Himmel [2]

Himmel [2]

Himmel. Hier als Sehraum betrachtet, bietet der Anblick des Firmamentes und der auf dasselbe projizierten Gegenstände für die Schätzung ihres[299] Ortes (Höhe über dem Horizont) und für diejenigen ihrer Größe gewisse Schwierigkeiten, die in Bd. 5, S. 62, angedeutet und für die schon die verschiedensten Erklärungsversuche gemacht worden sind. Alle aber haben zu völlig befriedigender Lösung nicht geführt. Es kann das auch von den neueren Untersuchungen, wie sie von R. v. Sterneck [1] und ganz neuerdings von H. Witte [2] gegeben werden, nicht behauptet werden.

Sterneck hat eine Funktion angegeben, in der die wahre Entfernung des Gegenstandes R und die vom Beobachter geschätzte Entfernung r in der Form ǫ/(ǫ + R) vorkommen, wenn man für ǫ einen Maximalwert von r annimmt, der nicht überschritten werden kann. Dieser ergibt sich aus Versuchen zu etwa 10 km, d.h. weitere Entfernungen vermag das Auge nicht mehr zu schätzen. – Ist dann L die wahre Größe des Gegenstandes und l die geschätzte, so sollen die aus folgender Tabelle hervorgehenden Beziehungen stattfinden:


Himmel [2]

Rein physikalisch sollte ja der Sehwinkel φ proportional der Entfernung abnehmen, physiologisch tut er das aber nicht.

Die Schlußfolgerungen, die Witte aus seinen Betrachtungen zieht, lauten dann: »Psychologie und Physiologie lehren auf Grund eines ›Sehwinkelaufhebungsgesetzes‹ einen Sehraum, der dem wahren Raum nahe bleibt. In diesem Sehraum werden die Gegenstände bis auf erhebliche Entfernungen hin in ihrer wahren, natürlichen Größe gesehen, erst allmählich und langsam nimmt die scheinbare Größe infolge Unterschätzens weiterer Entfernungen einigermaßen ab. Außerdem gibt es noch eine andere Art des räumlichen Sehens. Sie steht dem physikalischen Begriff der scheinbaren Größe nahe und bildet die Beziehung zwischen Sehwinkel und Netzhautbild. Hier nimmt der Größeneindruck zwar nicht vollkommen, aber doch nahezu ebenso schnell ab wie der Sehwinkel.«

Bei der Schätzung der Größe von Sonne, Mond und angularen Sterndistanzen am Horizont ist es auf alle Fälle von größter Wichtigkeit, daß gleichzeitig mit diesen Objekten auch irdische Gegenstände wahrgenommen werden, damit die scheinbare Größenschätzung zustande kommt, denn wenn man durch eine Vorrichtung die irdischen Objekte ausschaltet (Sehen durch ein einfaches Rohr oder dergleichen), findet dieses größere Schätzen nicht statt. Die angegebenen Erklärungsversuche reichen also auf Grund der obigen Darstellungen noch nicht aus.


Literatur: [1] R. v. Sterneck, Der Sehraum auf Grund der Erfahrung, Leipzig 1907. – [2] H. Witte, Ueber den Sehraum, Physikal. Zeitschr. 1918, XIX, S. 142; ebend. 1919, XX, S. 61, 114, 126 u. 368. Namentlich an letzterem Orte ist die Frage der scheinbaren Vergrößerung von Mond und Sonne im Horizont behandelt und viele Literatur angegeben.

L. Ambronn.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

См. также в других словарях:

  • Himmel — bezeichnet: Himmel (Religion), einen Ort der Auferstehung und einer höheren Macht an sich Baldachin, ein Zierdach für Throne, Betten, Kanzeln, Denkmäler und anderes, als Himmel auch die textile Bespannung auf der Innenseite eines Autodachs… …   Deutsch Wikipedia

  • Himmel — Sm std. (8. Jh.), mhd. himel, ahd. himil, as. himil Stammwort. Wie afr. himel, himul durch Suffix Ersatz (oder Dissimilierung) aus älterem g. * himena m. Himmel entstanden. Dieses zeigt sich in gt. himins, anord. himinn; während ae. heofon, as.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Himmel — Himmel: Die Deutung des gemeingerm. Wortes mhd. himel, ahd. himil, got. himins, engl. heaven, aisl. himinn ist umstritten. Am ehesten handelt es sich um eine Substantivbildung zu der unter ↑ Hemd dargestellten idg. Wurzel *k̑em »bedecken,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Himmel [1] — Himmel (Himmelsgewölbe, Himmelskugel, Firmament), die scheinbare Kugel, in deren Mittelpunkt O (s. Figur, S. 344) ein Beobachter zu stehen glaubt, und auf deren innerer Seite er die Sterne erblickt. Durch die horizontale Ebene ONT1S wird dieselbe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Himmel [1] — Himmel, auch Himmelsgewölbe und Firmament genannt, bildet die scheinbare Begrenzung des Weltenraumes und stellt sich dem unbefangenen Beobachter als eine Kugelkalotte dar, die auf dem frei zu überblickenden Teil der Erde mit kreisförmiger… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Himmel — Himmel, der Raum, welchen das Auge in Form einer Wölbung über der Erdfläche erblickt und worin nicht nur diese selbst, sondern Sonne, Mond, die Planeten und das ungezählte Heer der Fixsterne schweben. Die Bläue des Himmels entsteht, nach der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Himmel — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Es waren viele Sterne am Himmel. • Die Alten glaubten, dass ihre Götter im Himmel lebten …   Deutsch Wörterbuch

  • Himmel [1] — Himmel (Coelum), 1) der Raum über der, in den Gesichtskreis fallenden Erdoberfläche, in sofern er als ein Gesichtsgegenstand erscheint. Das Auge erblickt ihn nämlich in Form einer Wölbung; die, vom Horizont aufsteigend, sich über alle innerhalb… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Himmel [2] — Himmel, Friedrich Heinrich, geb. 20. November 1765 zu Treuenbrietzen im Brandenburgischen; studirte in Halle Theologie, widmete sich aber, vom König Friedrich Wilhelm II. als geschickter Klavierspieler unterstützt, in Dresden unter Naumann, dann… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Himmel [2] — Himmel, Friedrich Heinrich, Klavierspieler und Komponist, geb. 20. Nov. 1765 in Treuenbrietzen, gest. 8. Juni 1814 in Berlin, studierte in Halle Theologie, dann aber mit Unterstützung König Friedrich Wilhelms II. in Dresden unter Naumann Musik.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»