Gravieren


Gravieren

Gravieren [1] bedeutet, eine Zeichnung, Verzierung oder Schrift in einen Gegenstand einschneiden, eingraben, vertiefen oder auf demselben erhaben ausarbeiten.

Zweck der Gravierkunst ist entweder Verzierung von Gegenständen (Gravieren von Gold-, Silber- und andern Metallarbeiten, von Waffen, Eisen- und Stahlwaren, von Elfenbein, [619] Perlmutter, Schildpatt, Muscheln, Leder, das Schriftstechen und im weiteren Sinne das Gravieren von Linienteilungen auf mathematischen und andern Instrumenten, das Glasschneiden [vgl. Glasschneidewerkzeuge], das Steinschneiden, das Emailgravieren, die Holzschnitzerei, das Intarsienschneiden, das Ziselieren, Guillochieren u.a.m.) oder die Herstellung von Vorrichtungen zum Abdruck oder Abguß in weichen Massen sowie zum Druck mit Farbe (Stempelschneidekunst, das Siegel- und Wappenstechen, die Schriftstempelgravierung, die Stanzengravierung, die Gravierung für Buchbinder- und Ledergalanteriearbeiten, das Ausschneiden von Schablonen, Anfertigung der Platten für Stahl- und Kupferstich, Notenstich u.s.w.).

Für die Flachgravierung wird die beabsichtigte Zeichnung zunächst auf Papier entworfen und nachher auf dem Metalle mittels harter Spitze der Radier- oder Reißnadel (Spitzstichel) eingeritzt, worauf sie mit dem gewöhnlichen quadratischen oder rautenförmigen Grabstichel (Flachstichel) ausgeführt wird. Der Grat oder die rauhe Kante, welche der Grabstichel zu beiden Seiten des gestochenen Striches aufwirft, wird mittels Schabers oder mittels Schleifens u.s.w. beseitigt.

Das Schraffieren, d.h. das Nebeneinanderlegen mehrerer Linien, wird entweder durch die mittels freier Hand geführten Grabstichel oder durch Schraffiermaschinen ausgeführt. Die Maschine wird vorzüglich angewendet zum Kupferstechen (Kupferstechmaschine) [2], Bd. 9, S. 84; zum Eingraben der Schraffierungen in Petschaften u. dergl. [2], Bd. 7, S. 211; zum mechanischen Abbilden von Reliefs als Münzen u.s.w. (Reliefmaschine, Glyptographische Maschine [3]); Graviermaschine, Reduziermaschine der Leipziger Maschinenbaugesellschaft vormals Elektrogravüre [6]. Die Maschinen der letzteren Art bilden den Uebergang zu den Guillochiermaschinen.

Das Guillochieren besteht in dem Hervorbringen seiner oder stärkerer vertiefter Linien mittels einer Grabstichelspitze, welche seitens der Guillochiermaschine [4] in eigenartigen Bahnen geführt wird. S. Guillochieren.

Statt des Abhebens einzelner Späne wird bei den Metallgravierungen auch das Punzen und Rändeln benutzt, welches Teile der bildsamen Metalloberfläche mittels Punzen und Gegenpunzen nach einem andern Orte verdrängt (vgl. Molettieren). Für die Hervorbringung des Musters bei den Kattundruckwalzen hat man in diesem Sinne auch Punziermaschinen ausgeführt ([2], Bd. 8, S. 279), während es zum Gravieren und Guillochieren dieser Walzen mancherlei Maschinen gibt (Pantographengravüre [5]).

Das Punzen wird namentlich verwendet beim Gravieren von Petschaften, Münzprägestempeln u. dergl. sowie bei Verfertigung von Aufschriften auf Metall u.s.w. Die Punzen des Graveurs unterscheiden sich von jenen des Goldarbeiters dadurch, daß sie nicht bloß einfache Glieder einer Zeichnung enthalten, sondern ganze Bestandteile derselben (Kronen, Helme, Sterne, Kreuze, Buchstaben, Zahlen, Tierfiguren u.s.w.), die dann in ihrer Mehrzahl in vollkommenster Gleichheit hervorzubringen sind. Vgl. a. Grabstichel, Edelsteinschleiferei, Glasgravieren.


Literatur: [1] Karmarsch-Fischer, Mech. Technologie, Leipzig 1890, Bd. 2, S. 396; Stahl, Die moderne Gravierkunst, Wien-Leipzig 1906. – [2] Prechtl, Technol. Encykl., Stuttgart 1830–69. – [3] Karmarsch, Beschreibung einer Reliefmaschine zur getreuen bildlichen Darstellung von Münzen u.s.w. auf mechanischem Wege, Hannover 1836; Dinglers Polyt. Journ. 1837, Bd. 63, S. 95. – [4] Geißlers Drechsler, Bd. 2 u. 3, Leipzig 1796–1801; Prechtl, a.a.O., Bd. 7, S. 220; Jahrb. d. Wiener Polyt. Inst., Bd. 8, S. 1. – [5] Bull, de la soc. ind. de Muth., Bd. 27, S. 484, 491; Polyt. Zentralbl. 1856, S. 1362; Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1888, S. 340; Zipser, Apparate u.s.w. der Wäscherei u.s.w., Leipzig-Wien 1894, S. 96 ff. – [6] Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1906, S. 25.

E. Müller-Dresden.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gravieren — Gravieren …   Deutsch Wörterbuch

  • Gravieren [1] — Gravieren (v. lat. gravare), beschweren, drücken, belasten, zur Last fallen; Gravantia, beschwerende, verschlimmernde (gravierende) Umstände (s. Strafzumessung); Gravation, Beschwerung, Belastung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gravieren [2] — Gravieren (franz. graver, v. deutschen »graben«), Erzeugung von erhabenen oder vertieften Zeichnungen, Schriftzügen etc. auf Petschaften, Stempeln etc. zur Bezeichnung oder Verzierung als auch zum Zweck des Abdrückens oder Abgießens durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gravieren — (lat.), beschweren, bedrücken, benachteiligen; belasten, in Verdacht bringen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gravieren [2] — Gravieren (frz.), Zeichnungen erhaben oder vertieft in Holz oder Metall mit Grabstichel, Radiernadel, Meißel, Bunzen etc., in Edelstein oder Kristall mittels des Schleifrads herstellen. Graveur (spr. wöhr), wer solche Arbeiten ausführt. In vielen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • gravieren — Vsw ein Muster (ein )ritzen erw. fach. (18. Jh.) mit Adaptionssuffix. Entlehnt aus frz. graver, dieses aus mndl. graven, eigentlich (ein)graben . Nomen agentis: Graveur; Konkretum: Gravur.    Ebenso nndl. graveren, ne. engrave, nfrz. graver,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • gravieren — »in Metall, Stein ‹ein›schneiden«, dafür häufiger »eingravieren«: Das Verb wurde im 18. Jh. aus gleichbed. frz. graver entlehnt, das ursprünglich »eine Furche ziehen, einen Scheitel ziehen« bedeutete. Die moderne Bedeutung zeigte sich zuerst in… …   Das Herkunftswörterbuch

  • gravieren — V. (Aufbaustufe) eine Verzierung, einen Schriftzug usw. in Metall o. Ä. ritzen Synonym: stechen Beispiel: Er hat ihren Namen in Gold graviert …   Extremes Deutsch

  • gravieren — meißeln; einmeißeln; eingravieren * * * gra|vie|ren 〈[ vi: ] V. tr.; hat〉 etwas gravieren in etwas Verzierungen, Schrift od. Zeichen schneiden, ritzen, stechen ● Metall, Stein, Glas gravieren [<frz. graver „einritzen, einschneiden“] * * *… …   Universal-Lexikon

  • gravieren — gra·vie·ren [ v ]; gravierte, hat graviert; [Vt] 1 etwas in etwas (Akk) gravieren Linien (Ornamente oder eine Schrift) meist in ein hartes Material, z.B. Metall oder Glas, schneiden 2 etwas gravieren etwas schmücken, indem man es mit einer Gravur …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache