Harnstoff


Harnstoff

Harnstoff (Karbamid), das Amid der Kohlensaure, besitzt die Konstitution


Harnstoff

eine Substanz von der größten physiologischen Bedeutung, da sie – im tierischen Organismus durch Zersetzung von Eiweißstoffen gebildet – sich im Harn namentlich der Säugetiere, in geringer Menge auch in dem der Vögel und Reptilien findet.

[780] Ein erwachsener Mensch produziert bei gemischter Kost täglich etwa 30 g Harnstoff. Dieser ist von den stickstoffhaltigen Umwandlungsprodukten der Eiweißstoffe das überwiegende Hauptprodukt, seine zuverlässige Bestimmung unter den Stoffwechselprodukten überhaupt daher von großer Wichtigkeit. Der Harnstoff bildet lange rhombische Prismen oder Nadeln, welche bei 132–133° schmelzen, einen kühlenden, an Salpeter erinnernden Geschmack besitzen und in Wasser und Alkohol sehr leicht, in Aether fast unlöslich sind. Er bildet mit Säuren, Basen und Salzen kristallinische Verbindungen. Dargestellt wird er entweder aus dem durch Eindampfen konzentrierten Harn in Form seines Nitrats durch Versetzen mit Salpetersäure oder künstlich durch Eindampfen einer wässerigen Lösung von Ammoniumcyanat. Diese von Wöhler aufgefundene Reaktion, welche nichts andres als eine intramolekulare Atomverschiebung ist:


Harnstoff

war die erste künstliche Synthese einer organischen Substanz aus den Elementen und daher eine Entdeckung von weittragender Bedeutung, insofern sie bewies, daß organische Verbindungen wie die anorganischen aus den Elementen künstlich aufgebaut werden können und hierzu nicht der Hilfe einer besonderen Kraft, der Lebenskraft, bedürfen. Literatur: Beilstein, Handbuch der organischen Chemie, Hamburg und Leipzig, 3. Aufl., 1893, Bd. 1, S. 1290.

Bujard.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harnstoff — (Urea), C2H4N2O2 = Ur., bildet einen Hauptbestandtheil des Harns der Säugethiere u. namentlich der fleischfressenden; er findet sich ferner im Blute, im Fruchtwasser, im Humor vitreus des Auges, abnormer Weise im Schweiß, besonders bei Bright… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Harnstoff — Harnstoff, CO(NH2)2, gut wasserlösliches, im Harn als Exkret ausgeschiedenes Endprodukt des Proteinstoffwechsels der ureotelischen Tiere (Säuger, adulte Amphibien, Selachier); wird im Ornithinzyklus (Harnstoffzyklus) in der Leber aus Ammoniak und …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Harnstoff — (Karbamid) CO.NH2.NH2 oder CH4N2O findet sich im Harn aller Säugetiere (besonders der Fleischfresser), der Amphibien und Fische, in geringer Menge auch im Blut, im Chylus sowie im Schweiß. Der Harn der Vögel und Reptilien enthält wenig oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Harnstoff — Harnstoff, Karbamid, eine in weißen Nadeln kristallisierende, farb und geruchlose stickstoffhaltige Substanz, kommt hauptsächlich im Harn, im Blut und im Schweiß der Säugetiere vor, läßt sich auch durch Verdunsten einer Lösung von cyansaurem… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Harnstoff — ↑Urea …   Das große Fremdwörterbuch

  • Harnstoff — Strukturformel Allgemeines Name Harnstoff Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Harnstoff — Urea (fachsprachlich); Carbamid * * * Hạrn|stoff 〈m. 1〉 Diamid der Kohlensäure, Endprodukt des Eiweißabbaues im Säugetierorganismus, erste synthet. hergestellte organische Verbindung; Sy Karbamid, Urea * * * Hạrn|stoff; Syn.: Carbamid,… …   Universal-Lexikon

  • Harnstoff — šlapalas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Galutinis baltymų skilimo produktas, besikaupiantis kepenyse ir šalinamas iš organizmo su šlapimu. Šlapalo koncentracija kraujo plazmoje yra svarbus organizmo reakcijos į fizinius… …   Sporto terminų žodynas

  • Harnstoff — Hạrnstoff vgl. Urea …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Harnstoff — Hạrn|stoff …   Die deutsche Rechtschreibung