebenso nndl. caoutchouc, ne.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kautschuk — (Caoutschuk, Caoutchouc, Elastisches Gummi, Gummi elasticum. Federharz, Resina elastica, Elastic gum, India rubber), der eingetrocknete Milchsaft verschiedener Bäume der tropischen Gegenden. Nach seiner Abstammung unterscheidet man amerikanisches …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kautschuk — Kautschuk, elastisches Gummi, (Gummi elastĭcum), Federharz, der geronnene getrocknete Milchsaft verschiedener Baum und Straucharten aus der Familie der Euphorbiazeen, Urtikazeen, Apozynazeen u.a. Hauptsorten: 1) Para K. (Paragummi), von der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kautschuk — Kautschuk, Caoutchouc, Federharz. (gummi elasticum) ist der an der Luft geronnene Milchsaft verschiedener Gewächse, kommt größtentheils aus Amerika zu uns, und wird meist von Siphonia elastica, dem Federharzbaume, einheimisch in den Wäldern von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kautschuk — Kautschuk,der:⇨Gummi(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme